Taubensteinhaus

Das schindelverkleidete Taubensteinhaus im Spitzingseegebiet macht zwar einen altehrwürdigen Eindruck, gehört aber nicht zu den sehr alten Hütten in den Bayerischen Alpen. Erst 1936 wurde der Bau errichtet. Mit dem Bau der Taubensteinbahn, die 1972 eröffnet wurde und deren Bergstation knapp oberhalb des Hauses steht, ist der rege Zulauf zur Hütte gesichert. (Autor: Heinrich Bauregger)
1 km
540 m
2.00 h

Vom Spitzingsattel

Am anderen Ende des Parkplatzes auf markiertem Steig (SB 4 und Nr. 643/644) geht es zuerst über Wiesengelände, dann durch die bewaldeten Hänge der Lochgrabenschneid. Bei der Wegverzweigung biegen wir links ab (Ausschilderung rechts führt ebenfalls zum Taubenstein) und wandern über weite Bergwiesen zur Schönfeldhütte (1410 m). Dort halten wir uns auf dem Fahrweg rechts, bis nach dem Lochgrabenlift der Wanderweg zum Taubenstein abzweigt. Auf diesem geht es durch ein kurzes Waldstück, dann seitlich der Piste hinauf zur Bergstation der Seilbahn und links hinab zum Taubensteinhaus.

Vom Spitzingsee (Wurzhütte)

Vom Südufer des Sees beim Gasthaus Wurzhütte folgt man jenseits der Sperre dem ausgeschilderten Fahrweg in Richtung Valepp, bis bald links der befestigte Fahrweg zur Schwarzenkopfhütte abzweigt. Auf diesem Weg geht es nun durch Wald bis oberhalb des Gasthauses Igler, wo rechts der ausgeschilderte Wanderweg zur Oberen Maxlrainer Alm abzweigt. Von der Alm wandern wir links haltend hinauf zur Bergstation der Taubensteinbahn und rechts hinab zur Hütte.

Von Geitau

Vom Parkplatz in Geitau geht es auf Fahrstraße über einen Wiesengrund – immer rechts haltend – bis an den Bergfuß, über eine Brücke und zur Mieseben-Diensthütte. Bei den nächsten zwei Wegverzweigungen gehen wir rechts und auf Almfahrweg durch den bewaldeten Krottenthaler Graben. Im Linksbogen wandern wir um die Nordwestseite des Hochmiesing herum, bis kurz vor der Kleintiefenthalalm der Hüttenzugangsweg rechts abzweigt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour1 km
Höhenunterschied540 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
Hinweise
Dauer Hütte: Vom Spitzingsattel: 2 Std.; vom Spitzingsee: 1 1/2 Std.; von Geitau 2 Std.
Schwierigkeit: Vom Spitzingsattel Bergwanderweg; vom Spitzingsee bzw. von Geitau Wirtschaftsweg, das letzte Stück auf Wanderweg
Gipfel Zeit:Taubensteinhaus: 1 Std., Abstieg zur Hütte: 1 Std.; insgesamt: 2 Std.
Schwierigkeit: Bergsteig, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Am »Tanzeck« eine Drahtseilsicherung
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Mangfallgebirge (LVG).
GastronomieWeitere Hütten: Krottenthaler Alm, 1435 m (Naturfreundehaus, am Wochenende Getränkeverkauf). Obere Maxlraineralm
Informationen
Der Hüttengipfel: Aiplspitz, 1759 m: Die Ersteigung des Aiplspitz kann vom Taubensteinhaus als Rundtour unternommen werden. Man geht hinauf zur Bergstation der Taubensteinbahn und folgt rechts dem Wanderweg (Mark.-Nr. 642) links am Rauhkopf vorbei zum Almboden der Schnittlauchmoosalm. Dort folgt man rechts dem Pfad zum »Tanzeck« (Mark.-Nr. 643), geht seitlich an diesem vorbei, über die seilgesicherten Schrofen des Südwestgrats zum Gipfel des Aiplspitz. Jenseits geht es auf leichterem Steig durch Latschen auf dem Ostgrat hinab, dann rechts haltend über freie Hänge zur Krottenthaler Alm. Dort führt ein Pfad seitlich am Rauheck vorbei bis zum Taubensteinhaus.
Höchster Punkt
Taubensteinhaus, 1567 m; Aiplspitz, 1759 m.
Unterkunft
Taubensteinhaus, 1567 m (AV-Haus, Kat. II, 10 Betten, 60 Lager, ganzj. bew., November bis etwa 10. Dez. geschlossen; Tel. 08026/7070).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen