Rundwanderung bei Roßhaupten

Eine Kraft spendende Tour für Körper, Seele, Geist…und Imagination. Im Sommer sollte man unbedingt sein Badezeug einpacken, da man an einer sehr schön gelegenen Badestelle vorbeikommt. (Autor: Michael Pröttel)
5 km
130 m
3.00 h
Vom Parkplatz geht man auf die Wiesen am Ostrand
des Ortes zu, biegt dort nach rechts und gleich wieder links in den
Mangmühlenweg ein. Auf diesem wandert man unter der Bundesstraße
hindurch und dahinter geradeaus leicht abwärts an
Fischteichen vorbei zur Mangmühle. Dort wendet man sich nach
rechts, folgt dem Weg in den Wald und geht geradeaus durch ein
Gatter. Bald erreicht man das Ufer des Forggensees, wo die erste
der insgesamt 16 Infotafeln des Naturlehrpfades zum Verweilen
einlädt. Ein Pfad führt nun nach Süden am Ufer entlang zu einer
schönen Wiese, die als Badeplatz dient und eine großartige Aussicht
auf den hinter dem Forggensee aufragenden Alpenrand freigibt.
Weiter entlang dem Ufer wendet sich der Pfad nun zurück
nach Westen und führt wieder unter der Bundesstraße hindurch.
AmWaldrand leicht ansteigend erreicht man bald eine Gabelung.
Hier nimmt man den rechten Weg (Rundweg Roßhaupten R16)
und geht weiter über einen freien Bergrücken, von dem aus man
Roßhaupten sehen kann. Nun eine kurze Strecke leicht bergab zu
einer Abzweigung. Hier nach rechts und über einen schönen Wiesenrücken
zum Kalvarienberg
hinauf, auf
dem im siebenten Jahrhundert
die Festung Gabis
stand. Die Wehranlage
aus der Zeit der
kriegerischen Auseinandersetzungen
zwischen
Alamannen und Franken lassen heute Wälle und Gräben allerdings nur noch erahnen.
Bestens erhalten ist hingegen das Schloss Neuschwanstein, das
von unserem Aussichtshügel unschwer im Süden auszumachen
ist. Fast dramatisch ragen hinter demMärchenschloss die dunklen
Bergflanken der Ammergauer Alpen in den Himmel. Nach Meinung
vieler Geologen ist das unvermittelte Aufsteigen des schroffen
Kalkgebirges aus dem sanften Vorland an keiner Stelle des Alpenrands
so eindrucksvoll wie an der sogenannten Füssener
Bucht. Während im Chiemgau oder dem Bayerischen Oberland
runde Waldbuckel zwischen Ebene und Gebirge liegen, wurden
diese Flyschberge in der Eiszeit durch den mächtigen Lechgletscher
hier einfach weggeschoben.
VomKalvarienberg aus kannman über den Kreuzweg direkt nach
Roßhaupten zurückgehen. Man kann aber auch noch die Schleife
»Felsenweg« anhängen. Hierzu überquert man die Straße und
folgt auf der anderen Seite einem markierten Weg bergan, der
durch denWald zu einem breiten Fahrweg führt.Auf diesemWeg
umrundet man in einem weiten Rechtsbogen, also im Uhrzeigersinn,
den Aussichtsberg »Am Felsen« wobei zwei weitere Infotafeln
die Entstehung der Landschaft erklären. Das letzte Stück entlang
der Straße kehrt man nach Roßhaupten zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied130 m
Dauer3.00 h
StartortRoßhaupten
Ausgangspunkt Roßhaupten, Parkplatz südlich der Kirche
Endpunkt Roßhaupten, Parkplatz südlich der Kirche
TourencharakterRoßhaupten ist Ausgangspunkt für eine selbst an schönen Wochenenden
nicht überlaufene Rundtour. Im Sommer sollte man
unbedingt sein Badezeug einpacken, da man an einer sehr
schön gelegenen Badestelle vorbeikommt. Und Wissensdurstige
erfahren auf einem Lehrpfad Interessantes über Geschichte,
Biologie und Geografie der Gegend.
Hinweise
Verkehrsanbindung Mit dem Auto auf der A96 bis zur Ausfahrt Landsberg am Lech Nord, danach auf der B17 über Schongau nach Steingaden; hier rechts und weiter über Lechbruck nach Roßhaupten; beschilderter Parkplatz im Kirchweg auf der Südseite der Kirche. Mit der Bahn von München nach Marktoberdorf und von hier mit dem Rufbus Richtung Lechbruck nach Roßhaupten (Voranmeldung 60 Minuten vor Abfahrt erforderlich, Tel. 08342/194 10), Abfahrtzeiten www.bahn.de
Gastronomie Unterwegs keine; Roßhaupten: diverse traditionsreiche Gasthöfe
Tipps
Informationen
Das Dorfmuseum in Roßhaupten Hier erfährt man mehr über die Geschichte Roßhauptens, die drei Persönlichkeiten geprägt haben: Der Lautenmacher Caspar Tieffenbrucker, der Barockbaumeister Johann Jakob Herkommer und der Bildhauer Roman Anton Boos. Der durch den Ort verlaufenden römischen Handelsstraße Via Claudia Augusta ist ein weiterer Bereich gewidmet. Geöffnet in den Oster- u. Pfingstferien sowie Juni– Sept. Fr 17:30–19Uhr, Juli–Aug auch So 15– 18Uhr.