Rund um das Zafern Horn

Gipfelumrundung auf guten Bergsteigen und Almwegen am Südrand des Bregenzerwaldes, hoch über dem Großen Walsertal. (Autor: Karin Pegoraro, Manfred Föger)
8 km
600 m
3.00 h
Von der Scheitelstelle des Faschinajoches – unweit des Gasthofs Rössle – steigen wir zunächst in nordöstlicher Richtung auf der alpinen Variante des Weitwanderweges E4 an der Nordwestflanke des Zafern Horns auf. Bald darauf schwenkt der Weg auf Ostkurs und führt uns zur Bartholomäusalpe (30 Min.).
Etwa 400 Meter sind es von der Alm noch in östlicher Richtung. Auf diesem Wegstück gilt es, zwei Bachtäler zu queren. An der Wegkreuzung geht es geradeaus weiter zur Sättelealp. Wir jedoch halten uns rechts und steigen im Zickzack hinauf zu einer Weggabelung. Während es links zur Gumpenalpe geht, wandern wir rechter Hand in einem weiten Bogen am Nordosthang des Zafern Horns entlang. Wir überqueren den Bergrücken, der sich ostwärts vom Gipfel herunterzieht und ignorieren kurz darauf die Abzweigung links, die zur Zafernalpe führt.
Wir kommen zur Abzweigung des Anstiegsweges, der zum Gipfel (Tipp) führt (2 Std.). Diesen lassen wir rechts liegen. In weiten Serpentinen steigen wir über die Wiesenhänge südlich des Horns hinunter zur Zafernmaisäß und gelangen wenig später an ein etwas unübersichtliches Wegekreuz, an dem sich fünf verschiedene Bergsteige und Güterwege treffen. Wir folgen zunächst dem Almzufahrtsweg, der als Einziger in nordwestlicher Richtung auf das Faschinajoch zu verläuft.
Während der befahrbare Weg jedoch bald nach links abwärts der Bundesstraße entgegenzieht, bleiben wir rechts und gehen in einem Bogen den Stutztobel aus. Der Bach hat sich hier tief in die Südwestflanke des Berges »hineingefressen«. Bald nähert sich der Pfad ebenfalls der Damülser Bundesstraße an, und wer nicht aufpasst, steht auf dem Asphalt und muss der Straße aufwärts zum Joch folgen. Wir ziehen jedoch den parallel verlaufenden Fußweg vor und erreichen in kurzer Zeit unseren Ausgangspunkt (3:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied600 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktFaschinajoch zwischen Damüls und Fontanella (1486 m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterNicht alle Gipfel des inneren Bregenzerwaldes sind unzugängliche Felskolosse, manche präsentieren sich auch als grünende Wiesenberge, die jedoch sehr steil und abschüssig sein können. Diese Tour führt uns um einen derartigen Gipfel, das Zafernhorn, wobei sich immer wieder reizvolle Ausblicke in die Umgebung bieten.
Beste Jahreszeit
Kartentippfreytag & berndt-WK Bregenzerwald, 1:50 000. Kompass-WK 2 Bregenzerwald – Westallgäu, 1:50 000.
MarkierungenÜbliche Wanderwegemarkierung; Wegweiser an allen wichtigen Kreuzungspunkten.
VerkehrsanbindungVom hinteren Bregenzerwald kommend, fährt man ab Au über die Damülser Bundesstraße B 193 bis nach Damüls und zweigt noch vor dem Dorfkern – auf derselben Straße bleibend – nach links zum Faschinajoch ab. Aus dem Wallgau kommend, reist man durch das Große Walsertal über Sonntag und Fontanella an. Parkmöglichkeiten am Joch. Nach Damüls bringt uns ab Au die Buslinie 43; über das Joch verkehrt die Linie 77 (St. Gerold–Damüls).
GastronomieVerschiedene Einkehrmöglichkeiten am Faschinajoch; unterwegs keine.
Tipps
An der »Südostecke« der Tour nimmt der Anstiegsweg auf den Gipfel des Zafernhornes seinen Ausgang. Der Anstieg ist in etwa 40 Minuten zu bewältigen. Daneben gibt es im Bereich um das Faschinajoch weitere lohnende Gipfelziele, so etwa die Blasenka (2010 m), das Glatthorn (2134 m) und – als größte Herausforderung – den felsigen Zitterklapfen (2403 m).
Unterkunft
Verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten in Damüls.
Tourismusbüro
Damüls-Faschina Tourismus, Kirchdorf 138, A-6884 Damüls, Tel. 05510/6200, info@damuels.at, www.damuels.at
Mehr zum Thema