Schrankogel (3497 m)

Bei aperen und trockenen Gipfelfelsen relativ einfach, trotzdem Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unbedingt notwendig; bei Schnee (sehr große Höhe!) gefährlich! Großartige Bergfahrt in der Stubaier Gletscherwelt! (Autor: Dieter Seibert)
Zur Amberger Hütte (2 Std.).
Vom Parkplatz in Gries auf dem Almsträßchen fast eben über die Wiesenböden und dann im malerischen Sulztal zur Vorderen Sulztalalm (1898 m; Jause; eindrucksvoller Blick auf die Schrankogel-Westflanke). Im bald waldfreien Gelände über Böden und Hänge in den kleinen Kessel der Hinteren Sulztalalm und durch eine kurze Klamm zur Hütte (2136 m) am Rand der kilometerweiten »Sulze« mit Blick auf den Sulztalferner.
Schrankogel über den Südgrat (4.30 Std.).
Gleich unterhalb der Hütte über den Bach, gut 500 Meter eben nach Süden, dann diagonal über die Hänge empor und ins Tal des Schwarzenbergbachs hinein. Auf der Moräne (hinter ihr der kleine Schwarzenbergsee) zur Wegverzweigung. Links über die vorerst noch begrünten Hänge auf das Hohe Egg (2820 m). Nun meist auf Schutt über das charakteristische, 400 Meter hohe, sich nach oben verjüngende Dach zum Südwestgrat. Noch ein gutes Stück auf und neben dem Trümmer-, Block- und Felsgrat mit hindernislosen Ausblicken auf den alles überragenden Gipfel.
Abstieg (4 Std.) auf den gleichen Routen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour20 km
Höhenunterschied1900 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
StartortGries (1569 m) im Sulztal, schmucker, kleiner Ort in einem stillen Seitental des Ötztales
AusgangspunktParkplatz (1590 m) hinter dem Ort
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterBetrachtet man den Schrankogel bei der Wanderung durch das Sulztal zur Amberger Hütte, dann hat man die gewaltige, bis zu 1000 Meter hohe und zwei Kilometer breite, stark zerklüftete Westflanke vor sich. Völlig anders ist der Eindruck von Nordosten, etwa vom Schrandele - Aus weiten Gletscherflächen zieht eine steile Eiswand zum Gipfelgrat empor. In beiden Fällen wirkt dieser Berg für uns völlig unnahbar, und doch kann ihm jeder trittsichere und erfahrene Bergwanderer auf's Haupt steigen, das seine Umgebung ganz gewaltig überragt (nach dem 3505 m hohen Zuckerhütl der zweithöchste Gipfel der Stubaier Alpen). In diesen außergewöhnlich großen Höhen spielen natürlich die herrschenden Verhältnisse eine ganz bedeutende Rolle!
Hinweise
Siehe Tour 5 in Karte.
KartentippAV-Karte, Stubaier Alpen, Blatt 31/1 (Hochstubai)
VerkehrsanbindungDurch das Ötztal nach Längenfeld, dort links ab und auf guter, aber kurvenreicher Straße noch 5 km nach Gries
Höchster Punkt
Schrankogel (3497 m)
Unterkunft
Amberger Hütte (2136 m), DAV, 81 Schlafplätze, Tel. - 05352/5605

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Dieter Seibert

Leichte 3000er in den Ostalpen

50 hochalpine Touren über Wege und Steige zwischen Verwall und Dolomiten. Mit Karten, Piktogrammen und detaillierten Routencharakteristiken.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema