Schaukanzeln über dem Gardasee

Unschwierige Rundtour; Schatten streckenweise im Auf- und Abstieg. Badegelegenheit im Lago di Ledro. (Autor: Helmut Dumler)
19 km
1340 m
5.00 h
In der Ortsmitte von Pre di Ledro (481m) gegenüber dem Dorfbrunnen gehen wir in das Gässchen (rechts in der Hauswand ein roter Briefkasten) und abwärts zum Ponale (470m). Jenseits passiert man einen rekonstruierten Kalkofen und steigt auf der Via Leano aufwärts, streckenweise steingepflastert im Hangwald, vorbei am Gonzaga-Bildstock. Nach 25Min. wird die Maddalena del Bivio (615m) erreicht, ein Bildstock an der Rechtsabzweigung des Pflasterweges nach Cadrione–Bocca dei Fortini. Wir folgen geradeaus der Wegnummer 421. Der zementierte Fahrweg ist ein Zugeständnis an die motorisierten Almleute. Hier und dort sind steinalte Spurrillen und abgeschliffene Pflastersteinköpfe erkennbar. Etwa 20Min. nach dem Bivio schwenkt man rechts ein in die Val Sant'Antonio. Auf betoniertem Steg den Bach überschreiten. Nun wieder gepflastert bergan. An der Kreuzung links den rot-weißen Farbzeichen folgen am westlichen Rand der Rodungsinsel und Almsiedlung Leano (888m), einige Brunnen passierend. Ab dem letzten Haus taleinwärts, auf den langen Schleifen des Almgüterfahrweges in 1/2Std. zu einer klammähnlichen, romantischen Enge mit natürlichen sowie künstlich erweiterten Höhlen. Enorme Auswaschungen der Felsen künden von seit Jahrmillionen wirkenden Naturkräften. Hinter dem Trichtermund liegt das gestreckte Hochtal der Malga Vil (1109m). Ein Brunnen spendet hier Trinkwasser. Geradeaus 1/4Std. weiter durch die Wiesenmulde in den Passo Guil (1209m). Hier ist die Provinzgrenze Trento/Brescia erreicht. (Von Pre 2Std.).
Aus dem Pass etliche Schritte abwärts zum quer verlaufenden Militärweg. Rechts, immer noch getreu Routennummer 421. Hoch über dem Gardasee überquert die Promenade in kühnem Verlauf, streckenweise unter Überhängen, die Felsmauer der Punta di Mois. Links fallen die Hänge ab in das wilde Singoltal, das – wie man bald sieht – in Limone ausklingt. Nach knapp 1/2Std. lädt die ganzjährig geöffnete, von der Alpini-Veteranengruppe Limone errichtete Baita Bonaventura Segala (1250m) zur Rast ein; Kochgelegenheit und Getränke-Selbstbedienung (für die Bezahlung hinterlegt man den Betrag, als Maßstab gelten die Preise im Tal!). Kaum 5Min. vergehen bis zur nächsten Aussichtswarte: Fortini (1243m), vor dem Ersten Weltkrieg Standort einer Finanzerkaserne.
Wir folgen weiter auf dem berauschenden Panoramaweg. 20Min. nach der Baita passiert man Felskavernen, dann einen aus dem Gestein gesprengten Durchlass. Vorbei an Tümpeln in den Passo di Bestana (1274m) geht es abwärts. Nun rücken andere Berge in den Blick: Von rechts Monte Nota – Cima Tuflunga – Corno della Marogna, wo sich im Hang die Kriegsstraße herausschält. Wir gelangen in ein Hochtal. Bei den ersten Viehzäunen (rechts) setzt sich Wegnummer 421 durch die Wiesenmulde (Tafel) rechts fort Richtung Pian di Pur. Vereinzelt stehen stattliche Buchen und Fichten. Nach 5 Min. beginnt der anhaltende Abstieg, geradeaus den rot-weißen Farbflecken folgend. Der Pfad ist stellenweise felsig gestuft, jedoch völlig harmlos. Im Laubwaldschatten die Schlucht der Val Fontanine ausgehen. Nach etwa halbstündigem Abstieg stößt man auf den Ansatz eines breiten Weges, der sich in drei Äste gabelt. Wir folgen geradeaus den blauen Farbzeichen, weiter durch Strauchwerk, links vom Bach hinunter auf den breiten Weg. Talauswärts in 1/4Std. auf den dekorativ von Bergen umspielten Pian di Pur (669m). (Von der Baita Segala 2Std.). Auf der Asphaltstraße, vorbei am Hotel Maroni, sind es 5Min. an das Ufer des von der Eiszeit geschürften, durch die Stirnmoräne eines Gletschers abgeriegelten, bis 80m tiefen Lago di Ledro (652m). Wir wandern rechts auf der Straße, abermals vorbei an einem rekonstruierten Kalkofen, in 20Min. zum Museo delle palafitte Lago di Ledro. Vom Pfahlbauten-Museum nicht auf die Staatsstraße 240 überwechseln, sondern geradeaus Richtung Legos, bis links nach der Pizzeria der Fußweg in den Ferienort Molina di Ledro (638 m) abzweigt, eine Straße kreuzend und links am Friedhof vorüber. (Insgesamt 4 1/2Std.).
Erst jetzt auf der Staatsstraße weiter. Bei der Rechtskurve geradeaus in den Ortsteil Barcesino (600m). Am Forellenteich (Höhle) rechts, wieder zur Straße bei einem Rastplatz. An der Karosseriewerkstatt vor der Leitplanke wird die Straße endgültig verlassen, und es geht rechts auf einem Weg weiter. Er mündet in ein Teersträßchen, das uns zurück nach Pre di Ledro führt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour19 km
Höhenunterschied1340 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPre di Ledro (481m); Parkplätze bei der Kirche.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAn Pre di Ledro fließt der Verkehr vorüber. Es kauert sich urwüchsig unterhalb der Staatsstraße. Dadurch hat sich bis in die Gegenwart nur wenig verändert auf der alluvialen Schwemmterrasse über dem Ufer des Torrente Ponale.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass 1:25000, Blatt 690.
MarkierungenWegweiser, Farbzeichen.
VerkehrsanbindungStaatsstraße 240, von Riva 9km. Busverbindungen.
GastronomieBaita Bonaventura Segala (Getränke). Lago di Ledro. Molina di Ledro.
Tipps
Das Museo delle palafitte. Einmalig in Italien ist das Museo delle palafitte (Pfahlbauten-Museum) am Ledrosee, wo vor rund 3700 Jahren Menschen in Pfahlbauten lebten. Deutschsprachige Information durch multimediale Computer-Darstellungen.Öffnungszeiten: März–Juni (außer Mo) 9–12Uhr, 14–18Uhr, Juli/August 9–12Uhr, 15–19Uhr, September–November 9–12Uhr, 14–17Uhr.
Unterkunft
Am Lago di Ledro: Albergo Palafitte*, Tel. 0464/508141; Hotel Cima d'Oro**, Tel. 0464/508110; Hotel Locanda Le Tre Oche***, Tel. 0464/508545. Camping: Molina di Ledro: Al Sole*, Tel. 0464/508496.
Tourismusbüro
Ufficio Turistico Valle di Ledro, Piazza Garibaldi 14, I-38060 Bezzecca, Tel. 0464/590047, Fax 0464/591577, E-Mail: home@vallediledro.com. Internet: www.vallediledroinfo.com
Mehr zum Thema