Rund um Schoppernau und Au

Leichte Talwanderung auf bestens ausgebauten Gehwegen, wenig befahrenen Neben- und Dorfstraßen. (Autor: Karin Pegoraro, Manfred Föger)
12 km
100 m
3.00 h
Von der Kirche in Schoppernau wandern wir auf der Dorfstraße, die parallel zur Bregenzerwald-Bundesstraße verläuft, in südöstlicher Richtung aus der Siedlung hinaus. Immer wieder entdecken wir schmucke Wälderhäuser in ihrem unverkennbaren Baustil. Auch manch modernes Haus lässt einzelne Elemente dieser traditionellen Architektur erkennen, doch wirken sie nie so kitschig-überladen wie in anderen Alpengegenden. Am Ortsende halten wir uns links und gehen durch die Wiesenflächen in Richtung Üntschele. Noch vor dem Überqueren des Schrecksbachs wenden wir uns nach rechts und erreichen nach knapp 500 Metern die Bundesstraße.
Nachdem wir die Straße überquert haben, folgen wir der Bregenzer Ach flussabwärts. Der ursprüngliche Auwald musste der Straße und Wiesenflächen weichen und wurde auf einen Streifen aus Weiden und Erlen reduziert. Nach etwa 700 Metern überschreiten wir die Ach und folgen ihr – nunmehr auf der orografisch linken Seite – weiter abwärts in Richtung Au. Die Weiler Armengemach und Gräsalp lassen wir dabei links liegen.
Hinter Gräsalp zieht der Weg leicht nach links und folgt nicht mehr direkt dem Bachlauf. Wer möchte, kann jedoch gleich wieder nach rechts abzweigen und am Campingplatz vorbei weiter der Ach ins Zentrum von Au folgen. Wir halten uns jedoch links und gelangen im Ortsteil Wieden auf die Nebenstraße, die über Argenau hinein ins Zentrum führt (2:15 Std.).
Bevor die Bundesstraße die Ach überquert, gehen wir auf dem kombinierten Rad- und Fußweg flussaufwärts und benutzen bei erster Gelegenheit die Brücke nach links. Wir überqueren die B 200 und erreichen die Nebenstraße, die uns nach Schrecken bringt. Ein Wanderweg bietet immer wieder die Möglichkeit, abseits des geringen Verkehrs zu spazieren. Wir kommen nach Rehmen und gehen hier nach Nordosten. Vor dem Waldrand folgen wir dem Weg nach rechts zur Talstation der Seilbahn auf den Diedamskopf. Von hier sind es nur mehr 800 Meter zurück ins Zentrum von Schoppernau, das wir in gut zehn Minuten erreichen (3:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied100 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSchoppernau (852 m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDas Talbecken von Au und Schoppernau ist die letzte große Aufweitung im hinteren Bregenzerwald. Von eindrucksvollen Bergriesen umgeben, präsentiert sich die Umgebung der Orte als liebliche, abwechslungsreiche Kulturlandschaft, die durch das jahrhundertelange Wirken des Menschen geprägt ist. Auf dieser Talwanderung lernen wir die einzelnen Ortsteile besser kennen.
Beste Jahreszeit
Kartentippfreytag & berndt-WK Bregenzerwald, 1:50 000. Kompass-WK 2 Bregenzerwald – Westallgäu, 1:50 000.
MarkierungenÜbliche Wanderwegemarkierung; Wegweiser an allen wichtigen Kreuzungspunkten.
VerkehrsanbindungSchoppernau liegt direkt an der Bregenzerwald-Bundesstraße B 200 im hinteren Teil der Region; im Ort verschiedene Parkmöglichkeiten. Die Buslinie Nr. 40 (Dornbirn–Warth) verbindet den Ort mit dem Rheintal und den Gemeinden des Vorderwaldes.
GastronomieVerschiedenste Einkehrmöglichkeiten in beiden Gemeinden.
Tipps
Wer nicht im Tal nächtigen will, dem sei das Neuhornbachhaus (Neuhornbach 258, Tel. 0664/5 36 75 95) wärmstens empfohlen. Es liegt auf 1700 Meter zwischen dem Diedamskopf und dem Kleinwalsertal. Seit 1999 bemüht sich Wirt Gebi Rüf um das Wohl der Gäste. Geöffnet Ende Mai–Ende Oktober sowie Weihnachten bis eine Woche nach Ostern.
Unterkunft
Verschiedenste Unterkunftsmöglichkeiten in beiden Gemeinden.
Tourismusbüro
Tourismusbüro Schoppernau, A-6886 Schoppernau, Tel. 05515/24 95, schoppernau@au-schoppernau.at, www.au-schoppernau.at; Tourismusbüro Au, A-6883 Au, Tel. 05515/22 88, au@au-schoppernau, www.au-schoppernau.at
Mehr zum Thema