Rofelewand, 3353 m

Großartiger doppelgipfeliger Felsberg im nördlichen Teil des durch schroffe Felsklötze markanten Kaunergrates, zwischen Verpeiltal und Gschwandtal. (Autor: Richard Goedeke)
Das Tal hinauf zum Schweikertferner und rechts zum Fuß der Südwestflanke des Berges. Im Bogen nach rechts gelangt man über Felsstufen und Bänder zum Beginn einer markanten Eisrinne. Durch die aufsteilende und sich verengende Rinne hinauf auf die Gratschulter des Westgipfels. Ein Blockgrat leitet zum Gipfel.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied2050 m
Dauer7 h
Schwierigkeit
AusgangspunktFeichten
EndpunktRofelewand
TourencharakterDies ist ein Ort für Romantiker, aber zugleich nur etwas für hochalpin erfahrene Leute. Die ersten Menschen am Gipfel waren die Mitglieder einer fünfköpfigen Touristenkarawane mit den Führern A. Ennemoser, J. Kirschner und G. Rauch im Jahr 1873.
Hinweise
Siehe Tour 76 in Karte.
KartentippAV-Karte 1 - 25000, Blatt 30/3 Kaunergrat.
VerkehrsanbindungVon Landeck ins Kaunertal und hinauf bis nach Feichten (1289 m).
GastronomieVerpeilhütte (2016 m, DAV Frankfurt, 50 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0043/664/250 14 08, Tal 0043/5475/229).
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt PD (wenig schwierig), Firnrinne und Kletterei mit Stellen II (mäßig), bei starker Ausaperung eventuell auch schwieriger. Mühen: Zur Hütte 700 mH (2 Std.), Gipfelaufstieg 1350 mH (4–5 Std.). Gefahren: Die Effekte der Ausaperung bieten evtl. Überraschungen bezüglich Kletterschwierigkeit und unverdaulichem Schutt. Helm und volle Eisausrüstung ein Muss. Freuden: Viel Feind, groß Ehr. Karte: Klier, AVF Ötztaler Alpen, Bergverlag Rother, München.
Höchster Punkt
Rofelewand, 3353 m
Unterkunft
Verpeilhütte (2016 m, DAV Frankfurt, 50 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0043/664/250 14 08, Tal 0043/5475/229).
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren