Tannheimer Hütte

Die Tannheimer Hütte der AV-Sektion Allgäu-Kempten war die Privathütte eines k.u.k.-Notars, die 1892 zum Preis von 800 Goldmark den Besitzer wechselte und 1893 feierlich eröffnet wurde. 1894 wurde der gesicherte Weg zur Roten Flüh angelegt. Nach der Zwangsverwaltung ab 1945 kehrte die Hütte 1956 in den Besitz der Sektion zurück und wurde 1958 wieder eröffnet. (Autor: Heinrich Bauregger)
2 km
565 m
1.00 h
1 Von Nesselwängle Vom Parkplatz wandern wir auf einem Sträßchen am oberen Ortsrand zu den letzten Häusern, dann dem Wegweiser zum Gimpelhaus folgend erst noch auf Wirtschaftsweg, dann in steilen Serpentinen hinauf zum Gimpelhaus. Kurz dahinter zweigt rechts ein Weg ab, der durch Wald direkt zur Tannheimer Hütte führt. Variante: Am oberen Ortsrand, wo der Anstiegsweg den Bach berührt, steigen wir rechts über diesen und auf Weg (Mark.-Nr. 416 und 416a) am unteren Waldrand in Richtung Osten, links über einen bewaldeten Bergrücken unter die Felsen der Köllenspitze und links hinüber zur Tannheimer Hütte (1a). 2 Vom Füssener Jöchl Vom Füssener Jöchl gehen wir auf leichten Wanderwegen um die Läuferspitze herum, dann im Wechsel von der Ost- auf die Westseite zum Hallergernjoch. Von hier sind es 20 Minuten zum Gipfelkreuz des Schartschrofens (Mark.-Nr. 424). Dort beginnt der Friedbergsteig. Auf der Südostseite geht es steil am nahezu durchgehenden Seil (Friedberger Klettersteig) hinab zur Gelben Scharte (Tafel, links Abstieg zur Otto-Mayr-Hütte). Von der Scharte steigen wir einen schrofigen Steig hinauf, rechts um einen Felsturm und den Grat entlang (Seilsicherungen). Über Eisenbügel und mit Hilfe von Eisenstiften steigen wir durch einen Kamin, über einen einfachen Steig zum Gipfel der Roten Flüh und dann auf der anderen Seite zur Judenscharte ab. Auf Bergweg nun durchs Gimpelkar zur Tannheimer Route. 3 Von der Hahnenkammbahn Von der Bergstation (1740 m) folgt man zunächst dem breiten Anstiegsweg hinauf zum Hahnenkamm. Von dort leitet ein schöner Höhenweg hinüber zum Tiefjoch (1717 m) und von diesem links hinab durch Wald zur Schneetalalm. Dann weiter auf Höhensteig (Mark.-Nr. 417/418) zur Tannheimer Hütte.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour2 km
Höhenunterschied565 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von Nesselwängle: 1 1/2 Std.; vom Füssener Jöchl: 3 1/2 Std.; von der Hahnenkammbahn-Bergstation: 2 1/2 Std. Schwierigkeit Bergwanderwege. Der Übergang vom Füssener Jöchl erfolgt auf Klettersteig. Übergang von der Hahnenkammbahn zum Teil auf schmalem Bergsteig. Gipfel Zeit Von der Tannheimer Hütte: 1 1/2 Std., Abstieg zur Hütte: 1 Std.; insgesamt: 2 1/2 Std. Schwierigkeit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig.
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Füssen und Umgebung (LVG).
GastronomieWeitere Hütten Schneetalalm, 1650 m (privat, 25 Lager, von Mai bis Oktober bewirtschaftet). Sonnenalm, 1820 m (Bergstation der Füssener-Jöchl-Bahn). Gimpelhaus, siehe Tour 103.
Informationen
Der Hüttengipfel Rote Flüh, 2108 m: Von der Hütte führt ein ausgeschilderter Steig zum Gimpelkar. Am oberen Rand durch dieses (bei Steinschlaggefahr untere Variante!) zur Judenscharte. Von dort links über eine Felsplatte, die mit Hilfe von Seilsicherungen, Felstritten und Eisenstiften überwunden wird, durch eine Rinne auf den grasigen Gipfel mit Gipfelkreuz.
Höchster Punkt
Tannheimer Hütte, 1713 m; Rote Flüh, 2108 m.
Unterkunft
Tannheimer Hütte, 1713 m (AV-Hütte, Kat. I, 23 Lager, bewirtschaftet von Anfang Mai bis Ende Oktober; Tel. 0043/676/5451700).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen