Über den Monte San Giorgio (1097 m)

Leichte Gipfelwanderung, die neben einem Prachtblick auf das Luganese vor allem den Natur- und Kunstfreunden viel Interessantes bietet (Autor: Eugen E. Hüsler)
10 km
900 m
4.00 h
Der Anstieg beginnt am nördlichen Ortsrand von Riva San Vitale (273 m) bei der Kirche San Croce. Zunächst zur Mündung des Grabens von Cumaval, bei der Weggabelung nach links und in vielen Kehren angenehm schattig bergan zu dem vergammelten Haus auf der Alpe Albio (585 m; 1 Std.). Der Weiterweg führt rechts über den Cumaval und in weitem Bogen zu einer weiteren Verzweigung. Nun links aufwärts zur Anhöhe von Pozzo (812 m), dann diagonal über den abschüssigen Buchenhang zum Südostgrat (995 m). Hier knickt der Weg nach rechts ab; an dem breiten Rücken leitet er zum Gipfel des San Giorgio (1097 m; 2:30 Std.) mit Kapelle und zwei Sitzbänken.
Der Abstieg führt von der weiträumigen, mit Buchen und Eichen bestandenen Höhe zunächst mäßig abwärts nach Cassina (902 m). Weiter auf einer breiten, steinigen Spur (Naturlehrpfad mit Schautafeln) am bewaldeten Rücken über der Val Serrata entlang, dann rechtshaltend hinunter zur Kirche San Silvestro (606m). Auf einer Straße hinein nach Meride (578 m; 3:45 Std.). Durch den malerisch verwinkelten Ort, dahinter an einer Reihe neuer Einfamilienhäuser vorbei zur winzigen Kapelle San Antonio (573 m). Auf dem alten Pfad hinunter in den felsigen Mündungsgraben der Val Serrata und über den Bach zu einem Fahrweg. Im Wald abwärts zu den ersten Häusern, dann auf Asphalt hinein nach Riva San Vitale (272 m; 4:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied900 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktRiva San Vitale (273 m) am Südende des Luganer Sees
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterNatürlich kann sich der Monte San Giorgio als Aussichtsberg nicht mit dem Generoso messen. Weniger zu fernen, weiten Horizonten geht der Blick als vielmehr zurück, zurück in die Vergangenheit: Natur- und Kulturgeschichte werden auf dem Weg über den San Giorgio lebendig, gegenwärtig, weshalb der kleine Berg auch seit 2003 UNESCO-Weltnaturerbe ist.
Beste Jahreszeit
KartentippCarta nazionale della Svizzera 1:25000, Blatt 1373 »Mendrisio«
MarkierungenWeiß-rot-weiß markierte Bergwege, Naturlehrpfad (Rundweg ab Meride) mit Schautafeln
VerkehrsanbindungCapolago (273 m), Nachbarort von Riva San Vitale, ist Station an der Bahnlinie Lugano – Chiasso. Busverbindung zwischen den beiden Ortschaften
GastronomieSalame, Formaggini und feine Weine gibt's im »Antico Grotto Fossati« in Meride; Mo Ruhetag, November bis März Mo/Di.
Unterkunft
In Riva San Vitale und Serpiano
Tourismusbüro
Ente Turistico del Mendrisiotto e Basso Ceresio, Via Lavizzari 2, CH-6850 Mendrisio; Tel. +41/(0)91/6413050, info@mendrisiottotourism.ch, www.mendrisiotourism.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Lago Maggiore mit Comer und Luganer See

Auf dem Weg von mondänen Uferorten über abgeschiedene Bergdörfer hin zu einsamen Gipfeln ist dieser Wanderführer ein allseits praktischer Begleiter.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema