Springlkaser

Die Hochfläche der Gotzenalm hoch über dem Königssee ist das größte Almgebiet im Berchtesgadener Land und wird seit über 800 Jahren mit Almvieh bestoßen. (Autor: Heinrich Bauregger)
10 km
1450 m
4.00 h
1 Ab Jennerbahn-Mittelstation.
Auf dem breiten Wanderweg (Mark.-Nr. 497) wandern wir rechts am Jenner vorbei auf dem Königsweg bis zur Wegverzweigung oberhalb der Königsbachalm. Dort geht es links weiter, bei der Verzweigung zum Torrener Joch rechts und an der Branntwein-Brennhütte vorbei zu den Priesbergalmen (1452 m). Wir wandern an den Almen vorbei, durch Almwiesen, hinab in einen Graben zu einer Wegverzweigung. Dort geht es rechts bergab zum tiefsten Punkt. Nun wieder bergan über Stufen und Serpentinen zur Seeaualm (Variante über Königsbachalm und Gotzentalalm, Hüttenweg 1a). Wir treffen auf den von Kessel bzw. von der Königsbachalm kommenden Fahrweg, über den wir links haltend zur Gotzenalm wandern.
2 Von Kessel.
Vom Bedarfshaltepunkt Kessel (609 m) wandern wir auf dem ehemaligen Reitweg (Mark.-Nr. 494) in weiten Kehren durch den bewaldeten Berghang zur Gotzentalalm (1050 m), rechts haltend weiter hinauf zur Gotzenalm.
3 Von der Saletalm.
Von der Schiffsanlegestelle gehen wir links am Seeufer entlang, dann bald rechts steil den Kaunersteig hinauf. Bei der unbewirtschafteten Regenalm (dort links) erreichen wir einen Reitweg, über den wir zum Springlkaser kommen.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1450 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKönigsee, ab Jennerbahn-Mittelstation
EndpunktSpringlkaser
TourencharakterDer Springlkaser ist die größte und bedeutendste Hütte, er dient heute ausschließlich als Unterkunftshaus.
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von der JennerbahnMittelstation über den Unteren Hirschenlauf: 4 Std.; von Kessel: 2 1/2 Std.; von der Saletalm: 3 Std. Schwierigkeit Mit Ausnahme des Unteren Hirschenlaufs und Kaunersteigs (Trittsicherheit, Schwindelfreiheit) leichte Wander- bzw. Almwege. Gipfel Zeit Von den Priesbergalmen: 3 Std.; Abstieg zum Springlkaser: 2 Std.; insgesamt: 5 Std. Schwierigkeit Trittsicherheit, Schwindelfreiheit erforderlich; rot markiert, steile Stellen mit Eisenstiften.
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Berchtesgadener Alpen (LVG).
GastronomieWeitere Hütten Ruppenkaser, 1690 m (privat, zur Weidesaison einfach bewirtschaftet). Königsbachalm, siehe Tour 2. Saletalm, 606 m (privat, Juni bis Ende September bewirtschaftet, keine Übernachtung).
Informationen
Der Hüttengipfel Kahlersberg, 2350 m: Der Anstieg erfolgt am besten über die Priesbergalmen. Zunächst dem Weg in Richtung Unterer Hirschenlauf (Hüttenweg 1) folgen; bei der Wegverzweigung im Abwärtsgraben links und den Weg (Mark.-Nr. 497) steil bergan in den Stiergraben, dann am Fuß der Tauernwand entlang zum quer führenden Weg Nr. 416, der links vom Seeleinsee kommt. Rechts zum Hochgschirrsattel (1949 m). Dort beginnt links der Steig zum Gipfel des Kahlersbergs.
Höchster Punkt
Springlkaser, 1685 m; Kahlersberg, 2350 m.
Unterkunft
Springlkaser, 1685 m (privat, bewirtschaftet von Pfingsten bis Anfang Oktober, 15 Betten, 65 Lager; Tel. 08652/690900).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen