Salzburger Hochthron und Schellenberger Eishöhle

Gut gesicherte Steiganlagen (keine Klettersteige) und Bergpfade im freien Gelände. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit im schrofigen Gelände des oberen Wegbereichs sowie in der felsigen Steiganlage unbedingt erforderlich. (Autor: Gerlinde Witt)
7 km
330 m
3.00 h
Diesmal gehen wir den Untersberg von oben an. Von der Bergstation der Untersbergbahn (1776m) – der Geiereckgipfel (1805m) mit seinem schönen Kreuz liegt sozusagen am Weg – geht's südwestlich in eine Senke hinab (Weg 417) und in gleicher Richtung bergan zum Salzburger Hochthron (1852m). Nun auf dem am Rand des Untersbergplateaus verlaufenden latschengesäumten Steig am Plateaurand entlang, bis man über freies, schrofendurchsetztes Gelände abwärts (trittsicher sollte man schon sein) zur Mittagsscharte (1678m) gelangt. Von hier gehen wir nicht geradeaus weiter (zum Stöhrhaus) sondern steigen nach links hinunter (463) in den aus dem Felsen gesprengten Thomas-Eder-Steig, der mit geländergesicherten Treppen (mehr als 450 Stufen), durch mehrere Tunnels und über Bänder kühn durch den ostseitigen, senkrechten Wandabbruch der Mittagsscharte verläuft (hierfür Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Voraussetzung). Unterwegs faszinierende Tiefblicke. Der Steig ist nicht schwierig, wenn man sich beim Gehen auf den Weg konzentriert.
Vom Ausstieg erreicht man in wenigen Minuten die Schellenberger Eishöhle (1570m). Die Besichtigung lohnt die Dreiviertel Stunde zusätzlichen Zeitaufwand. (Eis 60.000 m3, 30 m dick) Danach lässt es sich gut rasten und einkehren in der nahen, reizvoll auf einem Geländesporn gelegenen Toni-Lenz-Hütte. Beeindruckend die steilen Felswände des Salzburger Hochthrons oberhalb. (Zum Schellenberger Sattel unterhalb des Geierecks führt von der Hütte ein schöner Steig nach links unter den Wänden hinüber.) Von der Hütte (463) zunächst durch freies Gelände und Latschen landschaftlich sehr schön in Serpentinen steil bergab bis zur Jagdhütte Mitterkaser (1079m, verfallen). Von hier weiter auf steilem Pfad hinab in den Hochwald, entlang des Lochgrabens und weiter durch Mischwald bergab. Ein Wegknick führt hinüber zum Bachkaser (verfallen) am Bachgraben. Nun auf Pfad südlich weiter, bis schließlich ein erneuter Knick nach links in nördöstlicher Richtung oberhalb des Rothmannbachs zum Paßthurm hinableitet. Wer den Abstieg vom Geiereck scheut, kann vom Paßthurm aus unschwierig zur Eishöhle aufsteigen (ca. 2:45 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied330 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBergstation Untersberg-Seilbahn (Talort St. Leonhard-Gartenau; Salzburg Süd) in Österreich.
EndpunktPaßthurm; nördl. Marktschellenberg, Deutschland.
TourencharakterDer Untersberg (sein Name kommt angeblich von Undensberg = Wotansberg) ist sagenumwoben wie kein anderer in den Alpen. Tief drinnen im Berg sollen unermessliche Schätze lagern, Riesen, Zwerge, Wildfrauen und Moosweiblein ihr Versteck haben. Eine ganze Hochzeitsgesellschaft verschwand im Berg, tauchte jedoch nach 100 Jahren wieder auf. Kaiser Karl der Große (oder aber Barbarossa) soll hier in einem prächtigen Marmorsaal hausen. Die Legenden haben ihre Ursache in der geologischen Beschaffenheit des Berges.
Die größte erschlossene der über 100 bekannten Höhlen ist das Gamslöcher-Kolowrat-System im Gebiet des Geiereck mit einer Länge von 14 Kilometern. Die bekannteste und einzige der Öffentlichkeit zugängliche ist die Anfang des 19. Jh. entdeckte Schellenberger Eishöhle am Südostwandfuß des Großen Heubergkopfs (Bodeneis 30 Meter dick und 3000 Jahre alt).
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte Berchtesgaden Ost 1:25000 oder Topogr. Karte Berchtesgadender Alpen 1:50000.
MarkierungenGute Markierung (Wege 417 und 463).
VerkehrsanbindungMit PKW: St. Leonhard liegt an der Bundesstraße, die zwischen Marktschellenberg (in Deutschland B 305, in Österreich B 160) und dem Autobahnkreuz Salzburg Süd verläuft. Parkplatz an der Talstation der Untersbergbahn (Geiereckbahn). Die Entfernung zwischen Endpunkt der Wanderung in Marktschellenberg bis zur Talstation St. Leonhard beträgt etwa 2,5km. Busverbindung zwischen Marktschellenberg, Paßthurm und Untersbergbahn.
GastronomieBerggaststätte am Geiereck, Toni-Lenz-Hütte.
Unterkunft
Toni-Lenz-Hütte (1440m), privat: Schellenberger Verein für Höhlenkunde, bew. von Pfingsten bis Ende Oktober, 12 Betten; Tel. 0043/664/1341690; Hotels und Gasthöfe in Marktschellenberg. Nächster Campingplatz: Allweglehen Berchtesgaden-Untersalzberg, Tel. 08652/2396, www.alpen-camping-allweg.de
Tourismusbüro
Verkehrsamt Marktschellenberg, Tel. 08650/988830, www.marktschellenberg.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Horst Höfler, Michale Kleemann, Gerlinde Witt

Berchtesgadener Land

40 familienfreundliche Wandertouren führen in alle Berggruppen des Berchtesgadener Land und durch den unberührten und einzigartigen Nationalpark.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema