Stamser Alm

Dorfstraße und wenig befahrene asphaltierte Zufahrtsstraße von Stams bis zum Weiler Hauland. Forststraße von Hauland zur Stamser Alm. Passabler Steig von der Stamser Alm zum Kreuzjoch, leicht zu schaffen für erfahrene Bergwanderer. Stams (672 m) – Hauland (914 m) – Stamser Alm (1873 m) – Kreuzjoch (2583 m) und zurück. (Autor: Heinrich Bauregger, Peter Freiberger)
27 km
2098 m
9.00 h
Von Stams zur Stamser Alm Vom Parkplatz im Zentrum von Stams führt eine asphaltierte Straße durch den Ort zum Weiler Hauland. Dort beginnt der Forstweg. Er verläuft zunächst nach Osten und dann über eine längere Gerade nach Westen, ehe er wieder – etwas steiler – in die entgegengesetzte Richtung leitet. Es folgen mäßig steile Wegabschnitte und drei Kehren, anschließend geht es sogar ziemlich flach auf einer weiteren längeren Geraden in Richtung des Tales, durch das der Stamser Bach herabfließt. Parallel zum Tal und stellenweise sogar ein bisschen abwärts wandert man jetzt in südliche Richtung. Dann wird der Bach überquert und die Talseite gewechselt. Die Route führt weiter parallel zum Bachverlauf in das Almgebiet – dies aber nun doch wieder stärker ansteigend. Schließlich leitet der Weg erneut nach Westen zum Almgebäude. Die Strecke zieht sich wegen der Entfernungskilometer und der rund 1200 zu bewältigenden Höhenmeter ziemlich. Deshalb erfordert eine Tour zur Stamser Alm schon ordentlich Kondition. Da richtig steile Abschnitte jedoch Mangelware sind und die Strecke außerdem Flachstücke beinhaltet, gibt es immer wieder Abschnitte zum Verschnaufen. Von der Stamser Alm zum Kreuzjoch Um zum Kreuzjoch zu gelangen, folgt man zunächst dem kleinen Weg, der zu der winzigen Jagdhütte oberhalb des Almgebäudes leitet und wandert anschließend auf einem bezeichneten Steig in südöstlicher Richtung in das hinterste Stamser Tal. In Folge geht es zu einem kleinen See und von Nordwesten zu der als Kreuzjoch bekannten Einsattelung, zwischen Kreuzjochkogel und Mitterzeiger, die in etwa zwei Stunden Gehzeit erreicht sein sollte. Abstieg nach Stams Wie Aufstieg.

kindgerecht

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour27 km
Höhenunterschied2098 m
Dauer9.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz beim Skigymnasium in Stams im Oberinntal.
TourencharakterWährend viele Tiroler Almen unter Massenbesuch leiden, herrscht auf der Stamser Alm meist eine idyllische Ruhe. Die große Entfernung und die damit verbundene beträchtliche Gehzeit aus dem Tal sorgen dafür, dass das Gebiet nicht überlaufen ist. Dabei hat die Alm historische Bauten und sogar eine Kirche zu bieten. Die Alm gehört dem Zisterzienserkloster Stift Stams, dessen damaliger Prälat Rogerius Sailer im 18. Jahrhundert die Kirche „Mariä Heimsuchung“ und ein Wohnhaus nebenan errichten ließ. Die Gebäude zählen zu den höchst gelegenen Baudenkmälern der Barockzeit. Dem Brunnenwasser hat man lange Zeit eine Heilwirkung zugeschrieben. Deshalb zog es regelmäßig Wissenschaftler herauf. Auch Jäger aus dem Kreis der Tiroler Landesfürsten kamen gerne hierher. Grundsätzlich diente die Alm als Sommerfrische für die Ordensleute aus dem Tal und natürlich auch als Sommerresidenz des Abtes. An den erinnert die so genannte Prälatenbank. Von dort blickt man genau zum Stamser Dorfkern mit dem Stift. Nicht minder prächtig fällt der Blick über das Inntal nach Norden zum Mieminger Plateau mit den Mieminger Bergen aus. Der sanfte und breite Kopf ein Stück westlich ist der 2096 Meter hohe Simmering. Früher haben die Stiftsbrüder die Alm – eine Mischung aus Galt- und Melkalm – selbst bewirtschaftet, heute ist sie verpachtet. Sie umfasst eine Fläche von rund 200.000 Quadratmetern, bis zu 40 Stück Rinder weiden hier oben. Der Hirte der vergangenen Sommer bot den Gästen biologische Produkte an. Da es aber immer wieder neue Pächter gibt, kann man nicht unbedingt davon ausgehen, tatsächlich Biokost zu erhalten.
Beste Jahreszeit
KartentippÖK 1 - 50.000, Blatt 116 und 146.
VerkehrsanbindungAuf der Inntalautobahn A 12 bis zur Ausfahrt Mötz/Mieminger Plateau. Dann auf der Bundesstraße 181 ein Stück nach Osten bis Stams. Auf der Westbahnstrecke bis zum Bahnhof Stams.
GastronomieStamser Alm (1873 m), bewirtschaftet zwischen Juni und Oktober (keine Übernachtungsmöglichkeit), kein Ruhetag; Auskünfte über den jeweiligen Pächter beim Stift Stams, Tel. - ++43/(0)5263/6242.
Informationen
Dauer - Vom Ausgangspunkt nach Hauland rund 45 Minuten, von Hauland zur Stamser Alm 2 1/2 bis 3 Std., von der Stamser Alm zum Kreuzjoch rund 2 Stunden; Abstieg zum Ausgangspunkt 4 bis 4 1/2 Std.; Gesamtgehzeit: 9 bis 10 Std.; Entfernungskilometer: knapp 12 Kilometer vom Ausgangspunkt bis zur Stamser Alm.