Riva mit Adleraugen

Unschwierige Streckenwanderung mit herrlichen Ausblicken. (Autor: Helmut Dumler)
4 km
710 m
3.00 h
Riva (66m) an der Westtangente, auf der anderen Seite des Hotels Miravalle, zeigt ein Schild »Passeggiata al bastione e Santa Maria Maddalena« den Einstieg an. Auf dem asphaltierten Serpentinenweg geht es bergan.
Nach 10Min. kommen wir an der Bar Pineta vorbei, 5Min. später passieren wir einen Aussichtsplatz (Kreuz). Kurz danach links mit Wegnummer 404 in mäßiger Steigung zu der von Venedig 1508 errichteten, 1703 im spanisch-französischen Erbfolgekrieg geschliffenen Bastion (211m). (Von Riva 20Min.).
Hinter dem Turm weiter bergan im felsdurchwachsenen Hang. Etwa 20Min. nach der Bastion betritt man einen breiten Weg. Auf ihm links. Nach wenigen Minuten zweigt unweit der Druckrohrleitung links der Sentiero Fausto Susatti zur Cima Capi ab. Wir gehen jedoch rechts zu einer Geröll-Rückhaltemauer. Nach insgesamt 11/2 Std. erfreut uns der Blick vom zweiten Aussichtspunkt: Capanna Santa Barbara (560m). Als Krönung der Wanderung erreichen wir nach 1/4Std. die Cappella Santa Barbara (625m), umgeben von im Boden aufgepflanzten Artilleriegeschossen des Ersten Weltkrieges, als um die Rocchetta gerungen wurde. Die Kapelle verdankt ihre Entstehung den Abschlussarbeiten zum Ponale-Kraftwerk. Die Einweihung des Röhrentunnels 1925 hatte der 62-jährige, in Gardone residierende Dichterfürst Gabriele D'Annunzio vorgenommen, bekannt auch wegen seiner Liaison mit der Schauspielerin Eleonora Duse, der besten Charaktermimin ihrer Zeit. Der Rückweg (11/2 Std.) erfolgt auf dem Hinweg.

Wandern Gardasee

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour4 km
Höhenunterschied710 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktRiva del Garda (66m). Morgens sind an der Westtangente meist noch Parkplätze frei.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterLegt man am Hafen in Riva den Kopf in den Nacken und starrt empor zu der scheinbar himmelhohen Rocchetta, sind am schroffen Gewänd die kalkweißen Mauern der Barbarakapelle auszumachen. Links davon durchreißen drei dicke Rohre der 6km langen Druckleitung den Hangwald. Sie leiten Wasser vom 586m höheren Lago di Ledro in das Ponale-Kraftwerk. Bei geringem Strombedarf pumpen die Turbinen des E-Werkes das Wasser zurück.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass 1:25000, Blatt 690.
MarkierungenWegweiser, rot-weiße Farbzeichen.
VerkehrsanbindungStaatsstraße 45; von Trient 42km, von Torbole 4km, von Salò 43km. Busverbindungen, Busbahnhof auf der Piazza Stazione am Ostrand der Altstadt. Schiffsanleger.
GastronomieIn Garda. Bar Pineta. Bastion. Capanna Santa Barbara (an Wochenenden).
Tipps
Die Nacht der Märchen. Am letzten Augustsonntag findet auf der Bastion die Notte di Fiaba – Nacht der Märchen statt. Ein Feuerwerk taucht dann Riva und den See, über den geschmückte Boote gleiten, in illusionistisches Licht. Das Spektakel lockt alljährlich Tausende Besucher an.
Unterkunft
Riva: u.a. Hotel Bastione**, Hotel Centrale** am Hafen, Tel. 0464/552344; Jugendherberge Ostella Benacus, Piazza Cavour 9 (Altstadt), Tel. 0464/554911. Camping: Im Gemeindebereich 4 Plätze, u.a. Monte Brione**** am Wanderweg, Tel. 0464/520885.
Tourismusbüro
Azienda di promozione turistica, Giardino di Porta Orientale 8, I-38066 Riva del Garda, Tel. 0464/554444; E-mail: info@gardatrentino.it, Internet: www.gardatrentino.de
Mehr zum Thema