Über die Höhbalmen

Ausgedehnte Höhenwanderung vor der alles überstrahlenden riesigen Felspyramide des Matterhorns. Wildromantisch der Zustieg durch die Klamm des Triftbachs, gemütlich der »Auslauf« am Zmuttbach entlang und hinab nach Zermatt. Hinweis: Der Weg von Arben nach Trift ist seit 2009 wieder ungehindert begehba (Autor: Eugen E. Hüsler)
18 km
1130 m
6.00 h
Immerhin gut 1100 Höhenmeter haben die Wanderer in den Beinen, wenn sie sich auf der Wiesenterrasse vor dem Matterhorn niederlassen, Mitgebrachtes auspacken und bei Wurst und Brot oder einem Apfel den Blick auf die alpenweit einmalige Silhouette genießen. Drunten in Zermatt wird derweil Carpaccio bestellt, nippt man am Schampus oder führt seinen Fifi spazieren. Wer möchte da tauschen? Auf der schönen Runde über die Aussichtsterrasse gibt’s natürlich noch viel mehr zu sehen, zu entdecken, beispielsweise die vielen kleinen Farbtupfer links und rechts des Weges. Allen, die sich nicht so auskennen mit Korbblütlern, den Türkenbund vielleicht eher im Orient vermuten, hilft der Blumenlehrpfad am Weg hinauf zum Berggasthaus Trift etwas weiter: Information en passant, buchstäblich. Mit etwas Glück wird man auch Steinwild zu Gesicht bekommen, und beim Abstieg zeigt der Blick auf den Zmuttgletscher, wie sehr der Klimawandel dem alpinen Eis zusetzt. Im ausgedehnten Gletschervorfeld haben sich in den letzten Jahren mehrere kleine Seen gebildet. Zu den Höhbalmen Vom Bahnhof Zermatt (1605 m) spaziert man durchs Dorf bis zum Café du Pont, wo rechts der Weg nach Trift abzweigt. Er führt über Wiesen hinauf gegen die Triftschlucht, steigt dann im Zickzack links vom Bach, zuletzt über einen steilen, bewaldeten Hang, bergan zum Gasthaus Alterhaupt (1961 m; 1 Std.), das wie ein Adlerhorst hoch über Zermatt thront. Dahinter geht’s erst flach, dann wieder ansteigend weiter zum Stellistein (2058 m), wo der Weg auf die rechte Talseite wechselt. Nächste Station an der großen Runde ist das Berggasthaus Trift (2337; 2 Std.), Stützpunkt für diverse Gipfeltouren (Mettelhorn, 3406 m; Zinalrothorn, 4221 m). Der Weiterweg führt in ein paar Kehren über einen felsdurchsetzten Wiesenhang hinauf zum Höhbalmenstafel (ca. 2620 m), wo das Matterhorn ins Blickfeld kommt – wow! Der Platz bietet eine umfassende Aussicht, bei der man den gesamten Talkessel von Zermatt und seine überwältigende Bergkulisse in Augenschein nehmen kann, bis hinaus zur Mischabel. Abstieg Die Fortsetzung des Höhenweges läuft, nur noch leicht ansteigend, über die Almterrassen von Höhbalmen. Hinter dem Schwarzläger (2741 m; 3.45 Std.) beginnt der Abstieg über die Wiesenhänge von Arben ins Vorfeld des Zmuttgletschers (2327 m). Der ist, wie fast alle Alpengletscher, auf dem Rückzug, hat seit 1850 etwa zwei Kilometer an Länge eingebüßt, dabei riesige Mengen von Geröll und ein paar grüne Tümpel zurücklassend. In seinem Vorfeld wird aus dem Höhen- ein Talweg; er führt über die Einkehr Chalbermatten (2105 m) hinaus zur malerischen Alpsiedlung Zmutt (1936 m) und hinab nach Zermatt (6 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied1130 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortZermatt (1616 m)
AusgangspunktBahnhof Zermatt (1605 m)
EndpunktBahnhof Zermatt (1605 m)
TourencharakterEin Kontrast, wie er ausgeprägter kaum sein könnte: die Shopping- Meile von Zermatt und die weite Terrasse von Höhbalmen. Drunten in den Schaufenstern gibt’s jeden Luxus für die Reichen, oben die fantastische Aussicht auf den »Berg der Berge«. Die kostet keinen Franken, nur einiges an Anstrengung.
KartentippSwisstopo 1:50 000, Blatt 284 T
MarkierungenWeiß-rot-weiße Markierungen, gelbe Wegzeiger
VerkehrsanbindungBahnlinie Brig – Visp – Zermatt; Straße bis Täsch, hier große Parkhäuser; Bahnshuttle
GastronomiePension Edelweiss auf Alterhaupt, Anfang Juni–Mitte Okt., Tel. 027/967 22 36, www.edelweisszermatt. ch. Berggasthaus Trift, Juli–Sept., Tel. 079/408 70 20. Einkehrmöglichkeit in Chalbermatten und Zmutt
Tipps
Zermatter Heusuppe Heu kann man nicht nur riechen, es schmeckt auch. In der Zermatter Heusuppe beispielsweise. Und die ist ganz leicht zuzubereiten. Dazu braucht’s etwa 3/4 Liter Gemüse- oder Geflügelbrühe, einen halben Stangensellerie, eine gelbe Rübe, eine Zwiebel, eine ordentliche Handvoll Zermatter Bergheu, zwei Eigelb, einen 1/4 Liter Rahm, Salz und Pfeffer. Gemüse klein hacken, dann in der Butter andünsten, die Brühe dazugeben und eine gute Viertelstunde kochen lassen, anschließend vom Herd nehmen und pürieren. Das Heu dazugeben, aber höchstens fünf Minuten ziehen lassen (sonst entsteht ein bitterer Geschmack). Das Ganze durch ein feines Sieb gießen, Sahne in die Suppe rühren, mit Salz und Pfeffer würzen. En Guete!
Informationen
Tourist-Info Zermatt Tourismus, CH-3920 Zermatt, Tel. 027/966 81 01, E-Mail: info@zermatt.ch, www.zermatt.ch