Über den Kalvarienberg zum Schloss Hohenschwangau

Gemütliche Annäherung an die Sommerresidenz bayerischer Könige (Autor: Michael Pröttel)
8 km
450 m
3.00 h

Start in Füssen

Von der Einmündung der Lechbrücke folgt man ein Stück der Tiroler Straße in Richtung Lechfall bis zum Wegweiser zum Kalvarienberg und nach Hohenschwangau. Erst über Stufen und an einer Kirche vorbei, danach auf einem Waldweg steigt man stetig bergan. An der Gabelung geht man rechts immer noch in Richtung Kalvarienberg an weiteren Kapellen vorbei zu einer Waldlichtung, an der eine weitere Kirche steht, die von der Farbe wie auch vom Baumaterial her an das Schloss Hohenschwangau erinnert. Man überquert die Wiese und folgt ohne jegliche Orientierungsschwierigkeiten weiter dem Weg auf den Kalvarienberg, dessen höchster Punkt über künstliche Stufen erstiegen wird.

Ausblicke vom Kalvarienberg

Vom Kalvarienberg hat man eine schöne Aussicht auf die Füssener Altstadt. Vor allem aber ist der Blick in Richtung Osten auf den Schwansee mit dem dahinter liegenden Schloss Hohenschwangau und dem Säuling beeindruckend. Man steigt die Stufen auf der anderen Seite hinunter und geht an der Weggabelung links in Richtung Schwansee. Auf einem schmalen Waldweg geht es nach Osten hinab. Der Pfad teilt sich einmal; die beiden Varianten kommen aber wenig später wieder zusammen. Bei einer weiteren Abzweigung folgt man weiter dem Wegweiser zum Schwansee. Der Weg stößt bald auf eine Forststraße, der man (etwa eine Kehre abkürzend) nach links zum wunderschönen Schwansee folgt. Im Sommer wird man bereits auf dem Hinweg Lust auf einen Sprung ins kühle Nass haben, denn der Weg führt direkt an einem Badesteg vorbei.

Schloss Hohenschwangau

Hinter diesem folgt man rechts dem Wegweiser Hohenschwangau. Es geht noch ein Stück am See entlang, dann zwischen schönen Feuchtwiesen hindurch, die aus Umweltschutzgründen nicht betreten werden dürfen. Schließlich kommt man wieder in den Wald und zu einer Weggabelung. Wenn man noch eine Eintrittskarte erstehen muss, folgt man dem Hinweisschild auf das Ticketcenter nach links und erreicht über einen breiten Fahrweg schließlich Hohenschwangau. Vom Ticketcenter aus ist der Weg zum Schloss gut beschildert. Wer bereits ein Ticket besitzt, geht an der Gabelung weiter geradeaus und biegt erst nach einer Brücke nach links ab (Schild Schloss Hohenschwangau). Dieser viel schönere Weg führt in Serpentinen über einen steileren Waldhang bergauf zu einer Wegkreuzung. Hier wendet man sich wieder nach links und folgt dem Schild Hohenschwangau/Brenzenkopf. In ungefähr derselben Höhe quert der Bergweg die Bergflanke nach Osten und gibt immer wieder Blicke auf das Vorland frei. Man trifft schließlich auf die Straße zum Schloss, der man zum Schlosstor folgt.

Auch wenn man kein Ticket hat, lohnt es sich durchs Tor zu gehen und einen Blick auf den Vorplatz und die Südterrasse des Schlosses mit ihrem schönen Ausblicken zu werfen. Diese Teile der königlichen Anlage sind kostenlos zugänglich. Von 1832 bis 1836 ließ Kronprinz Maximilian von Bayern die verfallene Burg Schwanstein im neugotischen Stil wieder aufbauen. Hier verlebte sein Sohn, der spätere König Ludwig II., seine Jugend.

Bei der Schlossbesichtigung, an der man – wie auch bei Neuschwanstein – nur zu auf dem Ticket vorgegebenen Zeiten teilnehmen darf, kann man unter anderem den große Festsaal bestaunen, der die ganze Breite des Schlosses einnimmt. Weitere Sehenswürdigkeiten auf dem Rundgang sind das Orientzimmer, welches das Schlafzimmer von Königin Marie war, sowie das sogenannte Tassozimmer, dessen Wände ein Endlosgemälde mit Szenen aus einem Epos von Torquato Tasso schmückt. In diesem Zimmer schliefen König Max(imilian) II. Joseph und später König Ludwig II.

Zurück zum Ausgangspunkt der Tour geht es auf dem gleichen Weg.


GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied450 m
Dauer3.00 h
StartortFüssen
Ausgangspunkt Füssen, Tiroler Straße südlich der Altstadt (800 m)
Endpunkt Füssen, Tiroler Straße südlich der Altstadt (800 m)
TourencharakterSo gut wie alle Besucher Hohenschwangaus fahren mit Bus oder Auto zum Königsschloss – und verpassen dabei eine wunderschöne Waldwanderung. Der Weg von Füssen über den Kalvarienberg und am Schwansee entlang bietet schöne Ausblicke und eine wunderbare Badegelegenheit.
Beste Jahreszeit
VerkehrsanbindungAuto: Auf der A96 bis zur Ausfahrt Landsberg am Lech Nord und weiter auf der B17 über Steingaden nach Füssen; kurz davor nach links in Richtung Reutte abbiegen und nach knapp einem Kilometer an derTiroler Straße an der Brücke (Lechhalde) (nur sonntags) oder etwas weiter am Lechfall parken.
Bahn: Von München mit Umsteigen in Kaufbeuren nach Füssen; vom Bahnhof entweder mit Buslinie 74 in Richtung Reutte zur Haltestelle Tiroler Straße oder zu Fuß über die Altstadt zur Lechhalde
GastronomieUnterwegs: keine
Füssen und Hohenschwangau: diverse Gasthäuser
Tipps
Bus-Tipp Wer sich den Rückweg ersparen möchte, kann von Hohenschwangau aus auch mit den häufig verkehrenden Bussen zurück nach Füssen fahren.
Bade-Tipp Im Sommer darf man sein Badezeug nicht vergessen, da man auf Hin- und Rückweg am herrlichen Schwansee vorbeikommt. Die Wiese unweit des Badestegs am Nordostufer wird regelmäßig abgemäht und ist somit als Liegewiese geeignet.
Kletter-Tipp Auf dem Weg kommt man direkt am Klettergebiet Schwanseeplatten vorbei. Über die geneigten Kalkplatten direkt oberhalb der Forststraße führen 45 Touren vom 4.–8. Schwierigkeitsgrad.
Informationen
Tickets für Schloss Hohenschwangau: Für den Besuch des Schlosses sollte man sich am besten vorher Tickets für eine bestimmte Besuchszeit reservieren lassen (www.hohenschwangau.de/ticketcenter) und bereits auf der Hinfahrt beim Ticketcenter in Hohenschwangau abholen (kurzer Abstecher von der B17 vor Schwangau nach Hohenschwangau). Dadurch kann man vom Schwansee aus auf einem schöneren Weg direkt zum Schloss gehen und muss nicht den Umweg über das Ticketcenter machen.