Rund um den Hopfensee

Egal ob man ein Strandbad oder abgelegene Badestellen bevorzugt: Besser als am nördlich von Füssen gelegenen Hopfensee lassen sich Baden und Wandern nicht kombinieren. Liebhaber großartiger Bergpanoramen kommen am Nordufer – mit den großartigen Aussichten auf die Königsschlösser, die Ammergauer Alpen und die Tannheimer Berge – zusätzlich auf ihre Kosten. (Autor: Michael Pröttel)
7 km
50 m
2.00 h
Vom Parkplatz aus geht man auf den See zu und schwenkt der Beschilderung folgend nach links auf den Rundweg ein. Man kommt sogleich an einem netten am Seeufer gelegenen Kinderspielplatz vorbei. Gleich zu Beginn der Wanderung werden also diejenigen, die mit Kindern unterwegs sind, eine kleine Pause einlegen müssen. Der Weg ist dann noch ein Stück lang asphaltiert und wird dann zu einem breiten Kiesweg.

Panorama mit Schlossblick

Bei einer Gabelung folgt man der Beschilderung nach rechts und wandert über eine Brücke durch schönes Schilfgebiet. Der Weg führt nun in den Wald, dann ein längeres Stück zwischen Birken-Nadelbaum-Mischwald und Schilfgebiet. Man kommt aus dem Wald heraus, sieht den See vor sich und folgt dann ein Stück lang einer Asphaltstraße nach rechts. Diese wird wieder zum Kiesweg und führt nun an der Westseite des Sees nach Norden weiter. Der Weg wendet sich nach rechts auf den See zu. Dort wo der Rundweg nach links abbiegt, kann man einem Abstecher zum Hopfensee folgen, der zu einem netten Badeplatz führt. Auf dem Rundweg geht es weiter direkt am Ufer entlang und dann über freie Wiesen, von wo aus man einen großartigen Blick auf das Schloss Neuschwanstein und den dahinter aufragenden Säuling hat.

Hier ist nochmals ein kleiner Abstecher auf einem Wiesenpfad zum See zu empfehlen, wo eine idyllisch gelegene Bank zu einer Pause einlädt. Zuletzt führt der Rundweg über eine Brücke und an einem Sportplatz vorbei zu der Seepromenade von Hopfen am See, der man ohne Orientierungsschwierigkeiten am Strandbad vorbei zurück zu Ausgangspunkt folgen kann. Der Name des Sees hat übrigens nichts mit einer am See gelegenen Bierbrauerei zu tun. Er geht vielmehr auf den mittelalterlichen Ortsadel der Swigger de Hopfen zurück, deren Burg sich direkt oberhalb des Nordufers befand (siehe Tipp).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied50 m
Dauer2.00 h
StartortHopfen am See (775m)
Ausgangspunkt Hopfen am See (775m), Parkplatz beim Campingplatz
Endpunkt Hopfen am See (775m), Parkplatz beim Campingplatz
TourencharakterEgal ob man ein Strandbad oder abgelegene Badestellen bevorzugt: Besser als am nördlich von Füssen gelegenen Hopfensee lassen sich Baden und Wandern nicht kombinieren. Liebhaber großartiger Bergpanoramen kommen am Nordufer – mit den großartigen Aussichten auf die Königsschlösser, die Ammergauer Alpen und die Tannheimer Berge – zusätzlich auf ihre Kosten.
Beste Jahreszeit
VerkehrsanbindungMit dem Auto auf der A96 bis zur Ausfahrt Landsberg am Lech Nord und weiter auf der B17 über Schongau nach Steingaden; hier nach rechts auf die B16 und weiter über Lechbruck und an Roßhaupten vorbei nach Rieden; kurz hinter Rieden nach rechts über Erkenbollingen und Heidelsbuchnach nach Hopfen am See; hier nach links ein kurzes Stück auf der Uferstraße, dann nach rechts zum Parkplatz (gebührenpflichtig) neben dem Campingplatz
GastronomieHopfen am See: diverse Gasthöfe
Informationen

Katzensprünge zu drei Burgruinen

Den Trip nach Hopfen am See kann man durch kleine Ergänzungen zu einem wirklich vielseitigen Tagesausflug machen. In der Nähe des Hopfensees befinden sich nämlich gleich drei interessante Burgruinen. Von der Burg Hopfen – vermutlich der ältesten Steinburg im Allgäu – sind zwar nur noch die Fundamente zu besichtigen. Der am Westende des Ortes beginnende Aufstieg lohnt sich aber trotzdem wegen der tollen Aussicht auf den See und die dahinter aufragenden Berge. Die Ruinen Hohenfreyberg und Eisenberg sind hingegen weitaus besser erhalten und mit dem Auto auch nur einen Katzensprung entfernt: Die Anfahrt erfolgt von Hopfen über Hopferau nach Eisenberg und dahinter rechts zum Gasthaus Schlossberg, wo der kurze Anstieg zu den beiden ganzjährig zugänglichen Burgen beginnt.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Irlinger

Ostallgäu und Tannheimer Berge

40 Touren für jeden Anspruch: über sanfte Hügel bis zu Gipfelbesteigungen – zum Teil mit Seilbahnunterstützung

Jetzt bestellen