Tierberglihütte, 2795 m

Alpine Hüttentour, auf dem letzten Wegdrittel leichte Felsen, auf einigen kurzen Stellen mit Kettensicherung. Trittsicherheit und Bergerfahrung notwendig. (Autor: Eugen E. Hüsler)
An der großen Straßenkehre beim Hotel Steingletscher (1865 m) über das Steinwasser und mit der weiß-roten Markierung im Bachgraben bergan. Wenig oberhalb des milchiggrünen Steinsees mündet der Weg in die Asphaltstraße. Beim Parkplatz an ihrem Ende (ca. 2090 m) führt eine solide Brücke über den Abfluss des Steinlimigletschers. Der Hüttenweg überwindet zunächst in Kehren den schrofigen Sockel des Tierbergli, quert dann nach rechts zu einem schönen Rastplatz (2427 m). Besonders eindrucksvoll ist der Tiefblick auf das vielfach gespaltene Eis des Steinlimigletschers. Genau nördlich steht der mächtige Titlis (3239 m), leicht zu erkennen an seiner steilen Südwand und dem großen Sendeturm.
Viel Aussicht bietet auch der Weiterweg, doch empfiehlt es sich, gut auf den Weg zu achten. Die deutlichen Markierungen leiten über Felsstufen und Geröll bergan; gelegentlich muss man sogar die Hände zu Hilfe nehmen. Ausgesetzt ist die Route allerdings nirgends, und an einigen Stellen helfen Ketten weiter. Schließlich mündet die Spur auf einen Geröllrücken. Ein paar Meter höher, am höchsten Punkt des »Inselberges«, steht die Tierberglihütte (2795 m; 3 Std.). Abstieg nur auf dem Anstiegsweg! (5 Std.)

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied930 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz beim Hotel Steingletscher (1865 m) an der Sustenpassstraße.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterGletscher leben, sie wachsen oder ziehen sich zurück, das Eis fließt (pro Tag um etwa zwei Zentimeter), es transportiert Geröll zu Tal, hobelt Felsen glatt, hinterlässt Moränen und gelegentlich auch Seen. Wie der Steingletscher am Sustenpass. Er hat das Becken eines seichten, milchiggrünen Gewässers ausgeschürft, den Steinsee (1934 m). Der ist vor allem Blickfang auf den Straßenschleifen hinauf zum Sustenpass, zusammen mit dem Steinlimi- und Steingletscher und ihrem eindrucksvollen Gipfelkranz mit Sustenhorn (3503 m), Gwächtenhorn (3420 m) und Mittler Tierberg (3311 m). Zwei markante Felsinseln, der Bockberg und das Tierbergli, trennen die abfließenden Eisströme; auf dem westlichen (von der Passstraße aus rechten) thront die Tierberglihütte. Man erreicht sie »trockenen Fußes«, also ohne Eis zu betreten, allerdings nur über einen weiß-blau-weiß bezeichneten Alpinsteig. Das muss aber keinen trittsicheren Bergwanderer abhalten. Die Felsstufen im obersten Abschnitt sind harmlos, und der Pfad ist an keiner Stelle ausgesetzt. Von der Hüttenterrasse genießt man (nebst einer wohlverdienten Brotzeit) die Aussicht auf das eisige Gipfelhalbrund.
Hinweise
Die Schweizer Armee übt öfters am Steingletscher; in der Regel sind Zufahrt und Hüttenweg nicht beeinträchtigt. Anschlag über Schießzeiten und evtl. Sperrungen beim Hotel Steingletscher.
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50 000, Blatt 255T »Sustenpass« mit Wanderwegeaufdruck; Kompass 1:50 000, Blatt 108 »Gotthard – Grimsel«.
MarkierungenWeiß-rot-weiß, ab Straßenende weiß-blau-weiß.
VerkehrsanbindungDas Hotel Steingletscher liegt an der Westrampe der Sustenstraße, 22 km von Innertkirchen, 5,5 km von der Scheitelhöhe. Linienbus ab Meiringen/Innertkirchen.
GastronomieHotel Steingletscher (1865 m) an der Sustenpassstraße. Tierberglihütte (2795 m), bewirtschaftet Juli bis September; Tel. 033/971 27 82.
Informationen
Kleine Variante: Auf einem Asphaltsträßchen (Gebühr beim Ticketautomat bezahlen) kann man vom Hotel Steingletscher bis ins Vorfeld des Steinlimigletschers (ca. 2095 m) fahren, 3 km. Dadurch verkürzt sich die Gesamtgehzeit auf etwa 3 1/4 Std. Gletscherpfad: Tipp siehe Sustenpass (S. 16).
Tourismusbüro
Touristinformation, Bahnhofstraße 22, CH-3860 Meiringen, Tel +41/033/972 5050, info@haslital.ch, www.alpenregion.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Berner Oberland

Wander-Wunderland – Das Berner Oberland zählt zu den schönsten Urlaubsregionen der Schweiz. 40 Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema