Über die Piota (1925 m)

Anspruchsvolle Gipfelüberschreitung; am »Sentiero Bove« einige leichte Kletterstellen (I). Abstieg aus dem Passo delle Crocette extrem steil – bei Nässe sehr rutschig! Gute Kondition erforderlich. (Autor: Eugen E. Hüsler)
Die abwechslungsreiche Runde beginnt in Gurro (812m). Die breite Senke von Tresco (1026m; Brunnen) ist nach gut halbstündigem Anstieg erreicht. Hier rechts, an mehreren umgebauten Rustici vorbei, und hinauf zu den Ferienhäusern von Vanzone (1172 m), dann über einen Wiesenboden in den Wald und – zuletzt fast eben – in den Pian di Nasca. Hier bietet sich ein schöner Blick auf das Felsdreieck des Monte Zeda (2156 m), der den Talschluss von Falmenta beherrschend überragt. Nun auf der Nordwestseite des Bergrückens quer durch schier endlose Heidelbeerfelder. Da kommt man dann halt in Alpone (1539 m; 2:30 Std.) mit blauen Fingern und einiger Verspätung an ... Nicht mehr allzu weit ist es zum Gipfel: hinter den Hütten von Alpone hinauf gegen den Nordostgrat und über ihn leicht zur Piota (1925 m; 3:45 Std.). Die Überschreitung auf einem Abschnitt des »Sentiero Bove« zum Passo delle Crocette (ca. 1780 m; 5 Std.) bietet einen hübschen Mix aus Fels und Wiesen, Gehgelände und leichter Kraxelei, mal am, dann wieder unterhalb vom Grat, immer der dünnen Wegspur nach. Wo sie sich zwischen den Steinen und im hohen Gras verliert, helfen die guten Markierungen weiter. An der markanten Senke vor dem Torrione (1984 m) beginnt dann der eigentliche Abstieg, weitgehend weglos, mehr Hinabhangeln im Unterholz als Gehen, sausteil dazu, dank der in kurzen Abständen gesetzten Markierungen aber nicht zu verfehlen. Aus einer Blockrinne leiten die Farbkleckse rechts zu den Ruinen der Alpe Balmo (1485 m), dahinter ansteigend auf ein Felsband. Um ein Eck herum kommt man zur Alpe Vandra (1469 m; Brunnen). Dann gehts auf dem alten Almweg in Kehren durch den Wald bergab. Man quert ein meist ausgetrocknetes Bachbett und stößt dahinter auf eine Schotterpiste, die, vorbei an den Rustici von Prà del Ru (1127 m), talauswärts nach Gurro führt. Ab Paietta (1015 m) hat man ein richtiges Sträßchen, zuletzt sogar mit Asphaltdecke.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied1330 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGurro (812 m), Bergdorf in der Val Cannobina
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterEinen guten Eindruck von der recht wilden Berglandschaft der Valle Cannobina vermittelt diese Rundtour über die Piota, ein eher unscheinbares Gipfelchen im lang gestreckten, felsigen Nordgrat des Monte Zeda (2156 m).
Beste Jahreszeit
KartentippKompass 1:50000, Blatt 90 »Lago Maggiore – Lago di Varese«
MarkierungenOrdentlich bezeichnete Wege (Tafeln)
VerkehrsanbindungVon Cannobio (214 m) am Westufer des Lago Maggiore recht kurvenreiche Asphaltstraße nach Gurro, 18 km; Parkplatz am Ortseingang. Busverbindung Cannobio – Val Cannobina – Gurro
GastronomieUnterwegs keine; »Scotch Bar« in Gurro
Unterkunft
Keine
Tourismusbüro
Ufficio Turistico Pro Cannobio, Via Antonio Giovanola 25. I-28822 Cannobio; Tel. +39/0323/71212, info@procannobio.it, www.cannobio.net

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Lago Maggiore mit Comer und Luganer See

Auf dem Weg von mondänen Uferorten über abgeschiedene Bergdörfer hin zu einsamen Gipfeln ist dieser Wanderführer ein allseits praktischer Begleiter.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema