Über den Staffelsee nach Linderhof

Nach einem Zwischenstopp am Staffelsee geht es weiter in die Ammergauer Alpen, wo wir uns den Besucherschwerpunkten dieser Region zuwenden, nämlich dem schmucken Alpendorf Oberammergau und dem glanzvollen Schloss Linderhof. (Autor: Armin Scheider)
9 km
183 m
2.00 h
Fronleichnam auf dem Staffelsee. Der Staffelsee ist mit sieben Inseln nicht nur der inselreichste, sondern auch einer der schönsten im Alpenvorland und zudem der einzige See in Bayern, auf dem eine Fronleichnamsprozession stattfindet. Wenn Sie also am Fronleichnamstag fahren, können Sie an diesem Schauspiel teilhaben. Los geht es früh um 8 Uhr mit einem Gottesdienst in Seehausen. Dann zieht die Prozession zum See, wo der Geistliche, die Kommunionkinder und die Ministranten eine festlich geschmückte Fähre besteigen und – begleitet von vielen Booten – zur Insel Wörth übersetzen. Dort befindet sich einer der vier Altäre am See, an denen mit der Monstranz der Segen gespendet wird. Im Bilderbuchdorf Oberammergau. Die hohe Wertschätzung, die das Dorf im eigenen Lande wie auch international genießt, hat mehrere Gründe. Da ist zunächst seine anmutige Lage im Ammertal zu Füßen des markanten Kofel, dazu gehört aber auch das alpenländische Ortsbild mit seinen charakteristischen Merkmalen wie vorspringende Gie- beldächer, bemalte Fassaden und üppiger Blumenschmuck. Die weltweite Bekanntheit aber geht vor allem auf die Passionsspiele und die Holzschnitzerei zurück. Als anno 1632 die Pest in Oberammergau wütete, gelobten die Bürger, regelmäßig Passionsspiele aufzuführen, wenn das Sterben aufhören sollte. Das traf zu und so wurde 1634 erstmals die Passion dargestellt, deren Inhalt die letzten fünf Tage im Leben Jesu sind. In der Folgezeit wurden die Spiele im Wesentlichen alle zehn Jahre veranstaltet, die letzten im Jahr 2000, es war das 40. Spieljahr. Die nächsten Passionspiele sind für 2010 geplant (Führungen durch das Passionstheater Mai–Okt. täglich 10–17 Uhr). Weltberühmt ist auch die Oberammergauer Holzschnitzerei, sie soll bis ins 12. Jahrhundert zurückgehen. Heute gibt es im Dorf rund 120 aktive Holzbildhauer, was sich im Straßenbild mit vielen Holzschnitzläden niederschlägt. Einblick in das Handwerk bieten das Pilatushaus (werktags 13–18 Uhr) und die Schnitzschule (Di. und Do. 9–11 Uhr), wo man Handwerkern bei der Arbeit zusehen kann. Auch im Museum Oberammergau (Di.–So. 10–17 Uhr) sind vor allem Holztechnikwerke und Krippen zu sehen. Schließlich trägt auch die Lüftlmalerei zum Ruf des Alpendorfes bei. Im 18. Jahrhundert ließen wohlhabende Bürger ihre Hausfassaden mit vorwiegend religiösen Motiven bemalen. Der berühmteste Lüftlmaler jener Zeit war Franz Seraph Zwinck (1748–1792), besonders sehenswerte Beispiele seiner Arbeit sind das Pilatushaus, das Mußldomahaus und das Forsthaus. Wanderung durch das Weidmoos. Bevor wir aufbrechen, noch ein kurzer Abstecher zum Kloster Ettal, das 1330 durch Kaiser Ludwig den Bayern gestiftet wurde. Während der Kirchenraum ein Hauptwerk des Rokoko darstellt, das besonders durch die Stuckdekoration und das Kuppelfresko besticht, ist der Chorraum klassizistisch und gilt mit seiner Marmorausstattung und dem hervorragenden Deckenbild als der qualitätsvollste seiner Art in Altbayern. Wir fahren zurück zur Ettaler Mühle und starten dort zur Wanderung (Route siehe Karte). Bemerkenswert ist der Abschnitt durch das Weidmoos, eines der berühmtesten Moore Bayerns und von manchen Botanikern als schönste Blumenwiese am Alpenrand bezeichnet. Entstanden ist es nach der Eiszeit durch Verlandung eines Schmelzwassersees. Gut eineinhalb Quadratkilometer groß, steht es seit 1982 unter Naturschutz und entfaltet im Frühjahr eine wahre Blumenpracht, u. a. mit Orchideenarten, Lungenenzian, Prachtnelke, Mehlprimel und vor allem dem Karlszepter. Auf Schloss Linderhof. Richten Sie sich auf großen Andrang ein, denn Linderhof ist das meistbesuchte Schloss Oberbayerns. Einen Besuch ist es allemal wert. Von 1869 bis 1878 für König Ludwig II. anstelle eines Jagdhauses seines Vaters Maximilian II. erbaut, bezieht es seine besondere Anziehungskraft u. a. aus dem Kontrast von abgeschiedener Berglandschaft und der üppigen Prachtentfaltung in Schloss und Schlosspark. Besonders beachtenswert sind die Prunkräume des Schlosses (Führungen April–Sep. tgl. 9–18 Uhr), wie z. B. der Spiegelsaal und im Park die Terrassen, Kaskaden, der Skulpturenschmuck sowie die Venusgrotte und ein maurischer Kiosk.

Länge - Autorundfahrt: ca. 50 km (Murnau–OAG–Linderhof) Wanderung: gut 9 km

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied183 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSeehausen am Staffelsee Autoanfahrt von München auf A 95 bis Ausfahrt Murnau (ca. 70 km) Bahnverbindung München–Murnau–OAG
TourencharakterNach einem Zwischenstopp am Staffelsee geht es weiter in die Ammergauer Alpen, wo wir uns den Besucherschwerpunkten dieser Region zuwenden, nämlich dem schmucken Alpendorf Oberammergau und dem glanzvollen Schloss Linderhof.
Und das erwartet Sie unter anderem -
die einzige Seeprozession Bayerns zu Fronleichnam;
ein weltberühmter Festspielort im Ammertal;
die angeblich schönste Blumenwiese am Alpenrand;
das meistbesuchte Königsschloss Oberbayerns.
Beste Jahreszeit
GastronomieSeehausen Zum Stern Biergarten, Mi. Ruhetag Oberammergau Alte Post Gartenterrasse, kein Ruhetag Ettal Ettaler Mühle Garten, kein Ruhetag
Tourismusbüro
Murnau Tel. 0 88 41/6 14 10/11 www.murnau.de Oberammergau Tel. 0 88 22/92 31-0 www.oberammergau.de Ettal Tel. 0 88 22/35 34 www.ettal.de
Mehr zum Thema