Tegelberghaus

Das Tegelberghaus war ursprünglich ein königliches Jagdhaus. Heute dient es als Ganzjahresziel für Bergwanderer, Mountainbiker, Gleitschirm- und Drachenflieger sowie für Skifahrer im Winter. Beeindruckend ist der Panoramablick auf die Oberallgäuer Seenplatte. Vom Aufstiegsweg über die Marienbrücke bietet sich ein herrlicher Tiefblick auf Schloss Neuschwanstein. (Autor: Heinrich Bauregger)
5 km
900 m
2.00 h
1 Von Hohenschwangau Am schnellsten geht es mit der Tegelbergbahn, interessanter ist der Gelbe-Wand-Steig: Vom Tegelbergbahnparkplatz wandern wir links der Sommerrodelbahn zum Waldrand. Bei der Weg- verzweigung nach 10 Minuten gehen wir links zur Wegtafel, steigen rechts (Wegtafel »Leichter Klettersteig, nur für Geübte«) durch ein Schlupfloch im Weidezaun und auf Fahrweg hoch. Bei der nächsten Wegverzweigung links, bis nach 150 Metern eine Wegtafel auf den Klettersteig weist. Nach der Steilpassage geht es in ein Hochtal, bis wir auf den Weg stoßen, der von der Marienbrücke heraufkommt. Links hinauf zu einer Kammschneide. Bei der Wegverzweigung rechts zum Tegelberghaus. 2 Von der Marienbrücke Vom Parkplatz geht es auf ausgeschildertem Weg hinauf zur »Jugend«, dort über die Marienbrücke, in Serpentinen hinauf zu einer Schulter, auf der Nordseite des Berges weiter, unter der Seilbahn hindurch, bis man auf den Gelbe-Wand-Steig trifft. Weiter wie dort. 3 Abstieg über den Reitweg Vom Tegelberghaus wandern wir auf markiertem Weg (E4) durch die Südhänge des Branderschrofens hinab zum Branderfleck (Wegkreuzung). Dort geht es rechts in Kehren durch Wald hinab zur Ahornhütte. Nun wandern wir auf Forstweg ins Tal der Pöllat, rechts auf Fahrweg über den Deutenhauser Bach hinaus nach Hohenschwangau. 4 Abstieg über die Drehhütte Vom Tegelberghaus zurück auf dem Anstiegsweg zur Wegverzweigung (Wegtafel »Ilgmösle, Drehhütte, Bannwaldsee«), dort rechts in eine Mulde. Links haltend an zwei Lifthäuschen vorbei, zur Rohrkopfhütte und rechts zur Drehhütte. Von dort zur Talstation der Bergbahn.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied900 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterDas Tegelberghaus war ursprünglich ein königliches Jagdhaus. Heute dient es als Ganzjahresziel für Bergwanderer, Mountainbiker, Gleitschirm- und Drachenflieger sowie für Skifahrer im Winter. Beeindruckend ist der Panoramablick auf die Oberallgäuer Seenplatte. Vom Aufstiegsweg über die Marienbrücke bietet sich ein herrlicher Tiefblick auf Schloss Neuschwanstein.
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von Hohenschwangau (Gelbe-Wand-Steig): 2 1/2 Std.; von der Marienbrücke: 2 1/2 Std.; Abstieg über Reitweg: 2 Std.; Abstieg über Drehhütte: 2 Std. Schwierigkeit Bergwanderwege; Anstieg über den Gelbe-Wand-Steig erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Gipfel Zeit Vom Tegelberghaus: 30 Min., Abstieg: 30 Min. Schwierigkeit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich, Drahtseilsicherungen am Gipfelaufbau.
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Füssen und Umgebung (LVG).
GastronomieWeitere Hütten Drehhütte, 1210 m (privat, ganzj. bew., Mo. Ruhetag). Rohrkopfhütte, 1359 m (privat, im Sommer bewirtschaftet).
Informationen
Der Hüttengipfel Branderschrofen, 1880 m: Am Tegelberghaus rechts vorbei und am Kamm höher, das Gipfelkreuz immer im Blick. Dann geht es links vom Hauptweg ab und an die Gipfelfelsen heran. Drahtseilgesichert zum höchsten Punkt.
Höchster Punkt
Tegelberghaus, 1707 m; Branderschrofen, 1880 m.
Unterkunft
Tegelberghaus, 1707 m (privat, 12 Betten, 20 Lager, ganzjährig bewirtschaftet; Tel. 08362/8980).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen