Über den Blaubergkamm

Zu Beginn Wirtschaftswege, dann Bergwanderwege und -steige, die an einigen Stellen Trittsicherheit voraussetzen. Die Abstiegsvariante durch die Wolfsschlucht erfordert neben Trittsicherheit auch Schwindelfreiheit. (Autor: Heinrich Bauregger)
24 km
1527 m
8.00 h
Unsere erste Station, die Gufferthütte des Deutschen Alpenvereins, erreichen wir auf einem langen Talhatscher mit anschließender Berg-Einlage. Am nächsten Tag geht es dann steil hinauf in die Blauberge, die wir auf einem grandiosen Höhenweg überschreiten, wobei wir uns die zwei Gipfelabstecher zu den markantesten Gipfeln – der Halserspitz und dem Schildenstein – sicher gönnen werden. Falls wir viel Zeit haben, nächtigen wir noch auf der gemütlichen Blaubergalm, die für ihren Bio-Käse gerühmt und auf der auch Brot gebacken wird. Anschließend wandern wir entweder durch die aufregende Wolfsschlucht hinab ins Tal, die jedoch Bergerfahrung voraussetzt, oder wir nehmen die einfachere Route über die Königsalm, die mit ihrem 46Meter langen Stall und dem sogenannten Kavaliershaus (im 19.Jahrhundert waren hier die Mitglieder des bayerischen Königshauses keine seltenen Gäste) eine Rarität darstellt.Von Kreuth durch die Lange Au zur Gufferthütte Vom großen Wanderparkplatz »Lange Au« wandern wir auf einem Wirtschaftsweg hinein ins gleichnamige, bewaldete Tal, passieren die bewirtschaftete Schwaigeralm und erreichen – immer leicht ansteigend – das Steinerne Kreuz (884m). Dort zweigt rechts unser Anstiegsweg zur Gufferthütte ab. In steilen Serpentinen geht es durch Wald hinauf zu einer Wasserscheide auf 1222Metern Höhe und zu den Böden der verfallenen Bayrbachalm. Wir steigen weiter steil an, erreichen eine Kammhöhe und wandern auf der anderen Seite (Grenzübertritt!) über die Wiesen der Bayerischen Wildalm und der Sindelsdorfer Alm hinab zur Gufferthütte.Von der Gufferthütte zur Blaubergalm Gleich hinter der Gufferthütte beginnt der Steig, der uns – gut ausgeschildert (»Halser-spitze«) – über einen bewaldeten Rücken in südwestlicher Richtung in Richtung Gipfel führt. Wir queren oberhalb den Weg, der die Bayerische Wildalm mit der Schönleitenalm verbindet, und steigen durch lichten Wald und durch Latschen zur Grathöhe an (rechts geht es dann zur Halserspitze, der höchsten Erhebung des Blaubergkamms). Wir halten uns links und wandern auf dem schönen Höhenweg über den Blaubergkopf und die Blaubergschneid weiter zur Blaubergalm, die etwas unterhalb liegt.Von der Blaubergalm über die Königsalm nach Wildbad Kreuth Von der Bio-Alm wandern wir auf einem schönen Weg rechts weiter zum Sattel vor dem Schildenstein (der Abstieg in die Wolfsschlucht beginnt kurz vorher) und weiter zum Gipfelfuß. Nach dem kurzen Abstecher in gleicher Richtung weiter und auf steilem Steig hinab zur Königsalm. Von dort führt uns rechts ein ausgeschilderter Pfad zur Geißalm und bald steil bergab ins Tal der Weißach. Auf dem Wirtschaftsweg kurz rechts, dann links über die Ache und seitlich an Wildbad Kreuth vorbei. Wir können aber auch einen Schlenker nach rechts machen und so das ehrwürdige Wirtshaus »Altes Bad« erreichen, das sich für eine Einkehr lohnt. Ansonsten gehen wir rechts haltend am Bergfuß entlang (also nicht vor zur Deutschen Alpenstraße), bis wir auf den Wirtschaftsweg stoßen, der rechts aus dem Tal der Langen Au heranführt. Hier halten wir uns links und erreichen bald unseren Ausgangspunkt beim großen Wanderparkplatz.GipfelabstecherHalserspitz, 1862m: Der höchste Gipfel der Blauberge und östlichste Erhebung des langen Blaubergkamms. Dieser fällt im Norden steil ab, ist aber über die Südhänge leicht erreichbar. – Von unserem Hüttenweg zwischen Gufferthütte und Blaubergalm zweigt der Gipfelanstieg direkt auf der Grathöhe ab. Dort rechts ab und durch Latschen und zuletzt über freies Gelände zum Gipfel.Schildenstein, 1613m: Randgipfel der Blauberge, der wie der Halserspitz steil nach Norden abfällt. Von dort zeigt er sich als eben-mäßige Pyramide. Unser Weg von der Blauberg- zur Königsalm führt direkt am Gipfel vorbei. – Von dort direkt zum Gipfelfuß und über einen steilen, felsigen Steig hinauf zum Gipfelkreuz.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour24 km
Höhenunterschied1527 m
Dauer8.00 h
AusgangspunktGroßparkplatz am Eingang in die Lange Au bei Wildbad Kreuth (793m)
EndpunktGroßparkplatz am Eingang in die Lange Au bei Wildbad Kreuth (793m)
TourencharakterAuf dieser Runde über die (relativ) stillen Blauberge in den südlichen Tegernseer Bergen kommen wir an einer Alpenvereinshütte, einer Bio- und einer königlichen Alm vorbei; auf den ersten beiden können wir auch übernachten. Wir bewegen uns dabei im bayerisch-tirolerischen Grenzland.
Hinweise
Varianten: Über die Schönleitenalm: Falls wir nicht die Kammroute begehen wollen, können wir vor dem letzten Aufschwung zur Kammhöhe links den Wanderweg zur Schönleitenalm einschlagen und über diese direkt die Blaubergalm erreichen. Abstieg durch die Wolfsschlucht: Kurz vor dem Schildenstein zweigt von unserem Hüttenweg rechts ein Steig ab, der bald steil durch den Talschluss der Felsweißach – der sogenannten Wolfsschlucht – führt. Hier heißt es aufpassen: viel Geröll und teilweise unangenehmes Gelände! Einige Drahtseilsicherungen. Nur für Geübte. Im Tal geht es dann auf bald breitem Weg entlang der Felsweißach hinaus zur bewirtschafteten Siebenhüttenalm. Dort auf der rechten Bachseite bleiben und auf dem Wanderweg nach Wildbad Kreuth. Weiter auf dem Fahrweg bis zu unserem Hinweg; 2Std.
KartentippTopografische Karte (LVG) 1:50000, Mangfallgebirge
VerkehrsanbindungAuto: Auf der Salzburger Autobahn (A8) bis zur Ausfahrt Holzkirchen, dann über Gmund und Bad Wiessee nach Kreuth. Weiter auf der Achenpassstraße bis zum Großparkplatz am Eingang in die Lange Au (ca. 2km nach der Ortsmitte von Kreuth) n Bahn/Bus: Anfahrt mit der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) über Holzkirchen bis Endstation Tegernsee. Weiter mit RVO-Bus bis Haltestelle Wildbad Kreuth
GastronomieSchwaigeralm (800m), nahezu ganzjährig bewirtschaftet n Gufferthütte (1475m), AV-Hütte, Kat. I, von Mitte Mai bis Mitte Okt. bewirtschaftet, 8 Betten, 64 Lager, Tel. 0043/(0)676/6292404 n Blaubergalm (1540m), privat, von Juni bis Ende Okt. durchgehend bewirtschaftet, im Okt. jedoch nur am Wochenende, 15 Lager, Tel. 0043/(0)664/ 2306719 n Königsalm (1115m), während der Almsaison bewirtschaftet, Di Ruhetag n Siebenhüttenalm (836m), von Mai–Okt. bewirtschaftet, Di Ruhetag n Gasthaus Altes Bad (830m) in Wildbad Kreuth, vorwiegend am Wochenende bewirtschaftet
Tipps
Die Blaubergalm ist eine Bioalm. Dort wird Käse, Butter und auch Schnaps hergestellt und verkauft. n Auf der Königsalm (die nicht nur so heißt, sondern tatsächlich quasi in königlichem Besitz ist, denn sie gehört heute noch Herzog Max von Bayern) wird im Sommer eine Almkirta gefeiert. Den genauen Termin kann man im Tourismusbüro von Kreuth erfragen.
Informationen
Gehzeiten: Vom Wanderparkplatz zur Gufferthütte 3Std., von dort zur Halserspitze 1.15Std., Übergang zur Blaubergalm 1Std., weiter zur Königsalm 1.15Std., von dort Abstieg zum Wanderparkplatz 1.15Std.; insgesamt knapp 8Std.
Unterkunft
Schwaigeralm (800m), nahezu ganzjährig bewirtschaftet n Gufferthütte (1475m), AV-Hütte, Kat. I, von Mitte Mai bis Mitte Okt. bewirtschaftet, 8 Betten, 64 Lager, Tel. 0043/(0)676/6292404 n Blaubergalm (1540m), privat, von Juni bis Ende Okt. durchgehend bewirtschaftet, im Okt. jedoch nur am Wochenende, 15 Lager, Tel. 0043/(0)664/ 2306719 n Königsalm (1115m), während der Almsaison bewirtschaftet, Di Ruhetag n Siebenhüttenalm (836m), von Mai–Okt. bewirtschaftet, Di Ruhetag n Gasthaus Altes Bad (830m) in Wildbad Kreuth, vorwiegend am Wochenende bewirtschaftet

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Hütten und Almen in den Bayerischen Hausbergen

In diesem Tourenband steht die urige Einkehr im Mittelpunkt. Er bietet 50 Wanderungen zu Hütten und Almen für jeden Geschmack.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema