Rotwand

Leicht. Höhenweg und Gipfelanstieg bequeme Wanderwege, Abstieg nach Spitzingsee Almfahrweg. Höhenunterschied - 273 Hm im Anstieg, 800 Hm im Abstieg. (Autor: Heinrich Bauregger)
11 km
1073 m
3.00 h
Von der Bergstation der Taubensteinbahn (1611 m) zuerst auf felsigem Steig hinauf zum Sattel hinter dem Taubenstein (Abstecher zum Gipfel für Trittsichere möglich). Dann nur mäßig ansteigend in südwestlicher Richtung durch freies Gelände (links sieht man den Klotz des Hochmiesing) bis zum Fuß des Lempersbergs, den man unterhalb seiner Kammlinie quert. Ein Stück abwärts, dann wieder hinauf zum Kirchsteinsattel. Dort ist bereits das Rotwandhaus zu sehen. In weitem Bogen hinüber zum Alpenvereinshaus. Der Gipfelanstieg beginnt am Haus und ist in voller Länge einsehbar. Man kann jedoch direkt vom Sattel auf schönem Höhenweg zum Gipfelweg queren und dann erst zum Haus absteigen. Der einfachste Abstiegsweg verläuft vom Rotwandhaus über die Wildfeldalm hinab zum Spitzingsee; am Seeufer zurück zur Talstation der Taubensteinbahn.

Dauer - Bergstation – Rotwandhaus 1 1/4 Std., Gipfelanstieg 1/4 Std., Abstieg nach Spitzingsee 2 1/4 Std.; insgesamt 3 3/4 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied1073 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterEin ganzjährig bewirtschaftetes Haus, ein leichter Gipfel und zum Auftakt eine bequeme Gondelbahn, die Höhenmeter spart – kein Wunder, die Rotwand ist immer in.
Beste Jahreszeit
KartentippTK 1 - 50 000 Mangfallgebirge (BLVA).
VerkehrsanbindungMit PKW - Salzburger Autobahn (A8) bis Ausfahrt Weyarn, über Miesbach und Schliersee Richtung Bayerischzell, dann rechts ab auf die Spitzingseestraße und bis zur Talstation der Taubensteinbahn. Mehrere Parkplätze. Mit Bahn/Bus: Mit der Oberlandbahn bis Neuhausen-Fischhausen, dann weiter mit dem RVO-Bus zum Spitzingsee.
GastronomieRestaurant in der Bergstation der Taubensteinbahn. Rotwandhaus, 1765 m (AV-Hütte, ganzjährig bewirtschaftet, Nov. bis Mitte Dez. geschlossen, 34 Betten, 80 Lager; Tel. 08026/7683).
Tipps
Wer in der Alten Wurzhütte am Spitzingsee einkehrt, bekommt zwar nicht mehr viel vom Flair der früheren Bergsteigerzeit mit, aber eine Remineszenz gibt es durchaus noch. Vor dem Bau der diversen Gasthäuser am Spitzingsee war die Wurzhütte nämlich die Einkehrstelle für Bergwanderer. Ihren Namen hat sie von der Branntweinhütte, die ursprünglich hier stand und in der der bei Bergwanderern beliebte »Hochwurzene« gebrannt wurde.
Unterkunft
Restaurant in der Bergstation der Taubensteinbahn. Rotwandhaus, 1765 m (AV-Hütte, ganzjährig bewirtschaftet, Nov. bis Mitte Dez. geschlossen, 34 Betten, 80 Lager; Tel. 08026/7683).