Stripsenjochhaus

Diese Bergsteigerunterkunft ist auch alpine Meldestelle und Ausbildungszentrum für Kletterer mit eigener Kletterwand. Das Haus ist ein bevorzugter Stützpunkt für Touren am Totenkirchl, an der Fleischbank und am Predigtstuhl, außerdem ein idealer Ausgangspunkt für einen Übergang über die Steinerne Rinne auf die Südseite des Kaisergebirges. Der kürzeste Aufstieg beginnt an der Griesner Alm, der landschaftlich schönste, aber auch längste durch das Kaisertal. (Autor: Heinrich Bauregger)
11 km
1465 m
4.00 h
1 Von Kufstein Vom Parkplatz in Sparchen (mit Orientierungstafeln) wandert man zunächst auf angelegtem Treppenweg steil hinauf (reizvoller Rückblick auf Kufstein) und erreicht so die höher gelegene Talstufe des Kaisertals. Dann folgt man dem nunmehr breiten Talweg (Mark.-Nr. 801) bis hinter den Veitenhof (dort geht es links hinauf zur Vorderkaiserfeldenhütte) und anschließend weiter zum ebenfalls bewirtschafteten Pfandlhof. Im weiteren Wegverlauf gibt es beeindruckende Blicke auf die Felskolosse des Wilden Kaisers. Hier bieten sich nun der Fahrweg bzw. der Wanderweg (alter Kaisertalweg) über die Antoniuskapelle an, die sich bei der Klaushütte wieder treffen, dann auf Fahrweg weiter nach Hinterbärenbad mit dem Anton-Karg-Haus. Auf einem alten Saumweg geht es dann zum Kaisertalhaus, weiter durch Wald und zuletzt in weiten Kehren über die freien Grashänge hinauf zum Stripsenjoch mit dem gleichnamigen Haus. 2 Von der Griesner Alm Ein bequemer und breiter Wanderweg (Mark.-Nr. 81) führt von der Griesner Alm bald vom Kaiserbach links weg und durch Wald in einigen Serpentinen hinauf unter die Felsen des Predigtstuhls. Dort quert der Weg dann unter den Abstürzen der Fleischbank und des Totenkirchls entlang und führt zuletzt hinauf zum im gleichnamigen Joch gelegenen Stripsenjochhaus. 3 Übergang von der Vorderkaiserfeldenhütte Wir gehen den Anstiegsweg zur Hütte ein Stückchen zurück, biegen dann links ab (Weg-Mark. 811/816) und wandern nun auf schönem Höhenweg durch lichten Wald in Richtung Osten. Bei der folgenden Wegverzweigung halten wir uns rechts. Nach ungefähr einer halben Stunde steigt der Weg bis unter die Latschen an. Der weitere Weg führt nun in stetigem Auf und Ab durch Latschen und Kare zur Hochalm (1404 m). Von der Hochalm geht es jetzt weiter über den Ropanzen zum Feldalmsattel (1428 m) und schließlich über die ausgedehnten latschenbedeckten Südwesthänge des Stripsenkopfes hinüber zum Stripsenjoch.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied1465 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterDas Stripsenjochhaus liegt auf dem gleichnamigen Joch auf der Ostseite des Wilden Kaisers und wurde 1902 erbaut. Mehrere Erweiterungsbauten folgten, z. B. das 1958 geschaffene zusätzliche Schlafhaus. Diese Bergsteigerunterkunft ist auch alpine Meldestelle und Ausbildungszentrum für Kletterer mit eigener Kletterwand. Das Haus ist ein bevorzugter Stützpunkt für Touren am Totenkirchl, an der Fleischbank und am Predigtstuhl, außerdem ein idealer Ausgangspunkt für einen Übergang über die Steinerne Rinne auf die Südseite des Kaisergebirges. Der kürzeste Aufstieg beginnt an der Griesner Alm, der landschaftlich schönste, aber auch längste durch das Kaisertal.
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von Kufstein: 4 1/2 Std.; von der Griesner Alm: 1 1/2 Std.; Übergang von der Vorderkaiserfeldenhütte über den Feldalmsattel: 4 Std. Schwierigkeit Leichte Bergwanderwege und zum Teil breite Wirtschaftswege. Der Höhenweg von der Vorderkaiserfeldenhütte zum Stripsenjoch erfordert Trittsicherheit und ist nahezu ohne Schatten. Gipfel Zeit Vom Stripsenjochhaus: 3/4 Std.; Abstieg zur Hütte: 1/2 Std.; insgesamt: 1 1/4 Std. Schwierigkeit Leichter Gipfelweg.
KartentippFreytag&Berndt-Wanderkarte 301, 1 : 50 000 Kufstein – Kaisergebirge – Kitzbühel.
GastronomieWeitere Hütten Griesner Alm, 1006 m (privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet, Mitte März bis Mitte April sowie Anfang November bis etwa Mitte Dezember geschlossen, 10 Betten, 45 Lager; Tel. 0043/5352/64443). Vorderkaiserfeldenhütte, vgl. Tour 33. Anton-Karg-Haus, vgl. Tour 34. Kaisertalhaus (Hans-Berger-Haus), 936 m (bei Hinterbärenbad im Kaisertal, TVN, von Anfang Mai bis Anfang November bewirtschaftet, 29 Betten, 45 Lager; Tel. 0043/5372/62575).
Tipps
Abstecher in die Sparchenklamm: Am Eingang ins Kaisertal verlässt man den Kaisertalweg und wandert erst zur Sparchenmühle, dann hinab zur Klamm. Nach einer Dreiviertelstunde erreicht man wieder den Kaisertalweg.
Informationen
Der Hüttengipfel Stripsenkopf, 1807 m: Den Stripsenkopf erreicht man vom Stripsenjochhaus in nördlicher Richtung auf einem leicht zu gehenden Wanderweg auf der Route zum nur wenig höheren Feldberg. Man passiert zuerst das Tavonarokreuz und steigt dann in gleichmäßiger Steigung – zuletzt über einige Schrofen – bis zum Gipfel an.
Höchster Punkt
Stripsenjochhaus, 1577 m; Stripsenkopf, 1807 m.
Unterkunft
Stripsenjochhaus, 1577 m (AV-Haus, Kat. I, von Mitte Mai bis Ende Oktober bewirtschaftet, 50 Betten, 130 Lager; Tel. 0043/5372/62579).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen