Schachen

Lange, aber einfache Wanderung auf Fahrwegen mit etlichen Variationsmöglichkeiten. (Autor: Siegfried Garnweidner)
9 km
3125 m
8.00 h
Vom riesigen Wanderparkplatz folgt man der breiten Forststraße mit dem Namen »Schachenweg« neben dem Elmauer Bach nach Südwesten und erreicht nach etwa einer halben Stunde eine Straßenverzweigung. Dort muss man links (gegen Süden) abbiegen und dem Königsweg folgen. Auch er ist als Forststraße ausgebaut und zieht sich über dem Laingraben durch dichten Wald nach Süden hinauf. Bei der Straßengabelung kurz vor der Wettersteinalm rechts abbiegen und anfangs geradeaus, dann in einem weiten Rechtsbogen aufsteigen. Der folgende obere Wegabschnitt ist noch im Urzustand, wie er als Reitweg für König Ludwig II. um das Jahr 1870 gebaut worden ist. Er schlängelt sich in engen Kurven im Wesentlichen gegen Westen um den Steilenberg und den Schachentorkopf herum, verläuft gegen Südwesten durch den Wald, bis er deutlich abflacht. Der Wald lichtet sich und gibt eindrucksvolle Blicke auf die markanten Berge des Wettersteingebirges frei. Das schmale Sträßchen zieht sich noch etwas hin, bis es am Schachenhaus endet. Zurück geht es entlang der Aufstiegsroute.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied3125 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWanderparkplatz Elmau (1003m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterHöhepunkt dieser beliebten, einfachen Bergwanderung ist das Königshaus am Schachen, das jeder Wanderer, der dort hinaufkommt, im Rahmen einer Führung besuchen sollte.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte 1:50000, Blatt 6 (Alpenwelt Karwendel).
MarkierungenWegtafeln.
VerkehrsanbindungMit dem Auto von Mittenwald oder Garmisch-Partenkirchen auf der B2 bis Klais und auf mautpflichtiger Straße am Schloss Elmau vorbei bis zum Sperrschild. Dort großer Wanderparkplatz.
GastronomieSchachenhaus und Wettersteinalm.
Tipps
Varianten. Mit dem Mountainbike: Sportliche Bergfreunde fahren bis zur Abzweigung kurz vor der Wettersteinalm mit dem Mountainbike auf (5,38km, 1Std., 465Höhenmeter). Die folgende restliche Etappe lässt sich zwar auch noch mit dem Drahtesel meistern, ist jedoch ziemlich grob und über längere Strecken sehr steil. Über das Schachentor: Eine landschaftlich sehr schöne, aber etwas anspruchsvollere Aufstiegsvariante verläuft zur Wettersteinalm und von dort durch ein großartiges Tal in das 1878m hohe Schachentor. Aus ihm kann man durch breite Schuttreißen zum Schachen hinübergehen. Weitere Ziele: Am Schachenhaus sind die Wege nicht zu Ende. Es gibt einen schönen Steig zur Meilerhütte hinauf. Dort kann man übernachten und weitere Gipfel in Angriff nehmen. Lohnend wären die Partenkirchener oder gar die Leutascher Dreitorspitze. Und Kletterer finden auch noch etliche Ziele.
Unterkunft
Schachenhaus.
Tourismusbüro
Tourist-Information Krün, Tel. 08825/1094; www.kruen.de
Mehr zum Thema