Stöhrhaus und Berchtesgadener Hochthron

Beeindruckende, äußerst aussichtsreiche und lohnende Tour ins Herz des Untersbergs, wobei sich auch Einblicke in die zerklüfteten höhlenreichen Wände dieses Bergstockes ergeben. Unschwierige, jedoch lange Tour, die etwas Ausdauer und an manchen Stellen Trittsicherheit erfordert. Bei Kindern ist ein wenig Bergerfahrung angebracht. Der kurze Gipfelaufschwung – zwar ein etwas schrofiger Steig – geht fast spielend. (Autor: Gerlinde Witt)
17 km
1625 m
7.00 h
Von Hintergern, Parkplatz Wirtshaus Theresienklause auf einem Sträßchen in nördlicher Richtung am Bach entlang. Bei einer Wegeinmündung macht die Straße einen Knick nach links. Auf ihr weiter, langsam ansteigend, vorbei an schönen Gehöften. Dahinter nach links auf einen Wiesenpfad, und westlich im Wald in Serpentinen aufwärts. Oben (1260 m) trifft der Pfad auf den Stöhrweg (468/417). Der Steig zieht sich unterhalb der Almbachwand empor (Vorsicht: Steinschlaggefahr im Frühjahr/Frühsommer). Danach in Kehren (Leiterl) hinauf in die Senke (Bärenloch) zwischen Bannkopf und Berchtesgadener Hochthron. Nun nordöstlich weiter bergan (464/465), nahe des Randes der Hochfläche (Westwandeinblick). Nach ein paar letzten Kehren ist das Stöhrhaus (1894 m) erreicht. Der An- und Abstieg zum/vom Berchtesgadener Hochthron-Gipfel (1972 m) oberhalb (auf Steig über Geröll und durch Schrofen zum Gipfelkreuz) ist kurz und unschwierig.
2. Tag: Der Abstieg vom Stöhrhaus ins Tal führt zunächst auf dem Anstiegsweg zurück bis zur Mulde (Bärenloch) und über wenige Kehren des »Leiterls«, bis nach links ein Steig (466) hinüber zum Scheibenkaser (Bez. Ettenberg) abzweigt. Nun geht's geringfügig auf und ab, überwiegend jedoch waagerecht in östlicher Richtung unterhalb der Hochthron-Südwände entlang durch Latschen und teilweise holprig weiter bis zur herrlich gelegenen Scheibenkaser-Almhütte (1440 m). In Kehren im Wiesenhang und lichtem Mischwald bergab, bis man (beim Ludlgraben) auf einen breiten Forstweg trifft. Auf diesem rechts in Talrichtung weiter, bis rechter Hand ein Ziehweg abzweigt (Wegweiser Theresienklause). Auf dem Wanderweg den Steingraben queren und weiter am Almbach bis zur Theresienklause. Von dort auf dem Pfad Richtung Hintergern und Wirtshaus Dürrlehen. Ab da auf der Fahrstraße bis zum Wirtshaus Theresienklause.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour17 km
Höhenunterschied1625 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWirtshaus Theresienklause, Hintergern.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVon Ettenberg aus zeigt sich der Untersbergstock süd- und ostseitig als grau-, rot-, teilweise auch ockergelbfarbene 150 bis 400 Meter hohe Wandflucht. Zum Norden hin ist er wald- und latschenbewachsen, westseitig präsentiert er sich als Plateaugebirge. Wir steigen von Süden hinauf zum Berchtesgadener Hochthron (1972 m) dem höchsten Gipfel an der Westkante.
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte Berchtesgaden Ost und Anschlusskarte Berchtesgaden West, beide 1:25000, oder Topogr. Karte Berchtesgadener Alpen 1:50000.
MarkierungenWege gut markiert, meist nummeriert (468/417, 464/465, 466).
VerkehrsanbindungBusverbindung von Bischofswiesen oder Berchtesgaden. Mit PKW Anfahrt über (B 20) Bischofswiesen oder Berchtesgaden (B 305) nach Anzenbach über Vordergern nach Hintergern.
GastronomieWirtshaus Theresienklause, Stöhrhaus, Scheibenkaser (einf. Bewirtg.), Gasthöfe im Tal.
Unterkunft
Stöhrhaus (1894m), DAV-Sektion Berchtesgaden, bew. Anfang Juni bis Ende September, über 90 Schlafplätze, Tel. 08652/7233; Hotels und Gasthöfe in Maria Gern und Berchtesgaden. Nächste Campingplätze: Simonhof am Taubensee Ramsau, Tel. 08657/284; Winkl-Landthal, Bischofswiesen, Tel. 08652/8164, www.camping-winkl.de; Allweglehen Berchtesgaden-Untersalzberg, Tel. 08652/2396, www.alpen-camping-allweg.de
Tourismusbüro
Verkehrsverein Bischofswiesen, Tel. 08652/977220.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Horst Höfler, Michale Kleemann, Gerlinde Witt

Berchtesgadener Land

40 familienfreundliche Wandertouren führen in alle Berggruppen des Berchtesgadener Land und durch den unberührten und einzigartigen Nationalpark.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema