Sentiero del Sole

Leichte Wanderung, auch mit größeren Kindern gut zu gehen. Da wir auch zwei Kiessenken queren, ist gutes Schuhwerk zu empfehlen. Ganz wenig Schatten, daher Sonnenhut, Sonnenschutz usw. mitnehmen, ebenso genügend Getränke. (Autor: Joachim Lutz, Sabine Malecha)
7 km
200 m
3.00 h
Die Legende der Entstehung von Limone.
Die Legende erzählt von der Liebe des Gottes Benacus und der Nymphe Phillis. Aus dieser Liebe gingen die Zwillinge Grineo und Limone hervor. Der Vater wünschte, dass sich Grineo dem Fischfang und Limone der Landwirtschaft widmen sollte. Aber schon in frühester Jugend zogen die Zwillinge die Jagd auf den Hängen des Monte Baldo vor. Eines Tages wurde Limone auf der Jagd von einem Wildschwein angegriffen und getötet. Phillis wandte sich verzweifelt an ihren Gemahl, dass er ihren Sohn wieder ins Leben zurückzurufen möge. Benacus kam der Bitte nach, ließ ein Getränk aus geheimnisvollen Blüten aufgießen und seinem Sohn einflößen. Das Wunder geschah. Limone ließ sich gehorsam gegenüber dem Monte Baldo in einer kleinen windgeschützten Bucht nieder. Dort baute er die Frucht an, die seinen Namen erhielt.
Als Zeugen längst vergangener Ereignisse sind die Gletschergruben unterschiedlicher Form geblieben, geschaffen vom größten Gletscher der Ostalpen, dem Etschgletscher. Als die Zeit der Gletscher vorbei war, zogen in die von ihm gebildeten Höhlen Menschen.
Limonen in Limone und am Gardasee.
»Was sind denn das für hohe Pfeiler, die stolz gen Himmel ragen, in einer schnurgeraden Reihe angeordnet und von weißen Steinmauern umgeben?« Das haben Sie sich sicher auch schon gefragt, wenn Sie an der Gardesana entlanggefahren sind. Es handelt sich hierbei um die Überreste der sogenannten »Limonaie«, der Gewächshäuser für Zitronen. Der Gardasee bietet dem Besucher insbesondere an der Westküste, zwischen Limone und Salò, zahlreiche Beispiele dieser bemerkenswerten Architekturwerke, die man sonst nirgendwo sieht, die hier aber greifbare Zeugen einer vergangenen Epoche und Kultur sind. »Kennst Du das Land, wo die Zitronen blühen?« In den Tagebüchern, in denen Johann Wolfgang von Goethe von seinen italienischen Reisen berichtet, finden wir Hinweise darauf, dass der große deutsche Dichter im September 1786 auch nach Limone kam. Bei einem Bootsausflug über den Gardasee sah er schon von Weitem die eindrucksvollen »Limonaie« - »Wir fuhren bei Limone vorbei, dessen Berggärten, terrassenweise angelegt und mit Zitronenbäumen bepflanzt, ein reiches und reinliches Ansehen geben.«
Der Ursprung dieser Zitronengewächshäuser geht auf das 13. Jh. zurück, als der Anbau der Zitrusfrüchte am Gardasee eingeführt wurde. So entstanden diese charakteristischen Riesengewächshäuser, die den Zweck hatten, die kostbaren Zitruskulturen vor etwaigen harten Wintern zu schützen. Damit wurden die Küstenbewohner, die bis dahin zähe Landwirte, Schiffer oder Fischer gewesen waren, zu Gärtnern. Dies kam der gesamten Wirtschaft zugute, denn die reiche und qualitativ hochwertige Produktion war fast ausschließlich für den Export in mitteleuropäische Länder und nach Russland bestimmt und erwies sich als außerordentlich gewinnträchtig. Der Schweiß harter Arbeit und die eingehende Erfahrung rundeten das Ergebnis dieser Anlagen, die zunehmend rationeller wurden, ab. Der Gardasee wurde somit zum nördlichsten Zitronenanbaugebiet überhaupt. Die Vereinigung Italiens, die damit verbundene Abschaffung der Zollgebühren, der Ausbau des Verkehrsnetzes und die sogenannte »Gummi-Krankheit«, welche den Zitronenbäumen großen Schaden zufügte, führten jedoch zur langsamen, aber unaufhaltsamen Verkümmerung dieser landwirtschaftlichen Tätigkeit. Heute sind noch die außergewöhnlichen Mauerwerke übrig, Zeugen einer blühenden Wirtschaftsepoche am Gardasee. Es lohnt sich, den Limonen in Limone im Zitronengewächshaus »del Castèl« einen Besuch abzustatten. In einer Tonbildschau und in den Gärten gibt es viele Informationen über die Limonen.
Wir starten am alten Hafen von Limone, schlagen die Via Porto ein, gehen vorbei am alten Hafen und danach in die Via Nova. Wir kommen vorbei an schönen Hotels und herrlichen Privatvillen, überqueren die Wildbäche Se und Sopino und planen schon einen Badestopp für den Rückweg. Den Hinweisschildern »Sentiero del Sole« folgend kommen wir durch die Via Reamòl nah an den Felsen bis zur Gardesanastraße. Es geht noch etwa 20 m weiter nach rechts, dann überqueren wir die Straße und steigen kurz steil aufwärts (40 Min.).
Der von duftenden Nadelbäumen, Steineichen und Zypressen gesäumte Weg betört uns. Es geht vorbei an Überresten der Bollwerke, die deutsche Soldaten hier 1943–45 errichteten. Dann durchqueren wir eine Kiessenke und erreichen immer weiter aufwärts im Zickzack Weg Nr. 122, der bis zur Punta Larici und zur Malga Palàer führt. Wir folgen dem Weg Nr. 122 bis zum Dòs dela tèra. Dort verlassen wir ihn, biegen nach rechts ab und gelangen zu einer Calchérà, einem der vielen alten Kalkbrennöfen (30 Min.). Wir gehen um dieses Bauwerk herum und gelangen zu einer Gabelung. Hier wenden wir uns nach links bis zu einer Wassersammelstelle aus dem 17. Jh. und dann im Wald in Richtung Nordosten zu einem Aussichtspunkt (30 Min.). Der Pfad führt nun bergab, wir erreichen eine Kehre und biegen nach links ab, wieder in Richtung Norden. Wir gelangen zum Eingang eines Luftschutzkellers und zu einem Schützengraben auf gleicher Höhe, danach durchqueren wir das Laricital, nun wieder leicht bergan, bis zu einer Stellung aus dem Ersten Weltkrieg mit einem sehr schönen Blick über Torbole und Riva.
Zurück nach Limone gehen wir bis zum Stützpfeiler der Steinschlagschutznetze auf dem gleichen Weg. Nach etwa 30 m bergab zweigt ein Weg zwischen Felsen ab. Wir überqueren eine Terrasse mit Olivenbäumen und gelangen schließlich wieder auf den Parkplatz des Hotels Panorama. Ab jetzt ist alles vertraut, und wir gelangen bequem zurück nach Limone (1.30 Std.), allerdings lockt unterwegs das Hotel »Villa Romantica« mit dem Restaurant »La Prua« zu einem Stopp auf der großartigen Terrasse. Eventuell planen wir auch noch einen Badestopp. Egal, Limone ist schon in Sicht und wir können uns alle Zeit der Welt lassen.

Wandern Gardasee

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied200 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortLimone
AusgangspunktPiazza Garibaldi in Limone
EndpunktPiazza Garibaldi in Limone
TourencharakterDer Name des Ortes Limone stammt vom lateinischen Wort »limen« ab, was so viel wie »Grenze« bedeutet. Es stimmt nicht, dass die Ortsbezeichnung, wie oft fälschlicherweise angenommen wird, auf die hier angebauten Zitronen hinweist, auch wenn das italienische Wort für Zitrone »limone« gleichlautend ist.
Hinweise
LIMONCELLO. Die Limonengewächshäuser haben Tradition in Limone. Aber was man aus den Limonen alles herstellen kann, sieht man nicht nur dort. Dazu gehört der italienische Zitronenlikör (Limoncello), er besteht aus Zitronen, Alkohol, Zucker und Wasser. Bei einem Blick auf den knallgelben Limoncello denken die meisten, er müsse – wegen der Zitronensäure – aus - gesprochen sauer sein. Doch da der Likör nicht aus dem Saft, sondern aus der Schale der gelben Zitrusfrucht hergestellt wird, ist der intensive Zitronengeschmack frisch und mildsüß statt säuerlich. Der Limoncello wird gut gekühlt als Digestif nach dem Essen serviert.
KartentippKompass-Wanderkarte 1 - 50 000, Blatt 102 Lago di Garda, Monte Baldo; freytag & berndt 1:50 000, Blatt Gardasee
MarkierungenSentiero del Sole, Weg Nr. 122, Hinweistafeln
VerkehrsanbindungBrennerautobahn A 22, Ausfahrt Rovereto Sud/Lago di Garda Nord, Richtung Riva del Garda und weiter auf der SS 45 bis Richtung nach Limone.
GastronomieLimone - Hotel Villa Romantica
Tipps
HOTEL VILLA ROMANTICA UND RESTAURANT LA PRUA. Das Hotel liegt in ruhiger Lage direkt am See, nur ca. 700 m von der Altstadt von Limone entfernt und zu Fuß von dort in ca. 10 Minuten erreichbar. Es verfügt über zwei herrliche Sonnenterrassen mit wunderschöner Aussicht auf den blauen Gardasee, ein großes Schwimmbad, Liegewiese, Grill-Bar, Strandzugang. Die 24 Zimmer bieten ein unvergessliches Panorama auf den See. Das Restaurant »La Prua« verwöhnt mit einer exquisiten Küche. Hotel Villa Romantica, Via Nova 18, 25010 Limone sul Garda, Tel. 0039/0365/91 41 00, E-Mail - info@hotelvillaromantica.it, www.hotelvillaromantica.it
Tourismusbüro
Comune di Limone sul Garda, Via IV Novembre 25, 25010 Limone sul Garda, Tel. 0039/0365/95 40 08, E-Mail - info@visitlimonesulgarda.com, www.visitlimonesulgarda.com

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Joachim Lutz, Sabine Malecha

Wanderführer Gardasee

40 abwechslungsreiche Touren rund um den Gardasee, die mit Übersichts- und Detailkarten, Tourencharakteristik und Höhenprofil genau beschrieben werden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema