Über den Gjaidsteig zur Hochlandhütte

Landschaftlich abwechslungsreiche Wanderung, die beim Abstieg Trittsicherheit erfordert. Nicht zu früh im Jahr unternehmen, da sonst Schneefelder gequert werden müssen. Karwendelhaus – Bäralplsattel – Wörnersattel – Hochlandhütte – Mittenwald (Autor: Michael Pröttel)
16 km
500 m
6.00 h
Vom Karwendelhaus folgt man den Serpentinen hinunter zu den Almgebäuden der Hochalm. In einer Linkskurve der Fahrstraße zweigt nach rechts der Beginn des Gjaidsteigs ab. Dieser führt in einer langen, aber angenehm zu gehenden Querung immer in westlicher Richtung zum Bäralplsattel hinauf (1:15 Std., 1820m). Hier sollte man eine Pause einlegen und den Blick zurück auf die Kare und Gipfel des Karwendelhauptkamms genießen. Vom Sattel geht es zunächst gemächlich nach Nordwesten durch die Karmulde der Bäralp hinab, bevor auf einem kurzen Stück absolute Trittsicherheit gefragt ist. Als zum Teil kühn in den Fels gesprengtes Band (teilweise Drahtseile) leitet der Steig nun hinunter auf die Nordseite der nördlichen Karwendelkette. Man quert entlang riesiger Schuttreißen immer nach Westen, welche die Wandfüße zwischen Raffelspitze und Hochkarspitze bedecken. Ein kurzer Gegenanstieg führt zunächst auf die Kammleitenwände hinauf, die eine Art Ausläufer der Hochkarspitze darstellen. Dahinter geht es auf der anderen Seite wieder ins schattige Wörnerkar hinab. Hier wird es ein letztes Mal anstrengend, da aus dem Kar heraus ein letzter Anstieg zum Wörnersattel zu bewältigen ist (4Std.). Auch dieser wunderschöne Platz bietet sich für eine Rast an, öffnen sich doch fantastische Ausblicke auf das Werdenfelser Land und das Wettersteingebirge. Weiter folgt man den Wegweisern zur Hochlandhütte nach Westen hinab, wobei der Weg zunächst schlecht, da ziemlich erodiert ist. Wo es flacher wird, wendet sich der Weg nach Süden und quert angenehm hinüber zur Hochlandhütte (4:45 Std., 1632 m). Unterhalb der Hütte steigt man gerade in westliche Richtung zur Oberen Kälberalm ab. Im folgenden Tälchen muss man den Bach links überqueren (Wegweiser Mittenwald), um zur Unteren Kälberalm zu gelangen. Hier hält man sich wieder links und wandert zum Schluss auf dem breitem Forstweg der Dammkarstraße hinunter nach Mittenwald. Man unterquert die Bundesstraße, geht danach rechts und wieder links und überquert die Isar. Von hier folgt man der breitesten Straße zum nahe gelegenen Bahnhof (6:30 Std.).

Höhenunterschied: Auf: 500, Ab: 850

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied500 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKarwendelhaus.
EndpunktMittenwald.
TourencharakterDiese Wanderung vom Karwendelhaus zurück nach Mittenwald drängt sich als Verlängerung der Tour »Pleisenhütte – Karwendelhaus« geradezu auf. Zusammengenommen stellt die ganze Unternehmung eine wunderschöne Zweieinhalbtagestour dar.
Hinweise
Höhenunterschied: Auf 500 m / Ab 850 m
KartentippWK 323 »Karwendel – Mittenwald«, 1:50 000, Freytag & Berndt.
MarkierungenRote Punkte.
VerkehrsanbindungMit dem Auto: Wenn in Kombination mit der Wanderung »Pleisenhütte – Karwendelhaus«, dann mit dem Zug nach Scharnitz. Von hier zurück über die B 2 nach Garmisch und weiter auf der A 95 Richtung München. Mit dem Zug: Von Mittenwald über Garmisch direkt nach München.
GastronomieHochlandhütte (DAV), 1623 m, Ende Mai bis Mitte Oktober, Tel. 0174/9 89 78 63.
Unterkunft
Hochlandhütte bzw. Mittenwald.
Tourismusbüro
Mittenwald.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Karwendel und Wetterstein

Glasklare Bergseen, idyllische Almen, imposante Gebirgsmassive. Im Wettersteingebirge und im Karwendel finden sich einzigartige Wanderziele.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema