Über die Rauensteine nach Rathen

Zu den attraktivsten Touren auf der linken Elbseite gehört eine Wanderung über die Rauensteine. Der Weg ist kein Spaziergang, sondern eher eine anspruchsvolle und aussichtsreiche Klettertour durch eine zerklüftete Felswildnis, die auch in naturkundlicher Hinsicht für jene ein Erlebnis ist, die für Tiere und Pflanzen ein Auge haben. (Autor: Tassilo Wengel)

Über die Elbe nach Pötzscha

Nachdem wir uns mit der Personenfähre von Wehlen auf die linke Elbseite haben übersetzen lassen, gehen wir zum Bahnübergang, wo wir dem Wegweiser »Naundorf/Rauenstein« mit der Markierung roter Querstrich folgen. Unser Weg führt zunächst durch Pötzscha, einen Ortsteil von Wehlen. Hier steht in der Naundorfer Straße 99 das Atelier- und Wohnhaus von Robert Sterl, einem deutschen Maler des Impressionismus.

Am Ortsende von Pötzscha wechseln wir zur Markierung gelber Querstrich und gehen auf einer Teerstraße aufwärts, bis wir auf einen Waldweg stoßen. Dieser ist mit Wurzeln und Steinen etwas uneben und führt leicht bergan. Er mündet auf einen schönen, fast ebenen Waldweg, der von Brombeerhecken gesäumt wird, zu denen sich später zahl- reiche Fingerhüte gesellen. Im Hochsommer haben sie ihre purpurroten Blütenglocken weit geöffnet. Aber Achtung - Die Pflanze ist in allen Teilen stark giftig! An der nächsten Gabelung halten wir uns halblinks und kommen nach knapp einer Stunde zum Wegweiser Richtung Kammweg/Gasthaus Rauenstein.

Auf dem Kammweg des Rauensteins

Vom Wegweiser geht es mit der Markierung gelber Querstrich aufwärts. Über die glatt geschliffenen Flächen der Sandsteinfelsen erreichen wir die ersten Aussichtspunkte. Weiter führen uns Treppen und Metallroste auf dem Kammweg des Rauensteins entlang durch die wilde und zerklüftete Felswildnis. Eindrucksvoll sind nicht nur die Ausblicke auf die Festung Königstein und den Lilienstein, auch die bizarren Felsgebilde und die Klippen in der Tiefebene üben einen besonderen Reiz auf den Betrachter aus.

Zahlreiche Rastplätze laden zum Verweilen ein, bevor wir zur Gaststätte Fels Rauenstein mit einem weiteren Aussichtspunkt gelangen. Hier lässt es sich an Wochenenden und Feiertagen bei preiswerten Gerichten gut verschnaufen, bevor wir unseren Weg auf zahlreichen Holzstufen abwärts fortsetzen.

Zwischen Wiesenfluren nach Rathen

Nach etwa einer halben Stunde Abstieg gelangen wir zu einer Weggabelung. Hier folgen wir der Markierung roter Querstrich geradeaus in Richtung Rathen. Der Weg führt zunächst auf Treppen abwärts durch den Wald und mündet dann in einen schönen Wiesen- weg mit Blick auf den Laasenhof, ein komfortables Hotel in idyllischer Lage. Einem Schlösschen gleich thront der »Laasenhof« auf einer Anhöhe gegenüber der Bastei. Unmittelbar daneben lädt die Gaststätte Laasenperle, an der unsere Route auf dem Laasenweg vorbeiführt, zur Einkehr ein. Eine Rast auf der Terrasse oder im Restaurant, bei deftig sächsischer Küche, sächsischem Bier und nach Omas Rezepten selbst gebackenem Kuchen, lohnt sich.

Nach der Stärkung nähern wir uns Oberrathen, wo Villen mit schönen Gärten den abwärts führenden Credesteig begleiten. Wir überqueren die Bahngleise und sind schnell am S-Bahnhof Rathen. Ab hier gibt es zwei Varianten, nach Wehlen zurückzukehren: Man kann mit der S-Bahn zurück zum Haltepunkt Stadt Wehlen fahren und dort mit der Personenfähre auf die andere Elbseite übersetzen. Oder man lässt sich in Rathen mit der Personenfähre zur Anlegestelle der Sächsischen Dampfschifffahrt übersetzen und kehrt mit dem Schiff nach Wehlen zurück.

Spaziergang durch Wehlen

Von der Personenfähre in Wehlen, wo das beliebte Café Richter mit seiner schönen Kaffeeterrasse an der Elbe zum Besuch einlädt, ist es nur ein Katzensprung zum historischen Stadtkern mit dem Marktplatz. Hier bestimmen schön renovierte Gebäude aus dem 18. Jahrhundert – teilweise mit sehenswerten Hauszeichen – das Bild, u.a. das Rathaus von 1747. Erstmals wurde 1269 im Wehlener Gebiet eine Grenzburg erwähnt, die an der Einmündung des Wehlgrundbaches lag; sie verfiel im 16. Jahrhundert. Reich wurde das »Wehlstädtel« nie, obwohl seit 1388 ein Steinbruch betrieben wurde. Im Jahre 1419 erhielt der Ort Stadtrecht und verlangte ab dem 15. Jahrhundert von den Schiffen Elbzoll. Heute ist die Stadt Wehlen ein wichtiger Erholungsort im Elbsandsteingebirge. Auf einer kleinen Anhöhe über der Stadt (10 Min. vom Markt) wurde ein sehenswerter Pflanzengarten angelegt. Er beherbergt rund 1000 Arten aus der alpinen und montanen Bergwelt.

GEHZEITEN.
Pötzscha – Beginn Kammweg 1 Std. – Rathen – 1 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied184 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWehlen, Parkplatz an der Elbe
EndpunktWehlen, Parkplatz an der Elbe
TourencharakterStreckenwanderung auf Waldweg, im Bereich des Rauensteins anspruchsvoll mit Metalltreppen und schmalen Abstiegen; eindrucksvolle Ausblicke zum Lilienstein und der Festung Königstein
Hinweise
EINKEHR-TIPPS. »Auf Sächsisch bemuddeln« nennen sich die im Winter in Ettrich’s Hotel und Restaurant in Rathen stattfindenden Schlemmerwochen, aber auch zu anderen Jahreszeiten kehren hier Wanderer und Rad- fahrer wegen der leichten sächsischen Küche gern ein. Hausgemachte Sülze oder Kraxler-Steak mit Bratkartoffeln sind ebenso beliebt wie der etwas deftigere Wildschwein- oder Lammbraten. Von der Veranda mit Sandsteinwänden und der rustikalen Gaststube kann man den Blick auf die Bastei genießen. Schon bei der Überfahrt von Wehlen erkennt man auf der gegenüberliegenden Elbseite ein einzigartiges Fachwerkhaus - das im Jahre 1806 erbaute Bauernhäus’l in Pötzscha. Seit der Jahrhundertwende um 1900 ist es Pension und Gasthaus, im bäuerlichen Stil eingerichtet und mit der stufenartig angelegten Terrasse zur Elbe hin ein echtes Kleinod. Auf der Speise- karte steht »deutsche Küche«, die auch sächsische Spezialitäten beinhaltet.
KartentippTopografische Karte 1 - 25000 mit Wanderwegen des Landesvermessungsamtes Sachsen, Blatt 43
VerkehrsanbindungMit dem Auto auf der A13 bis zur Anschlussstelle Radeburg und über Stolpen, Dobra und Lohmen nach Stadt Wehlen. Mit der S-Bahn oder dem Schiff bis Stadt Wehlen
GastronomieWehlen - Mehrere Möglichkeiten am Markt. Pötzscha: Gasthaus & Pension Bauernhäus’l, Bahnhofstr. 4, Tel. 035020/7790. Unterwegs: Gaststätte Fels Rauenstein, Wochenenden/feiertags 10–17 Uhr; »Laasenhof«, Auf der Laase 21, Tel. 035021/60887. Rathen: Ettrich’s Hotel, Elbweg 2, Tel. 035021/68524
Tipps
ABSTECHER ZUM DORF WEHLEN. Wer noch Lust zum Wandern hat, kann dem drei Kilometer entfernten Dorf Wehlen einen Besuch abstatten. Es ist älter als die Stadt Wehlen und wird von Fachwerkhäusern und schönen Umgebindehäusern geprägt. Der beste Weg dorthin führt an der Heringshöhle vorbei durch den Teufelsgrund. In der Schustergasse 8 bietet sich der Besuch der Kleinen Sächsischen Schweiz an, einem auf einer Freifläche von 2000 Quadratmetern angelegten Miniaturpark aus Sandstein mit Nachbildungen der bekanntesten Felsformationen und Ausflugsziele sowie der Elbe. Historische Verkehrsmittel wie Dampflok, Schiff und Straßenbahn beleben die Anlage (Auskünfte bei Michael Lorenz, Tel. 035024/70631).
Informationen
DAS ROBERT-STERL-HAUS. Der Maler Robert Sterl (1867–1932) gehört neben Max Liebermann und Max Slevogt zu den wichtigsten deutschen Impressionisten. Er war von 1904 bis zu seinem Tode Lehrer an der Kunstakademie in Dresden und malte neben Landschaften auch die Menschen dieser Gegend vom Steinbrecher in den Sandsteinbrüchen bis zu Musikern bei Konzertaufführungen. In den mit Originalmobiliar eingerichteten Wohn- und Arbeitsräumen des Malers befinden sich zahlreiche Gemälde aus dem Nach- lass des Künstlers sowie Skizzen und Fotos, die ihm teilweise als Vorlagen dienten. Im Garten des Robert-Sterl-Hauses (1. Mai–31. Okt. Mi/Do/So 10–17 Uhr, Führung nach Anmeldung unter Tel. 035020/70216) befindet sich die letzte Ruhestätte des Ehepaares Robert und Helene Sterl.
Unterkunft
Wehlen - Strandhotel, Markt 9, Tel. 035024/78490, www.strandhotel-wehlen.de, Wehlener Hof, Markt 3, Tel. 035024/78490, www.strandhotel-wehlen.de; Pension Am Nationalpark, Hofewiese 19, Tel. 035024/70650, www.pension-am-nationalpark.de
Tourismusbüro
Touristinformation Stadt Wehlen, Markt 7, 01829 Stadt Wehlen, Tel. 035024/70414, touristinfo@stadt-wehlen.de; www.stadt-wehlen.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Daphna Zieschang und Anita Morandell-Meißner

Mystische Pfade Elbsandsteingebirge

Am Oberlauf der Elbe erstreckt sich ein Mittelgebirge, das durch eine urwüchsige Landschaft, fast vergessene Bräuche und mystische Kräfte bestimmt ist – das Elbsandsteingebirge. Das Autorenduo Daphna Zieschang und Anita Morandell-Meißner bringt Sie auf meist leichten Wanderungen zu Kraftorten und magischen Plätzen in der Sächsischen und Böhmischen Schweiz. Lassen Sie sich – und Ihre Kinder – von diesem Wanderführer Elbsandsteingebirge verzaubern

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema