Themenwandern im Ahrntal

Mittelschwere Rundwanderung auf Wald-

wegen, Bergpfaden und Forststraßen mit

ca. 160 Hm Differenz. (Autor: Peter Mertz)
7 km
160 m
2.00 h
Die Weißenbacher Gesundheitswege Die Themenwegrunde mit dem Titel »Weißenbacher Gesundheitswege« setzt sich aus dem Kneippweg, dem Bewegungsweg und dem Kräuterweg zusammen. Der Kneippweg enthält 12 Stationen und hat die Kaltwassertherapie des Pfarrers Kneipp als Thema. Der Bewegungsweg befasst sich an fünf Stationen mit dem ordnenden Prinzip der Bewegung, während der Kräuterweg an vier Haltepunkten verschiedene Kräutertherapien vorstellt. Die geografische Situation des Weißenbachtals wurde dabei genutzt, um die einzelnen Themenschwerpunkte ideal umzusetzen und auf die natürlichen Ge-gebenheiten abzustimmen. Die einzelnen Attraktionen werden auf so-genannten Lebensraumtafeln grafisch-zeichnerisch dargestellt und mit verständlichen Texten beschrieben. Darüber hinaus treffen wir auf mehrere Kneippanlagen und Kräutergärten. Wenn wir die drei Wege als eine Wegrunde absol-vieren, erreichen wir 19 der 21 Stationen und können zum Abschluss die Naturkneipp-anlage samt Spielplatz (Station 12 des Kneippwegs) besuchen.Zum Weißenbacher Kneippweg Von der Kirche St. Jakob, wo auch der Kräuterweg beginnt, wandern wir zuerst auf der schmalen Dorfstraße taleinwärts. Nach dem Feuerwehrhaus liegt rechter Hand die großzügig ge-staltete Kneippanlage samt Fuß- und Arm-becken, Rasthäuschen und Informationstafeln zur Lehre des Pfarrers Kneipp. Diese Anlage bildet die Station 11 des Kneippwegs, den wir nun in Gegenrichtung absolvieren. Die Übersichtstafel verrät uns, dass wir vor der Straßenbrücke nach links auf einen Weg abbiegen, der uns rasch zum Kneipppfad bringt. Dieser verläuft mit einigem Auf und Ab als Saumpfad stets am Waldrand des südlichen Talhangs entlang. Wir treffen auf insgesamt 10 Stationen, meistens sind es Info-Tafeln. Bei der Station 2 hat man in einem kleinen Bach interessant gestaltete Naturkneippmöglichkeiten unter dem Motto »Kneippen im Wald« und bei den Stationen 10 und 1 kleine Kräuterbeete angelegt. Der Waldpfad mündet in eine Schotterstraße, der wir durch Wiesengelände abwärts zur Talstraße folgen.Der Bewegungsweg Unmittelbar bei der Wegkreuzung beginnt der Bewegungsweg, der zuerst taleinwärts zieht und später durch die Nordhänge des Weißenbachtals verläuft. Dabei müssen wir etwa 150 Höhenmeter überwinden, ehe wir nahe der Riesa-Alm im Mitterbachtal auf den Kräuterweg treffen. Wir wandern auf der breiten Schotterstraße bergauf und kommen an der »Ledahousn-Alm« vorbei. Dort zweigt eine 500 Meter lange Abkürzungsroute ab, die als »Haariger Steig« bezeichnet wird und direkt zum Bewegungsweg den Steilhang hinaufführt. Wir wandern weiter taleinwärts zu den Stationen 5 und 4. Station 5 befasst sich mit Hochwasserschutz. Dort verlassen wir die Fahrstraße und biegen nach rechts ab, um gleich zu einem Bienenhaus zu gelangen. Bei diesem ist unter dem Titel »Besuch bei der Königin« die Station 4 aufgestellt, während wir auf einen Bergpfad wechseln. Dieser steigt teils steil im nörd-lichen Talhang auf und mündet später in eine Forststraße, die hoch über dem Talboden in Richtung Mitterbachtal verläuft. Wir treffen auf die Station 3 – »Reich beschenkt« – und einen Aussichtspunkt samt Panoramatafel, bei dem wir Weißenbach und einen Teil des Ahrntals überblicken. Dann beginnt der Forstweg an Höhe zu verlieren und senkt sich zum Tal des Mitterbachs. Bei der Einmündung in den Forstweg im Mitterbachtal treffen wir unmittelbar auf einen schönen Kräutergarten, der bereits zum Kräuterweg gehört. Folgen wir der Straße ins Mitterbachtal abwärts (sie führt zur Kirche von Weißenbach zurück), erreichen wir die Station 1 des Themenwegs »Leben am Bach«. Wir gehen aber noch einige Meter aufwärts im Mitterbachtal, um nach rechts auf die Route des Kräuterwegs einzubiegen. Diese überquert den Mitterbach und zieht als schmaler Wiesenpfad durch die liebliche Kulturlandschaft talauswärts.Am Kräuterweg Auf dem stets abwärts führenden Weg kommt man an alten Heuhütten vorbei und tritt bald in den Wald ein. Wir umrunden einen Hangrücken und befinden uns wieder an den Hängen des Weißenbachtals. Dort stehen die Stationen 3 und 2 auf dem Programm: kleine, in den Hang eingebaute Kräutergärten. Bei Station 3 werden die Seelenkräuter gezeigt, während uns Station 2 die Schmetterlinge der Bergwiesen vorstellt. Der Weg leitet zu einem Bauernhof hinab, bei dem wir auf die asphaltierte Zufahrtsstraße einbiegen und in 15 Minuten zurück nach Weißenbach wandern. Unmittelbar bei der Pfarrkirche St. Jakob ist ein weiterer Kräutergarten angelegt, der mit seinen vor allem gelb blühenden Pflanzen die letzte Station des Kräuterwegs bildet. Zuletzt können wir die Wanderung an den beiden Kneippanlagen ausklingen lassen, von denen wir die erste bereits zu Beginn der Wanderung kennengelernt haben. Die zweite liegt etwa 300 Meter von der ersten entfernt taleinwärts ebenfalls an der Talstraße. Dort befinden sich noch ein kleiner Spielplatz sowie ein weiterer Kräutergarten.

Rundwanderung; Kneippweg 45 Min.,

Bewegungsweg 1 Std., Kräuterweg 45 Min.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied160 m
Dauer2.00 h
AusgangspunktWeißenbach im Weißenbachtal, einem Seitental des Ahrntals (1327 m).
EndpunktWeißenbach im Weißenbachtal, einem Seitental des Ahrntals (1327 m).
TourencharakterDas einsame Weißenbachtal Das eher unbekannte Weißenbachtal,

ein Seitental des Ahrntals, erwartet uns mit einem Talschluss, in dem ein abwechslungsreiches Bild aus steilen Wiesenhängen, Talwiesen und der Streusiedlung dominiert. Vom engen Talboden steigen die Hänge zu beiden Seiten steil bergan und werden bis weit hinauf als Wirtschaftswiesen genutzt. Feldgehölze, Zäune und Steinmauern unterbrechen die Hänge und schaffen ein kleinräumiges Bild einer typischen alpinen Kulturlandschaft, die von der Bergwelt rund um die Weiße Wand (2717 m) überragt wird. Der auf den engen Talboden verstreute Ort ordnet sich rund um die gotische Pfarrkirche St. Jakob an, bei der wir die Themenwegrunde beginnen können. Im Innern der Kirche bewundern wir einen schönen Flügel-

altar von 1561. Der Friedhof wurde mit Arkaden und Malereien von Heiner Gschwendt neu gestaltet. Besonderes Augenmerk sollten wir am modern gestalteten Vorplatz auf den Brunnen legen, der in einzigartiger und kunstvoller Weise aus mehreren Granitplatten aufgebaut ist.
KartentippFreytag & Berndt, Blatt WKS 18, 1:50 000.
MarkierungenJeweils eigene Markierungen zu den einzelnen Themenwegen.
VerkehrsanbindungDas Ahrntal zweigt bei Bruneck vom Pustertal ab, ca. 13 km bis Luttach; von dort nach links 5 km hinauf ins Weißenbachtal; Parkplätze im Ortszentrum. Anfahrt mit Bus/Bahn Mit der Eisenbahn von Brixen oder Innichen bis Bruneck, Buslinie 2419 von Bruneck-Bahnhof nach Weißenbach im Ahrntal.
GastronomieGasthäuser in Weißenbach, Ledahousn-Alm und Riesa-Alm entlang der Wanderroute.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Peter Mertz

Wandern am Wasser in Südtirol

Wasser ist nicht nur für Kinder faszinierend. Die familienfreundlichen Wanderungen führen zu den schönsten und reizvollsten Wasser-Schauplätzen Südtirols.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema