Rundwanderung auf das Sonntagshorn

Technisch unschwierige, aber ausgedehnte Bergtour über schöne Almen und einen kurzen Gipfelgrat. Auf Grund der Südexposition der Sonne ausgesetzt. (Autor: Michael Pröttel)
12 km
1080 m
5.00 h
Vom Parkplatz Nr. 2 aus folgen wir ein gutes Stück der Teerstraße nach Norden. Bei einer Gabelung gehen wir rechts, und der Weg wird zum Schotterweg. Hinter einem Gatter geht es parallel zum Bach kurz als Wiesenpfad weiter bergan. Dort, wo der alte Fahrweg eine Kurve macht, gehen wir geradeaus. Ein steiniger Fußweg führt uns (einmal eine Forststraße querend) auf das Almgelände des Bauregger Kaser. Ein Stück dahinter folgen wir einer Almstraße durch die freien Wiesen der Hochalm (1:10Std.) mit ihren schönen Holzhütten (Jausenstation). In einer Kurve verlassen wir die Almstraße und folgen dem Wegweiser »Sonntagshorn« nach links. Ein Fußweg führt eine Weile steiler empor, dann wird es flacher, und wir stoßen auf eine Weggabelung, die wir uns für den Abstieg merken. Hier gehen wir nach links (Weg Nr.19). Wir befinden uns nun auf der riesigen, aber mäßig steilen Südflanke des Sonntagshorns, über die wir auf vielen weiten Serpentinen weiter ansteigen. Schließlich kommen wir an die Kammlinie, von wo wir auch schon das Gipfelkreuz über uns stehen sehen (2:30Std., 1961m). Von hier oben hat man eine sagenhafte Aussicht auf die Chiemgauer Berge im Norden und die beeindruckenden Felsmassive der Loferer und Leoganger Steinberge sowie den Wilden Kaiser im Süden.
Vom Gipfel steigen wir zunächst zu erwähnter Weggabelung bergab. Hier gehen wir geradeaus in Richtung »Peitingköpfl« (Weg Nr.21) und folgen dem schönen Wiesenkamm nach Süden. An der nächsten Weggabelung wandern wir weiter in Richtung »Peitingköpfl«. Es geht in lichtem Wald leicht bergan. Von rechts kommt ein weiterer Fußweg hinzu, den wir für den Abstieg nehmen werden. Davor gehen wir weiter auf die Südseite des Peitingköpfls, dessen Gipfelkreuz wir sogleich erreichen (3:30Std., 1720m). Von hier bietet sich eine schöne Aussicht auf das Sonntagshorn. Wir kehren zu dem erwähnten Fußweg zurück und steigen über diesen halblinks auf zum Teil schlechtem Weg zu einer Almhütte ab. Hier hat man die Wahl: Entweder man folgt der Almstraße zur nicht weit entfernten Hochalm, wo man auf den Anstiegsweg trifft; oder man nimmt den alternativen Abstieg über die Gschwendtner Alm: Hierfür wendet man sich bei dem Almgebäude nach halblinks und überquert teilweise weglos und unmarkiert eine Wiese in Richtung Südwesten. Am Ende der Wiese wird der Weg wieder deutlicher, und wir können verblichene Markierungen ausmachen. In immer derselben Richtung erreichen wir die Hütten der Gschwendtner Alm (4:10Std.), wo wir einer breiten Almstraße ein Stück nach Südwesten folgen. Bald darauf kommen wir an einen Abzweiger und verlassen die Almstraße nach rechts (Wegweiser »Heutal, Weg Nr.19a«). Auf einem Wiesenweg geht es in den Wald hinein. Wir queren eine Forststraße und erreichen eine Holzhütte, hinter der uns ein Fahrweg zurück zum Anstiegsweg führt. Von dort kehren wir das letzte Stück auf bekanntem Weg zum Parkplatz Nr. 2 zurück (5Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied1080 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz Nr.2 im Heutal.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDer höchste Gipfel der Chiemgauer Alpen besitzt zwei unterschiedliche Seiten: Nach Norden präsentiert er sich als steiler Schrofenberg mit schuttreichen Karen, durch die mühsame Anstiege führen. Von Süden hingegen leiten angenehme Serpentinen über Wiesen- und Latschenhänge bis zum Gipfelkreuz.
Beste Jahreszeit
KartentippTouristenkarte Berchtesgadener Alpen, 1:50000, Bayerisches Landesvermessungsamt.
MarkierungenWege Nr.19/21 sowie rote Punkte.
VerkehrsanbindungMit dem Auto von München auf der A8 bis Ausfahrt Siegsdorf. Von hier über Inzell nach Schneizlreuth. Dort nach links und in Unken der Beschilderung nach Heutal folgen. Dort rechts den Teerweg zum Parkplatz Nr.2 nehmen.
GastronomieHochalm.
Unterkunft
Heutaler Hof, Heutal 220, A-5091 Unken, Tel. 0043/6589/8220, Fax 0043/6589/82206, E-Mail: info@heutaler-hof.at
Tourismusbüro
Tourismusverband Salzburger Saalachtal, A-5090 Lofer, Tel. 0043/6588/8321-0, Fax 0043/6588/7464, E-Mail: tourist-office@lofer.net

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Chiemgau

Spannende Touren für jeden Anspruch und dazu jede Menge Bade- und Wasserspaß – der Chiemgau bietet die perfekten Urlaubsvoraussetzungen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema