Sustenhorn und Gwächtenhorn

Hochalpine Tour über einen sehr spaltigen Gletscher. Erfahrung und sicherer Umgang mit Gletscherausrüstung sowie gute Kondition notwendig. Nur bei sicherem Wetter. (Autor: Eugen E. Hüsler, Markus Meier, Peter Deuble)
7 km
1720 m
10.00 h
Zur Tierberglihütte Zur Tierberglihütte (2795 m) führt von Umpol (2090 m) ein markierter Wanderweg über vom Gletscher glatt geschliffene Felsen. Im oberen Teil befinden sich einige Ketten, um auch den weniger Mutigen den Aufstieg zu erleichtern. Zum Gwächtenhorn Am nächsten Morgen geht es zunächst hinab auf den Gletscher, wo man anseilt und die Steigeisen anlegt. Nach einer Querung dieses Gletscherteils in Richtung des gut sichtbaren Gletscherbruchs, beginnt der eigentliche Anstieg im rechten Teil des Bruches. Am Plateau angekommen geht man geradeaus Richtung Sustenlimi, zwischen Vorderem Sustenlimihorn und dem Rotstock. Es wird ein weiterer Gletscherbruch durchquert oder bei Ausaperung etwas nach Osten ausgewichen. Schließlich dreht man nach Westen ab und beginnt den Aufstieg zum Gwächtenhorn. Vorbei an weiteren Spalten geht es zum Teil in mäanderartigen Linien bergauf. Zuletzt legt sich das Gwächtenhorn weit zurück und über einen fast ebenen Rücken wird der Gipfel des Gwächtenhorns (3420 m) erreicht. Zum Sustenhorn Abstieg direkt zur Sustenlimi, um P. 3089 m zu erreichen. Von hier zunächst sanft, dann schnell recht steil (35 °) hinauf in Richtung Sustenhorn. Eine große Querspalte wird weit links überquert, um danach sofort wieder Richtung Grat hinaufzuspuren. Dort ist ein großer Abstand von den Wechten zu halten. Der Gletscher legt sich zurück und der Felsaufbau mit Gipfelkreuz wird sichtbar. Man überquert ein Felsband, gelangt erneut auf den Gletscher bevor ein letzter kurzer, nochmals steiler Anstieg zum Gipfel des Sustenhorns (3503 m) in traumhafter Umgebung leitet. Abstieg Dieselbe Route wie Aufstieg zum Sustenhorn, nur schon unterhalb der großen Querspalte nach Osten abdrehen, um das Plateau zu erreichen. Der Abstiegsweg quert den Bruch relativ weit nördlich auf einer kleinen Erhebung, die den Bruch zweiteilt. Hier weiter zur Aufstiegsroute und am unteren Plateau zurück zur Tierberglihütte und weiter nach Umpol.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied1720 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz in Umpol (2090 m). Privatstraße ab Hotel Steingletscher, Mautgebühr.
EndpunktParkplatz in Umpol (2090 m). Privatstraße ab Hotel Steingletscher, Mautgebühr.
TourencharakterSustenhorn und Gwächtenhorn – zwei Nachbarn in fantastischer Landschaft. Die Gipfel ermöglichen einen makellosen Weitblick über Titlis, Wendenstöcke und die hohen Gipfel der Berner Alpen. Das Abschmelzen der Gletscher bringt immer mehr Gestein hervor, das noch vor 20 Jahren kaum passierbare, blau schimmernde, massive Eisschild am Sustenhorn ist einem Gletscherrest gewichen. Trotz einiger Spalten gelangt man über zwei verhältnismäßig einfache Routen zu den Gipfeln. Wer bereits beim Hotel Steingletscher startet, muss im Anstieg zusätzlich 1 Std. einplanen.
Beste Jahreszeit
KartentippSwisstopo 1 - 25 000, 1211 Meiental.
MarkierungenBis zur Tierberglihütte weiß-blau-weiße Markierung.
VerkehrsanbindungBahnverbindung von Interlaken (und Luzern) nach Meiringen, Bus zum Hotel Steingletscher, mit dem Pkw von Meiringen.
GastronomieTierberglihütte, Ende Juni bis Mitte Oktober; +41/33/971 27 82, www.tierbergli.ch; Hotel Steingletscher, Anfang Juli bis Ende Sept. Tel. +41/33/975 12 22, ww.sustenpass.ch
Unterkunft
Tierberglihütte, Ende Juni bis Mitte Oktober; +41/33/971 27 82, www.tierbergli.ch; Hotel Steingletscher, Anfang Juli bis Ende Sept. Tel. +41/33/975 12 22, ww.sustenpass.ch
Tourismusbüro
Haslital Tourismus, CH-3860 Meiringen, Tel. +041/33/972 50 50, www.haslital.ch