Steineberg und Stuiben, 1749 m

Zwei Nagelfluhberge über Gunzesried Von einer kurzen Passage abgesehen, verläuft die gesamte Route auf Fußwegen; teilweise sind es nur kleine Pfade. Die Steilstellen und leicht felsige Stufen, etwa am Stuiben-Ostgrat, erfordern Trittsicherheit. (Autor: Dieter Seibert)
11 km
960 m
5.00 h
Auf den Steineberg (1683 m) Gleich beim Parkplatz nach Norden über die Ache und rechts, also talaus, auf dem Fahrweg flach über Wiesen zu einem einsamen Haus. Von dort, nun auf einem Fußweg, stets im Hochwald, der manchmal mit Blöcken geschmückt ist, erst nur wenig steigend, dann etwas kräftiger aufwärts zu den ersten freien Flächen und bald zur Wegverzweigung. Rechts geht es weiter zur Winkelwiese, einem Bergbauernhof auf einsamer Lichtung. Über Wiesen wandern wir nun zum Reichenbach und weiter empor zur schön gelegenen, stattlichen Dürrehornalpe (1157 m). Weiter auf dem Alpfahrweg kommt man bald zu einer Verzweigung. Dort wendet man sich links, über den Bach, dann durch Lichtungen und einigen Wald – mit malerischer Felsfluh – in weiten Kehren empor zu den Alpmatten. Flach geht es nun nach Westen, dann schon vor der Unterkirchealpe über die Matten diagonal empor, später etwas nach rechts und über eine Felsfluh und Matten zur Grathöflealpe (Steinebergalpe). Steil steigen wir im leicht felsdurchsetzten Gelände zum Ostgipfel (1660 m) mit Kreuz und nach links auf den weiträumigen höchsten Punkt des Steinebergs hinauf. Übergang zum Stuiben (1749 m) Vom Steineberg-Hauptgipfel kommt man über erst weiträumiges Gelände, dann am ausgeprägten Grat entlang zu einem felsigen Abschnitt. Teilweise südlich des manchmal mit Fichten bestandenen Kammes, später dann auf der Nordseite geht es in den tiefsten Sattel (1590 m) hinab. Ebenfalls nördlich umgeht man den nächsten Gratabschnitt, dann steigt man auf und neben der von kleinen Zacken und Aufschwüngen unterbrochenen Schneide – Platte mit Drahtseil – auf den weiträumigen Gipfel des Stuiben empor. Abstieg Zunächst kehren wir zurück in den tiefsten Sattel. Zwischen malerischen Nagelfluhfelsen wenden wir uns nach Süden, dann durch eine Steilmulde hinab in den eindrucksvollen Kessel der Sommerhausalpe. Im Wald und über Lichtungen geht es in steilem Gelände hinunter nach Wiesach (1146 m) auf weitem, freiem Boden. Nach den Gebäuden laufen wir kurz über die Wiese, dann im Hochwald hinab zur Achbrücke und zum Parkplatz. Mit Familie und Kindern Die direkten Aufstiege von der Gunzesrieder Säge auf Stuiben und Steineberg sind zwar abwechslungsreich, aber für Kinder schon arg weit. Der Steineberg lässt sich jedoch ideal vom Mittag (Lifte) aus erreichen. In der Säge findet man zudem eine der schönsten Allgäuer Schluchten, den Ostertaltobel, dessen Weg jedoch im Juli 2006 nach dem Hochwasser im Jahr zuvor noch nicht wieder in Stand gesetzt war.

Dauer - Gesamtgehzeit 5 3/4 Std. Auf den Steineberg gut 2 1/2 Std., Übergang zum Stuiben knapp 1 1/2 Std., Abstieg 1 3/4 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied960 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGunzesried (889 m), weit verstreutes Bauerndorf in einem stillen Seitental des Oberallgäus, Teil der Gemeinde Blaichach. Von der Kirche noch 3,3 km auf guter Straße talein in die Säge (930 m, großer Parkplatz am Ortsbeginn).
TourencharakterZwischen Immenstadt und Sonthofen mündet ganz unauffällig das Gunzesriedertal in das weite Becken der Iller. Obwohl im Herzen des Oberallgäus gelegen, blieb das Gunzesried von einer Fremdenverkehrserschließung weitgehend verschont. So findet man hier noch manchen unveränderten, schindelverkleideten Hof, wie er in der Region einst üblich gewesen ist. Im Norden wird das Tal von der Nagelfluhkette begleitet, die trotz der nur mäßigen Höhen bizarre und sehr fantasievolle Felsformationen zeigt. Zum Klassischen gehört die hier beschriebene Rundtour, die zwar etwas weiter, aber ungleich reizvoller ist als die meist beschriebene Route Immenstadt – Mittag (Lift) – Steineberg – Stuiben – Steigbachtal (großer Bergrutsch im Jahr 2006) – Immenstadt.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte des Bayerischen Landesvermessungsamt 1 - 50000, Blatt Allgäuer Alpen.
VerkehrsanbindungVon der Allgäu-Autobahn auf der B 19 zur Ausfahrt Sonthofen-Nord. Dort rechts, über die Iller nach Bihlerdorf und kurz danach Beginn der Bergstraße nach Gunzesried.
GastronomieUnterwegs keine Möglichkeit; Ghs. in der Säge und in Gunzesried.
Höchster Punkt
Steineberg (1683 m) Stuiben (1749 m)
Unterkunft
Wie Einkehr.
Tourismusbüro
Verkehrsamt Blaichach, Immenstädter Str. 7, 87544 Blaichach, Tel. 08321/ 8086, E-Mail: Blaichach@allgaeu.org.
Mehr zum Thema