Spieser und Kleiner Hirschberg

Gut begehbare Wanderwege ohne besondere Schwierigkeiten. Nach längeren Regenfällen einige recht matschige Passagen. (Autor: Gerald Schwabe)
10 km
650 m
4.00 h
Sturmschäden im Bergwald Vom großen Parkplatz in der Ortsmitte folgen wir der Hauptstraße Richtung Hindelang für einige Hundert Meter und nehmen dann die steile Straße hinauf zum Alpenhotel Oberjoch. Durch das Hotelgelände hindurch bis auf seine Rückseite, wo uns ein Schild den Weg zur Hirsch-Alpe weist. Der Weg führt leicht ansteigend über einen offenen Hang, der noch immer die Spuren eines verheerenden Sturms in den 90er Jahren trägt. Linker Hand bietet sich ein schöner Blick auf Rotspitz, Imberger Horn und die Daumen-Gruppe. Wir nehmen einen hübschen Panoramaweg, der uns bald zum Aussichtspunkt »Ifenblick« bringt (1220m). Der Ifen ist zwar auch weit in der Ferne auszumachen, aber viel schöner ist die unmittelbare Nähe, der Blick auf das unter uns liegende Ostrachtal, Bad Hindelang und den Kleinen Hirschberg, unser erstes heutiges Gipfelziel. Hinauf zum Hirschberg Vom Aussichtspunkt windet sich der Pfad für eine kurze Strecke steil den Berg hinauf, verläuft dann eben den Steilhang entlang und trifft nach zehn Minuten auf eine Straße. Dieser folgen wir für 200 Meter und biegen dann nach links auf einen breiten, ebenen Forstweg. Nach einigen Minuten beginnt rechts ein schmaler Pfad (»Hirschberg«), auf dem wir steil durch dichten Wald ansteigen. Oberhalb eines hohen Wasserfalls queren wir den Hirschbach und erreichen nach einem weiteren Anstieg die Kuppe des Kleinen Hirschbergs. Das Gipfelkreuz steht nicht auf dem höchsten Punkt, sondern am aussichtsreichsten Platz direkt vorne an der Felskante (1479m). Ein fantastischer Tiefblick erwartet uns mit einem Panorama vom Tannheimer Tal bis zum Kleinwalsertal. Direkt unter uns breiten sich die Spielzeughäuser von Hindelang und Oberdorf aus. Zum Spieser Vom Gipfelkreuz gehen wir wieder etwa 50 Meter zurück und folgen der Beschilderung zur Klank-Hütte, die wir nach etwa 20 Minuten erreichen. Ein Wegweiser zum Spieser zeigt uns den weiteren Weg. Auf einem breiten Schotterweg gelangen wir zu einer idyllischen Almfläche mit zahlreichen verstreut liegenden kleinen Heustadeln. Am tiefsten Punkt dieser Almwiese halten wir uns rechts und queren einen kleinen Bach. Auf der anderen Seite eines kleinen Waldstücks erstreckt sich vor uns eine reizvolle Hochmoorlandschaft; ein Holzbohlenweg verhindert, dass wir dem feuchten und matschigen Moor – und unseren Wanderschuhen – größeren Schaden zufügen. Vor uns erhebt sich der Spieser. Über eine feuchte Wiese steigen wir seinen Westhang hinauf und gelangen schließlich nach einem steilen letzten Anstieg auf seinen Gipfel (1651m). Der Spieser kann auch auf einem weitgehend ebenen Weg umgangen werden. Über die Hirschalpe gelangt man nach 30 Minuten wieder auf den Pfad, der vom Spieser herunterkommt. Über den Jochschrofen Wir genießen das herrliche Panorama vom Spieser, wandern genüsslich über die weiten Wiesenflächen bergab und gelangen zu einer kleinen Scharte, dem Steinpasssattel (1556m). Dort stößt von rechts der Umgehungsweg zu uns – die Hirschalpe als einzige Einkehrmöglichkeit auf dieser Tour ist nur etwa zehn Minuten entfernt. Ein erneuter Anstieg bringt uns schließlich auf den breiten Rücken des Jochschrofens (1625m; auf Wegweisern wird dieser Gipfel »Ornach« genannt). Achtung: An diesem schattigen, steilen Nordhang kann bis weit in den Mai unangenehmer Altschnee liegen! Der eigentliche Gipfel erhebt sich etwas im Westen, aber auch diese Wiese ist ein wunderschönes Plätzchen mit einem prächtigen Panorama, gerade recht, um die heutige Wanderung abzuschließen. Der Abstieg erfolgt anfangs in weiten Serpentinen über den sonnendurchfluteten Wiesenhang, später auf einer Fahrstraße durch Wald. Kurz vor dem Ort Oberjoch weist uns ein Schild nach rechts den Weg zum Alpenhotel; in einer weiteren scharfen Linkskurve verlassen wir die Straße und gelangen auf einem schmalen Waldweg zum Hotel und von dort hinunter in den Ort.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied650 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktOberjoch, 1140m
EndpunktHirschberg, 1479m; Spieser, 1651m; Jochschrofen (Ornach), 1625m
TourencharakterSpieser, Kleiner Hirschberg und Sorgschrofen sind sicherlich keine besonders auffallenden oder spektakulären Berggestalten, doch bieten sie großartige Ausblicke über Ostrachtal und Tannheimer Tal, gepaart mit reizvollen Wiesenhängen, verträumten Hochmooren und stillen Waldwegen.
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 8 Allgäuer Alpen 1:50 000, Bayerisches Landesvermessungsamt
VerkehrsanbindungMit Bus von Hindelang/Sonthofen/ Wertach nach Oberjoch; mehrere Parkplätze im Ort
GastronomieHirsch-Alpe, 1413m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Gerald Schwabe

Vergessene Pfade im Allgäu

Das Paradies vor der Haustür - die schönsten Panoramawege und Gipfel der wildromantischen Allgäuer Bergwelt auf stillen Pfaden neu entdecken!

Jetzt bestellen