Rötspitze, 3495 m

Der eindrucksvolle Gratkamm am Talschluss des Ahrntals bildet die Grenze zwischen Italien und Österreich. Im Röttal gibt es noch Spuren von früherem Bergbau. Die erste Besteigung des Gipfels erfolgte im August 1854 anlässlich der Landesvermessung durch Franz Keil und A. und J. Berger, wobei gleich viermal hintereinander biwakiert wurde – ohne Faserpelz, Goretex und Biwaksack ... (Autor: Richard Goedeke)
14 km
2010 m
6.00 h
Von der Hütte Steig zum Vorderen Umbaltörl (2926 m, hierher auch durch Aufstieg aus dem Umbaltal von der Clara-Hütte her). Nun nach Süden am Grat steil hinauf (II) auf den Virglkopf (3036 m). Dahinter steil hinab (II) in eine Scharte, dann am Grat in Verschneidung (schwierigste Stelle, III-) zum Blockgrat. Daran weiter, teils über Firngrat, auf die Untere Rötspitze (3290 m). Nun gewöhnlich an Firngrat zu einem Sattel und dann hinauf über den Vorgipfel (3370 m) zum Gipfel.

Hochtour
3000er Gipfeltour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied2010 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktHütte Steig
EndpunktRötspitze
TourencharakterDas »Firntrapez« der direkten Ostflanke begingen der Wiener Hubert Peterka und H. Majer erstmals im Jahr 1926.
KartentippAV-Karte 1 - 25000, Blatt 36 oder Tabacco-Karte Rieserfernergruppe.
VerkehrsanbindungMit Bus oder Auto von Bruneck durch das Ahrntal über Taufers nach Prettau (1475 m).
GastronomieVon Prettau zum Ortsteil Neuhaus und durch das Röttal (oder vom Ortsteil Kasern über Labesebenalm und Windtal) zur Lenkjöchlhütte= Rifugio Lungo (2590 m, CAI Bruneck, 47 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0039/0474/654144).
Tipps
Aussicht. Im Nordosten eindrucksvoll das Umbalkees mit Dreiherrnspitze und Simonyspitzen, im Nordwesten gegenüber Rauchkofel, im Südwesten die Rieserfernergruppe mit dem Hochgall.
Hinweise
Siehe Tour 121 in Karte.
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt PD (wenig schwierig), mit Kletterstellen III- und II (mittlere Schwierigkeit). Hüttenzustieg: 1030 mH (3–4 Std.), Gipfelaufstieg 980 mH (4 Std.). Gefahren: Objektiv nicht viele, aber Sorgfalt im ausgesetzten Gelände unerlässlich. Weniger Geübte gehen hier besser am Seil. Es ist auch Ausrüstung für Firn bzw. Eis nötig! Freuden: Ein Felsberg mit teils luftiger Kletterei. Spezialführer: End/Peterka, AVF Venedigergruppe, Bergverlag Rother, 1994.
Höchster Punkt
Rötspitze, 3495 m
Unterkunft
Von Prettau zum Ortsteil Neuhaus und durch das Röttal (oder vom Ortsteil Kasern über Labesebenalm und Windtal) zur Lenkjöchlhütte= Rifugio Lungo (2590 m, CAI Bruneck, 47 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0039/0474/654144).
Mehr zum Thema