Torhelm (2494 m)

Nach dem Straßenende bei der Oberkaralm schöne, nicht zu lange und am Gipfel sehr aussichtsreiche Bergwanderung. Es sind zwar einige kurze, steile, felsige Etappen zu überwinden, und der lange Blockrücken unter dem Gipfel ist unangenehm. Trotzdem ist die Tour noch als leicht einzustufen. (Autor: Siegfried Garnweidner)
6 km
1060 m
5.00 h
Von der Tiefentalalm der Straße taleinwärts folgen, an der Absperrschranke vorbei und gering ansteigend zu den beiden engen Straßenkehren kurz unterhalb der Weingrub-Jagdhütte. Auf dem Sträßchen weiter, bis auf 1612 m Höhe der Fahrweg bei der pseudorustikalen Oberkaralm endet. Von hier in das lang gezogene Hochtal hinein. Im Wesentlichen geht es auf der rechten Talseite durch Erlenbuschwerk und über einige Bachläufe hinauf. Bei etwa 1720 m Höhe wechselt der Bergweg in die Talmitte, verläuft kurzzeitig flach, dann wird der Aufstieg deutlich steiler. Lange geht es neben dem rauschenden Wildbach mäßig steil hinauf; bei 1870 m Höhe dreht die Route nach rechts ab. Ein paar Meter wird es felsig und steil, dann ist die kleine Öfeler Alm erreicht. Nun das Tal weiter hinauf, bis der Weg scharf rechts abknickt und ein Stück gegen Nordosten zu einer Hangkante ansteigt. Auf ihr wieder links und gegen Westen weiter. Neben mächtigen Sturzblöcken geht es an ein paar kleinen Seeaugen vorbei und in weit ausholendem Linksbogen über einen langen, freien Hang schräg hinauf. Der Weg führt an der Öfelerscharte knapp östlich vorbei und durch ein großes Blockfeld. Nun geht es lange über grobes und bei Nässe sehr rutschiges Blockwerk nach Süden hinauf. Das letzte Stück zum Gipfelkreuz verläuft über einen kurzen Wiesenhang.
Abstieg.
Leider gibt es keine Alternative – man muss auf dem Aufstiegsweg wieder ins Tal zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied1060 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktTiefenkaralm im Langen Grund (1441 m)
EndpunktTiefenkaralm im Langen Grund (1441 m)
Tourencharakter30 Jahre sind seit meinem ersten Besuch am Torhelm vergangen. Damals gab es die Straße von der Tiefentalalm zur Oberkaralm noch nicht, und der Anstieg war ausnehmend schön. Heute marschiert man auf einem monotonen Fahrweg die ersten knapp 200 Höhenmeter schnell hinauf und kommt erst hinter der Oberkaralm in die interessanten Bergwanderreviere.
Als bei meinem damaligen Besuch eine Bergfreundin vom Straßenbauprojekt erzählte, hatte sie Tränen in den Augen, weil sie eine wunderschöne Berglandschaft für immer verloren glaubte. Gottlob hatte sie nicht Recht.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass-Wander-, Rad- und Skitourenkarte 1:50000, Blatt 28 (Vorderes Zillertal–Rofan–Wildschönau)
MarkierungenDer Weg ist eindeutig und gut zu finden.
VerkehrsanbindungBusanbindung ab Brixen im Thale; mit dem Auto über Brixen im Thale oder Hopfgarten nach Kelchsau und auf mautpflichtiger Straße (automatische Schranke) durch den Langen Grund zum Ausgangspunkt
GastronomieJausenstation Tiefentalalm am Ausgangspunkt
Tipps
Auf alten Pfaden. Die schönste Etappe des alten Wegs ist neben der wilden Langen-Grund-Ache noch erhalten. Hin und wieder finden sich sogar alte Markierungszeichen. Man erreicht diesen malerischen Winkel beim Abstieg, wenn man in Höhe der Oberkaralm zum Bach hinüberwechselt und neben ihm zu den engen Straßenkehren unter der Weingrub-Jagdhütte hinausgeht.
Höchster Punkt
Torhelm (2494 m)
Unterkunft
In Kelchsau
Tourismusbüro
Kelchsau, Tel. 0043/5335/8105; www.hohe-salve.com
Mehr zum Thema