Über das Brauneck zur Benediktenwand

Anspruchsvolle Höhenwanderung, die an einigen Stellen (Drahtseilsicherungen) Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert, objektiv aber nicht wirklich schwierig ist; gute Kondition jedoch erforderlich. (Autor: Heinrich Bauregger)
21 km
1480 m
8.00 h
Rechter Hand der Blick auf das weite Alpenvorland, linker Hand der Blick ins Karwendel. Unser Zwischenziel ist die Benediktenwand, die höchste Erhebung im gleichnamigen Bergkamm. An ihrem Fuß erwartet uns die Tutzinger Hütte, die nach dem neuesten Stand der Umwelttechnik erst vor einigen Jahren neu errichtet wurde. Doch bereits am Brauneck haben wir einige gute Möglichkeiten zum Übernachten: Am Anstiegsweg liegt die gemütliche Reiser-alm, knapp unterhalb des Gipfels das ganzjährig bewirtschaftete Brauneck-Gipfelhaus, und auf der Höhe bieten sich dann noch die Quenger- und die Stiealm an, die ebenfalls an unserem Weg liegen.Von Lenggries zum Brauneck-Gipfelhaus Vom Bahnhof in Lenggries ist es eine knappe halbe Stunde Fußweg hinüber zur Talstation der Brauneckbahn. Am großen Parkplatz halten wir uns rechts und folgen dem Sträßchen bis zum Bergfuß. Dort leitet uns der ausgeschilderte Wirtschaftsweg (Mark.-Nr. 451 und »M« = Maximiliansweg) in einigen Kehren durch Wald hinauf zur Reiseralm. An dieser vorbei und auf der rechten Seite des Taleinschnitts weiter zur Garlandalm, wo der Wirtschaftsweg endet. Weiterhin auf breitem Bergweg, nun jedoch recht steil, hinauf zur Bergstation der Brauneckbahn und in wenigen Minuten hinauf zum Brauneck-Gipfelhaus.Vom Brauneck-Gipfelhaus zur Tutzinger Hütte Vom Brauneck-Gipfelhaus wandern wir auf der Kammhöhe das kurze Stück zum Schrödelstein und folgen dann links dem Weg hinab zur Tölzer Hütte. Auf dieser Route ist die Aussicht fast genauso gut wie auf der Kammroute, dafür aber mit Einkehrmöglichkeiten »gespickt«. Ein breiter Weg führt uns anschließend – immer rechts haltend – über die Quenger- und die Strasseralm zur Stiealm; im Weiterweg treffen wir dann westlich des Latschenkopfs wieder auf die Kammroute. Wir folgen dort der Ausschilderung des Maximilianswegs, der uns seitlich an den Achselköpfen vorbei zum Rotöhrsattel bringt. Rechts haltend geht es hinab zur Tutzinger Hütte.Von der Tutzinger Hütte nach Benediktbeuern Von der Tutzinger Hütte folgen wir dem guten und ausgeschilderten Steig über zahlreiche Serpentinen hinab zur Talstation der Materialseilbahn. Dort halten wir uns rechts auf dem Forstweg, wandern am oberen Rand der Eibelsfleckalm vorbei und erreichen nach einem größeren Waldstück den Bachlauf der Hoflaine, einem Zufluss des Lainbachs. Auf gutem Wanderweg nun talauswärts, vorbei an der Söldneralm, dann immer den Windungen des Lainbachs folgend auf dem Weg, der zum Wildbach-Lehrpfad ausgebaut wurde, hinaus nach Geschwendt. Von dort weiter auf Ortssträßchen zum Bahnhof in Benediktbeuern.GipfelabstecherBenediktenwand, 1800m: Von der Tutzinger Hütte folgen wir rechts haltend dem guten und ausgeschilderten Steig (AV-Weg 455) hinauf auf einen Absatz auf der Westseite des Gipfels. Bei der Wegverzweigung halten wir uns links; über den zunächst noch steilen, dann flacher werdenden Steig geht es durch Latschen hinauf zum Gipfel mit Kreuz und Unterstandshütte. Dort weiter in östlicher Richtung auf dem Steig hinab zum Rotöhrsattel, wo wir wieder auf unseren Höhenweg stoßen. Dieser Abschnitt ist mit einigen Drahtseilen und Eisenstiften gesichert, der Fels aber recht speckig. Auf dem Weg links hinab zur Tutzinger Hütte.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour21 km
Höhenunterschied1480 m
Dauer8.00 h
AusgangspunktLenggries; Talstation der Brauneckbahn (720m)
EndpunktBenediktbeuern (631m). Rückkehr zum Ausgangspunkt: Von dort mit der Deutschen Bahn zurück nach München. Oder mit dem Bus über Bad Tölz (umsteigen) zurück nach Lenggries.
TourencharakterDer lange, aussichtsreiche Gratweg vom Brauneck über Kirchstein, Achselköpfe und Rotöhrsattel zur Benediktenwand ist einer der schönsten Höhenwege, den wir in den Bayerischen Voralpen be-

gehen können.
Hinweise
Variante: Die Gipfelroute: Vom Brauneck-Gipfel halten wir uns an die Beschilderung »Benediktenwand« und folgen dem gut ausgeprägten Höhenweg hinauf zum Stangeneck und weiter zum Vor- deren Kirchstein. Hier bekommen wir bereits einen Vorgeschmack auf die stellenweise Ausgesetztheit des langen Grats, denn von hier an zeigt er seine »Zähne«. In ständigem Auf und Ab und unter Zuhilfenahme der hier angebrachten Drahtseile überschreiten wir den Latschenkopf und die Achselköpfe. Nach knapp 3Std. haben wir den Rotöhrsattel erreicht, wo wir wieder auf die leichtere Normalroute treffen.
KartentippTopografische Karte (LVG) 1:50000, Bad Tölz–Lenggries und Umgebung
VerkehrsanbindungAuto: Auf der A95 bis Ausfahrt Sindelsdorf, dann auf der Bundesstraße (B472) nach Bad Tölz und auf der B13 weiter nach Lenggries. Bei der Ausfahrt rechts über die Isarbrücke und der Ausschilderung zur Talstation der Brauneckbahn folgen; dort großer, gebührenfreier Parkplatz. n Bahn/Bus: Lenggries ist Endstation einer Linie der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) von München aus. Von dort fährt ein Bus zur Talstation der Brauneckbahn. Oder zu Fuß in 20Min.
GastronomieReiseralm (920m), privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet, 12 Betten im Lager, Tel. 08042/8302 n Brauneck-Gipfelhaus (1540m), AV-Hütte, Kat. II, bewirtschaftet von Mitte Dez. bis Mitte April und von Mitte Mai bis Mitte Nov. Im Sommer Mi Ruhetag, 22 Betten, 46 Lager, Tel. 08042/8786 n Tölzer Hütte (1500m), privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet n Strasseralm (1345m), privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet n Quengeralm (1440m), privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet, 18 Betten und Lager, Tel. 08042/2934 n Stiealm (1520m), privat, Betriebsferien von Ostern bis Pfingsten sowie im Nov., 100 Plätze in Zwei- oder Mehrbettzimmern und im Lager, bei Gruppen Vor- anmeldung erwünscht, Tel. 08042/2336 n Tutzinger Hütte (1327m), AV-Hütte, Kat. II, bewirtschaftet von Ende April bis Anfang Nov. sowie über die Weihnachts- und Osterferien, 31 Betten, 61 Lager, Tel. 0175/ 16411690
Tipps
In Lenggries befindet sich Deutschlands größtes privates Tiermuseum (siehe Tour 17). n Auf der Stiealm ist in einem Nebengebäude eine Almkäserei untergebracht. Dort wird Butter und vor allem Alm- und Bergkäse hergestellt und auch vor Ort verkauft. So gibt es z.B. Stie-Graukas und Brauneck-Bergkas.
Informationen
Gehzeiten: Von der Talstation der Brauneckbahn zum Brauneck-Gipfelhaus 2.30Std., vom Gipfelhaus über die Stiealm und den Rotöhrsattel zur Tutzinger Hütte 3Std., von dort nach Benediktbeuern 2.30Std.; insgesamt knapp 8Std. (ohne Gipfeleinlagen). Wer mit der Bergbahn zum Brauneck hochfährt, spart gut 2Std. Gehzeit.
Unterkunft
Reiseralm (920m), privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet, 12 Betten im Lager, Tel. 08042/8302 n Brauneck-Gipfelhaus (1540m), AV-Hütte, Kat. II, bewirtschaftet von Mitte Dez. bis Mitte April und von Mitte Mai bis Mitte Nov. Im Sommer Mi Ruhetag, 22 Betten, 46 Lager, Tel. 08042/8786 n Tölzer Hütte (1500m), privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet n Strasseralm (1345m), privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet n Quengeralm (1440m), privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet, 18 Betten und Lager, Tel. 08042/2934 n Stiealm (1520m), privat, Betriebsferien von Ostern bis Pfingsten sowie im Nov., 100 Plätze in Zwei- oder Mehrbettzimmern und im Lager, bei Gruppen Vor- anmeldung erwünscht, Tel. 08042/2336 n Tutzinger Hütte (1327m), AV-Hütte, Kat. II, bewirtschaftet von Ende April bis Anfang Nov. sowie über die Weihnachts- und Osterferien, 31 Betten, 61 Lager, Tel. 0175/ 16411690

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Hütten und Almen in den Bayerischen Hausbergen

In diesem Tourenband steht die urige Einkehr im Mittelpunkt. Er bietet 50 Wanderungen zu Hütten und Almen für jeden Geschmack.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema