Über die Dristlalm auf die Rappenspitze

Nach einem sehr steilen, aber schattigen Anfangsabschnitt wird man zum Schluss der Besteigung mit einer aussichtsreichen Kammwanderung belohnt. Teleskopstöcke für den steilen Abstieg hilfreich. Falzthurnalm – Dristlalm – Rappenspitze – Dristlalm – Falzthurnalm (Autor: Michael Pröttel)
8 km
1200 m
5.00 h
Kurz vor dem Alpengasthof an der Falzthurnalm wendet man sich nach links (Schild »Rappenspitze«) und kommt sogleich ins Schwitzen. Ein steiler Fußweg führt uns durch dichten Wald schnell in die Höhe. Man überquert eine Forststraße und erreicht kurz darauf eine Freifläche. Diese ist ein breiter Lawinenstrich, in dem sich – je höher man kommt – die Naturverjüngung des Bergwaldes aber wieder langsam durchsetzen kann. Der Weg bleibt anstrengend und steil, bis sich das Gelände langsam zurücklehnt und man wenig später vor der wunderschön gelegenen Dristlalm steht (1:15 Std.). Hier wendet man sich nach links, geht auf einen mit Lärchen bewachsenen Rücken zu, über den man bald zu einer kleinen Kuppe kommt. Dort sieht man auch schon im Süden den nach links schroff abbrechenden Gipfel der Rappenspitze vor sich. Bis man diesen erreicht, gibt es aber noch einiges zu tun: Zuerst steigt man ein Stück bergab, indem man einem schmalen Grasrücken folgt. Der Weg umgeht einen Felsaufschwung an dessen Westseite, ist kurzzeitig etwas erodiert und führt uns schließlich ziemlich steil in ein breites Kar. Hier quert man eine Schuttreiße und erreicht weiterhin recht anstrengend den flachen Absatz der Karschwelle. Ein Metallschild »Rappenspitze« weist hier nach rechts zu einem breiten Wiesenrücken, über den der letzte Teil des Aufstiegs verläuft. Zunächst noch angenehm flach, dann ein Stück wieder steiler und zuletzt erneut flacher wandern wir auf unser Ziel zu und genießen dabei eindrucksvolle Tiefblicke auf das unter uns liegende Falzthurntal. Am Ende des Wiesenrückens beginnt schließlich der wieder steilere Gipfelhang, durch dessen lockeres Felsgelände einige Serpentinen direkt auf den Gipfel führen (3:10 Std., 2223 m). Über den Anstiegsweg kehren wir zu unserem Ausgangspunkt zurück (5 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied1200 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktFalzthurnalm.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterIm Gegensatz zu den großen Karwendelgipfeln wie Birkkar-, Pleisen- oder Speckkarspitze fristet die Rappenspitze beinahe ein Schattendasein. Und das ganz zu Unrecht, besitzt sie doch sowohl einen landschaftlich wunderschönen Anstiegsweg als auch ein hervorragendes Gipfelpanorama.
Beste Jahreszeit
KartentippWK 323 »Karwendel – Mittenwald«, 1:50 000, Freytag & Berndt.
MarkierungenRote Punkte.
VerkehrsanbindungMit dem Auto: Auf der A 8 bis Ausfahrt Holzkirchen und weiter über Gmund, Tegernsee und die B 307 in Richtung Achensee. In Maurach rechts nach Pertisau und von hier über die Mautstraße ins Falzthurntal. Bei einer Abzweigung dem Schild »Falzthurnalm« folgen und direkt vor dieser parken. Mit dem Zug: Von München mit der BOB nach Tegernsee und weiter mit dem Bergsteigerbus Nr. 9550 über Achenkirch und Pertisau zur Haltestelle » Abzweigung Falzthurnalm«. Von hier 1 km zu Fuß zur Alm (nur an Wochenenden von Anfang Juni bis Ende Oktober).
GastronomieAlpengasthof Falzthurnalm, Tel. 0043/664/3 42 02 36, Fax 0043/664/3 48 60 37, Mitte Mai bis Mitte Oktober.
Tipps
Man sollte diese Wanderung bei guter Sicht unternehmen, denn wie von vielen der östlichen Karwendelberge hat man auch von der Rappenspitze aus eine hervorragende Sicht auf die Zillertaler Alpen und die Hohen Tauern.
Unterkunft
Pertisau.
Tourismusbüro
Pertisau.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Karwendel und Wetterstein

Glasklare Bergseen, idyllische Almen, imposante Gebirgsmassive. Im Wettersteingebirge und im Karwendel finden sich einzigartige Wanderziele.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema