Soiernhaus

Die Soiernhäuser waren königliche Jagdhäuser, die im Jahre 1867 errichtet worden waren. Später pachtete, erwarb und erweiterte die Sektion Oberland des Deutschen Alpenvereins die beiden Hütten und funktionierte das obere Haus, das so genannte Königshaus, zu einer Unterkunftshütte für Bergwanderer um. Das untere Haus, das ehemalige Bedienstetenhaus, ist nicht zugänglich (Stützpunkt für die Bergwacht). Die Hütten liegen reizvoll am Rande der Soiernseen. (Autor: Heinrich Bauregger)
9 km
1055 m
3.00 h
1 Von Krün Von Krün wandert man zunächst auf einer Forststraße in nordöstlicher Richtung überwiegend durch Wald hinauf zur Fischbachalm. Zum Soiernhaus kann man von dort dann auf zwei verschiedenen Wegen gelangen: entweder auf dem leichten ehemaligen Reitweg durch den so genannten Hundsstall (1238 m, mit Höhenverlust) und über den Wasserfall oder über den Lakaiensteig westlich davon in der Bergflanke. Der Weg beginnt beim Brunnen der Fischbachalm und zieht sich nur leicht ansteigend durch die steilen Berghänge, überschreitet einige Gräben und erreicht so die Schulter, auf der das Soiernhaus steht. 2 Von Mittenwald (via Fereinalm) Man folgt dem Forstweg in östlicher Richtung und wandert oberhalb der tief eingeschnittenen Seinsklamm durch die bewaldeten Südhänge der Soierngruppe. Bei der Wegverzweigung im Seinsgraben hält man sich links und erreicht bald die Fereinalm. Wer die Forststraße nicht gehen will, kann stattdessen den Seinsbach überqueren, zur Aschauer Alm wandern und den Jägersteig zur Fereinalm nehmen. Im Sommer ist dieser Fußweg der Fahrstraße vorzuziehen, im Herbst aber liegt er fast den ganzen Tag im Schatten. Bei der Fereinalm zweigt links der ausgeschilderte Steig ab, der in Serpentinen durch Wald ansteigt, dann in einem Rechtsbogen um den »Turm« (1598 m) herumleitet, in einem weiten Bogen rechts um die Soiernspitze zum Steinkarsattel und dann in Serpentinen zum Soiernhaus hinunterführt.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied1055 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von Krün: 3 1/4 Std.; von Mittenwald: 6 Std. Schwierigkeit Der Anstieg von Krün über den »Hundsstall« ist leicht, die Variante über den Lakaiensteig erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Der Anstieg über die Fereinalm erfordert ab der Fereinalm Trittsicherheit. Gipfel Zeit Vom Soiernhaus: 1 Std., Abstieg zur Hütte: 3/4 Std.; insgesamt: 1 3/4 Std. Schwierigkeit Leichter Bergwanderweg, der im oberen Teil Trittsicherheit erfordert.
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Karwendelgebirge (LVG).
GastronomieWeitere Hütten Fischbachalm, 1403 m (von Anfang Mai bis Ende Oktober einfach bewirtschaftet). Krinner-Kofler-Hütte, 1395 m (2003 wieder aufgebaut, Anfang Mai bis Ende Oktober bewartet, 30 Lager; Tel. Hüttenwart 08823/5584). Fereinalm, 1406 m (Jägerhaus mit einfacher Bewirtschaftung im Sommer).
Informationen
Der Hüttengipfel Schöttelkarspitze, 2050 m: Der dem Soiernhaus am nächsten gelegene Gipfel kann mit seiner Aussicht, dem Tiefblick auf Krün und die kurze Anstiegszeit punkten. Vom Soiernhaus führt der ehemalige Reitsteig bis in Gipfelnähe. Man folgt vom obersten Haus ein kurzes Stück dem Lakaiensteig und zweigt dann links ab. Der Weg steigt erst nur mäßig an und führt zum Ende der großen Soiernmulde, von wo er sich in steilen Serpentinen hinauf zum Grat zieht und diesem bis auf den kreuzbesetzten Gipfel folgt.
Höchster Punkt
Soiernhaus, 1622 m; Schöttelkarspitze, 2050 m.
Unterkunft
Soiernhaus, 1622 m (AV-Haus, Kat. I, von Mitte Mai bis Mitte Oktober bewirtschaftet, 65 Lager, 5 Notlager; Tel. 0171/5465858).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen