Sas Ciampac, 2672 m

Landschaftlich sehr abwechslungsreiche Gipfelüberschreitung; am »Kolfuschger Höhenweg « üppige Flora. Vom Sas Ciampac kontrastreiche Aussicht. Auch Teilbegehungen möglich (Autor: Eugen E. Hüsler)
12 km
1090 m
6.00 h
Aufstieg Die Tour beginnt in Kolfuschg (1645 m), führt – erst noch auf Asphalt – ins Edelweißtal. Oberhalb der Ütia Edelweiß (1832 m) biegt die Fahrspur nach rechts ab, geradeaus führt ein markiertes Steiglein weiter bergan. Rechts mündet der Weg vom Col Pradat, wenig weiter kommt man an einem alten Marterl (2027 m) vorbei, dann an der Abzweigung zur Forcela de Sassongher. Hinter dem seichten Lech de Ciampëi (2173 m) beginnt der letzte Anstieg zur Forcela de Ciampëi (2366 m; 2 Std.). An der Scharte biegt man links in den Weg zum Grödner Joch ein, verlässt ihn aber bald wieder (Hinweis »Variante Sas Ciampac«). Über karge Wiesen und Karrenfelder leiten die guten Markierungen bergan in die namenlose Scharte (2532 m) zwischen dem Sas Ciampëi und dem Sas Ciampac, wo sich ein stimmungsvoller Tiefblick auf Kolfuschg bietet. Knapp eine halbe Stunde später steht man am Gipfel (2672 m; 3 Std.). Blickfang im Süden ist der gewaltige Sellastock; durch den tiefen, von senkrechten Felsmauern umschlossenen Graben des Val de Mesdì schaut man hinauf bis zur Pyramide des Piz Boè (3152 m). Nach Norden schweift der Blick über die Mondlandschaft des Puez-Plateaus mit dem dunklen Seeauge des Le de Crespëina; fern am Horizont zeigen sich die überfirnten Dreitausender des Zillertaler Hauptkamms. Eindrucksvoll auch der Nachbar im Osten, der Sassonger (2665 m), schroffer Bugfelsen direkt über Corvara; dahinter die Felskolosse von Lavarela und Conturines (3064 m). Weiter zur Ütia Jimmy Der Weiterweg folgt zunächst noch der Grathöhe, steigt dann vor dem Col Toronn (2655 m) sanft ab zur Forcela de Crespëina (2528 m). Dahinter geht’s kurz steil abwärts, dann läuft die Spur im innersten Winkel des Val de Chedul hinüber zum Cirjoch (2469 m), zuletzt wieder kurz ansteigend. Aus dem Zackenwald zieht der Weg hinunter zur Ütia Jimmy (2222 m; 4 Std.). Kolfuschger Höhenweg Von der Hütte (Liftstation) steigt man ab zum quer verlaufenden Höhenweg. Er führt in leichtem Auf und Ab über die üppigen Blumenwiesen unter den Südwänden von Col Toronn und Sas Ciampac dahin; zur Rechten begleitet die Sellaburg den Wanderer. Hinter der (im Sommer geschlossenen) Ütia Forceles (2101 m) geht’s, teilweise mit einer Skipiste, vor dem wuchtigen Sassonger hinab zur Ütia Edelweiß (1832 m), wo man auf den Anstiegsweg stößt. Auf ihm zurück nach Kolfuschg (1645 m; 6 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied1090 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortKolfuschg (1645 m)
AusgangspunktOrtsmitte Kolfuschg, Parkplätze bei der Kirche
EndpunktOrtsmitte Kolfuschg, Parkplätze bei der Kirche
TourencharakterSo mancher Dolomitenberg fristet ein Schattendasein, man würde es kaum glauben, doch die großen, berühmten Gipfel fokussieren das Interesse der Besucher so stark, dass die »Mauerblümchen« ganz einfach übersehen werden. Schade, denn so manch Namenloser erweist sich als echte Trouvaille. Wie der Sas Ciampac (2672 m), mehr Randerhebung der Puezgruppe als markanter Berg. Alle schauen zum Sassongher und auf die Sellamauern, beim Spaziergang in Kolfuschg oder der Fahrt hinauf zum Grödner Joch. Wenig Aufmerksamkeit wird der steilen, langgestreckten Felsmauer zuteil, die sich nordseitig zwischen Sassongher und Cirspitzen erhebt. Und kaum jemand, der vom Grödner Joch zur Puezhütte wandert, schenkt dem wenig einladenden Geröllhang hinter der Forcela de Crespëina mehr als nur einen flüchtigen Blick. So bleibt der Sas Ciampac wohl ein Geheimtipp, genau richtig für jene, die lieber den Trampelpfaden ausweichen und auch leicht ohne Apfelstrudel-Einkehr auskommen. Hinterher ist man sich dann einig: ein schöner Berg!
KartentippTabacco 1:25 000, Blatt 07 »Alta Badia – Arabba – Marmolada«
MarkierungenRot-weiß, Wegnummern 4, 2a, 2
VerkehrsanbindungKolfuschg liegt an der Straße von Corvara zum Grödner Joch; Buslinie
GastronomieÜtia Jimmy, im Sommer
Tourismusbüro
Tourismusverband Alta Badia, Col-Alt-Straße 36, I-39033 Corvara; Tel. +39/0471/83 61 76, corvara@altabadia.org, www.altabadia.org

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Wandertouren in den Alpen

500 Wandertouren in einem Kompendium! Damit werden Ihnen die Ideen für Wanderungen in den Ost- und Westalpen ein Leben lang nicht ausgehen.

Jetzt bestellen