Schwarzenberghütte

Von außen erscheint die kürzlich komplett umgebaute Schwarzenberghütte wie ein moderner Berggasthof. Im Innern lebt jedoch die zünftige Hüttenatmosphäre genauso weiter wie zuvor. Bei den Einheimischen heißt die Gegend um die Schwarzenberghütte auch »Im Paradies«. Die sanften Hügel sind mit saftigem Gras bewachsen, vereinzelt stehen bis zu 800 Jahre alte Ahornbäume mit weit ausladenden Kronen, dahinter bauen sich die Felswände der Allgäuer Alpen auf. Stundenlang kann man auf der Ruhebank bei der Schwarzenberghütte die herrliche Landschaft betrachten. (Autor: Wolfgang Taschner, Michael Reimer)
22 km
350 m
1.00 h

Von Hinterstein zur Schwarzenberghütte

Der schönste Anstieg zur Schwarzenberghütte ist über den Engeratsgundsee. Vom Wanderparkplatz in Hinterstein nimmt man zunächst die asphaltierte Privatstraße, zweigt dann aber schon nach kurzer Zeit rechts auf den Güterweg zur Möslealpe ab. Dort quert der mittlerweile schmale Wanderweg einen Bergrücken und führt dann am Tosenbach entlang hinauf zum Engeratsgundsee. Das kleine Gewässer liegt in völliger Ruhe und Abgeschiedenheit inmitten der kargen Berglandschaft. Ab hier beginnt der leichte Abstieg, der über Gündleshütte und Käseralpe zur Schwarzenberghütte führt, wo man wieder die grünen Almwiesen um sich herum hat.

Alternative mit dem Bus

Wer nicht ganz so lange zur Schwarzenberghütte wandern möchte, kann auf der asphaltierten Privatstraße von Hinterstein zum Giebelhaus bleiben, was besonders mit dem Kinderwagen und dem Mountainbike zu empfehlen ist. Von dort führt ein Güterweg in einer weiten Schleife direkt hinauf zur Schwarzenberghütte. Noch schneller geht es mit dem Bus, der jede Stunde von Hinterstein zum Giebelhaus fährt. Wer gut zu Fuß ist, kann an der Haltestelle »Schwarzenberghütte« aussteigen und über den Steig hinaufwandern.

Zünftige Hüttenatmosphäre

Trotz des aufwändigen Umbaus hat die Schwarzenberghütte ihren ursprünglichen Charme bewahren können. Albert Hanschek, der Hüttenwirt, bereitet wie schon seit 17 Jahren gute Gerichte zu und auf der Terrasse genießt man weiterhin die herrliche Landschaft. Geblieben ist auch die umfangreiche Sammlung von mittlerweile über 20 Musikinstrumenten, von der Klarinette bis zur Trompete ist alles vorhanden. So können immer wieder spontane Konzerte entstehen.

Lernen in der Kletterwand

In unmittelbarer Nähe der Schwarzenberghütte befindet sich eine Felswand, in der auch Neulinge das Klettern erlernen können. Wer schon etwas Erfahrung hat, kann auf dem Hindelanger Klettersteig unvergessliche Stunden in den Allgäuer Hochalpen verbringen.

Länge: Von Hinterstein über die Mautstraße und den Steig ab der Bushaltestelle »Schwarzenberghütte« (3 Std.); von Hinterstein über die Mautstraße und Giebelhaus (3 1/2 Std.); von Hinterstein über Engeratsgundsee (4 1/2 Std.); von der Bushaltestelle »Schwarzenberghütte« über den Steig (1 Std.); von Giebelhaus über den Güterweg (3/4 Std.)

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour22 km
Höhenunterschied350 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktHinterstein
EndpunktWie Ausgangspunkt.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte Nr. 04, Tannheimer Tal, 1:50.000
VerkehrsanbindungStündliche Verbindung mit der Bahn aus Richtung München oder Ulm nach Sonthofen und von dort halbstündlich mit dem Urlaubsbus in 20 Minuten nach Bad Hindelang und weiter nach Hinterstein. Mit dem Auto über Sonthofen, Wertach oder Pfronten nach Bad Hindelang und weiter auf der Landstraße (7 km) nach Hinterstein. Am Ortsende liegt ein großer gebührenpflichtiger Parkplatz.
Informationen
Höhe: 1380 m. Erbaut: 1948, 1999–2001 komplett umgebaut (DAV-Sektion Illertissen)
Bewirtschaftet: Täglich, zwischen Allerheiligen und Heiligabend geschlossen
Kulinarischer Tipp: Gamsbraten
Hüttenwirt: Albert Hanschek
Telefon: 0173/3 92 77 66
Betten: 8
Lager: 46
Materialbeschaffung: Auf dem Güterweg von Hinterstein
Besonderheit: Klettergarten direkt bei der Hütte
Tourismusbüro
Gästeinformation: Am Bauernmarkt 1, 87541 Bad Hindelang, Tel.: 08324 / 89 20, Fax: 08324 / 80 55, E-Mail: info@hindelang.net, Internet: www.bad-hindelang.info

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Wolfgang Taschner, Michael Reimer

Hüttenwandern in den Bayerischen Hausbergen

Die schönsten Hüttenwanderungen in den Bayerischen und angrenzenden Tiroler Bergen mit allen wichtigen Informationen und Karten für die Tour.

Jetzt bestellen