Tour über die Hörndlwand

Forstwege und Bergsteige. Beim Abstieg zur Röthelmoosalm Trittsicherheit und etwas Orientierungssinn erforderlich. (Autor: Heinrich Bauregger)
16 km
1391 m
5.00 h
Vom Wanderparkplatz in Seehaus folgen wir der Forststraße ins Rammelbachtal, wobei wir uns an der Markierungsnummer 46 (grün) orientieren, die rechts haltend auf den Unternberg zuhält. Nach wenigen Minuten zweigen wir links ab und steigen auf einem guten Bergweg durch Wald hinauf zur Brandneralm (1120 m), die auf einer großen Almwiese steht.
Für den Aufstieg zur Hörndlwand gehen wir ein Stück auf dem Anstiegsweg zurück und nehmen bald den rechts abzweigenden Weg, der am Rand der Bergwiese entlang wieder in den Wald hineinführt. Bei der Abzweigung nach etwa 20 Minuten halten wir uns links. Der angelegte Steig verläuft zunächst durch Wald bis zum Kar des Ostertals, dann steigen wir über steile Serpentinen hinauf auf das weite, grasbewachsene Gipfelplateau. Dort halten wir rechts auf den Gipfelaufbau der Hörndlwand zu und steigen die letzte Viertelstunde über Schrofen hinauf zum Gipfelkreuz.
Um die Runde abzuschließen, gehen wir zum weitläufigen Gipfelplateau zurück und halten uns dann rechts, wobei wir dem Pfad zur Hochkienbergalm folgen. Leicht fallend und mit herrlicher Aussicht wandern wir in südwestlicher Richtung, bis wir auf Wegtafeln treffen. Wir halten uns immer rechts und folgen nun der Markierungsnummer 47 hinab Richtung Röthelmoos. Über die Bergwiesen der verfallenen Hochkienbergalm (1500 m) und am Gurnwandkopf vorbei geht es steil auf einem Bergsteig hinunter durch zunächst felsiges Gelände, dann durch Wald, bis wir die Forststraße am Südende des Röthelmooses erreichen. Hier links und auf schmalem Fahrweg, immer am Großen Wappbach entlang, hinunter zum Weitsee. Dort führt links der Straße ein Weg am Bergfuß entlang – vorbei an Mittersee und Lödensee – zum Ausgangspunkt in Seehaus. Falls wir Zeit sparen wollen und Glück mit der Abfahrtszeit haben, können wir auch mit dem Bus zurückfahren.

Dauer - Anstieg über die Brandneralm zur Hörndlwand 2 1/2 Std., Abstieg zum Weitsee knapp 3 Std.; insgesamt 5 1/2 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied1391 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortSeehaus
AusgangspunktSeehaus, Wanderparkplatz
EndpunktSeehaus, Wanderparkplatz
TourencharakterDer gesamte Bergstock zwischen Weitsee und Lödensee auf der einen und dem Förchensee auf der anderen Seite heißt eigentlich Seehauser Kienberg. Nur sagt niemand so. Genannt wird immer nur die Hörndlwand, denn sie gehört zu den formschönen und mittlerweile auch zu den gut besuchten Bergen der Chiemgauer Alpen. Kein Gipfelhaus schmückt ihr Haupt, und lediglich eine bewirtschaftete Alm auf ihrer Ostseite – die Brandneralm – lädt zur Einkehr.
Beste Jahreszeit
KartentippTopographische Karte 1 - 50 000, Chiemsee – Chiemgauer Alpen (BLVA).
VerkehrsanbindungSalzburger Autobahn bis Ausfahrt Siegsdorf, über Ruhpolding nach Seehaus; dort Wanderparkplatz. Mit der Bahn nach Ruhpolding, dann mit RVO-Bus zum Ausgangspunkt.
GastronomieDas Gasthaus Seehaus am Ausgangspunkt ist ganzjährig geöffnet. Die Brandneralm ist während der Weidesaison von Juni bis Ende September bewirtschaftet.
Tipps
Und nach der Tour - Ein Bad im Weitsee oder im Lödensee. Wer sich mehr für die Naturgeschichte interessiert, für den ist der Besuch des Mammutheums in Siegsdorf sicherlich ein Gewinn.
Höchster Punkt
Hörndlwand, 1684 m.