Reither Spitze und Seefelder Spitze

Nette, mit Bergbahnhilfe wenig anstrengende, eher kurze Rundtour, die jedoch Trittsicherheit und an manchen Stellen Schwindelfreiheit verlangt; die Reither Spitze ist als hervorragender Aussichtsgipfel berühmt. (Autor: Horst Höfler, Gerlinde M. Witt)
5 km
500 m
2.00 h
Aufstieg zur Reither Spitze
Von der Bergstation der Kabinenseilbahn unterhalb des Harmeler (2034 m) geht man auf dem Kuntersteig zur Nördlinger Hütte (2238 m) hinüber und erreicht von dort mit kurzem Aufstieg über den Südhang (Steiganlage) die Reither Spitze.Die Aussicht von ihrem Gipfel auf die Sellrainer Berge der Stubaier Alpen, auf Mieminger und Wettersteingebirge, ist prächtig. Schön zeigen sich aber auch die Türme und Türmchen der Erlspitzgruppe des Karwendels, zu der ja auch die Reither Spitze gehört. Freiungspitzen und Kuhljochspitze werden von Großem und Kleinem Solstein überragt.

Der Karwendel-Hauptkamm präsentiert seine eher sanfte Südseite
Träge »liegen« sie da, diese großen Schutthaufen, die nordseitig gegen das Karwendeltal hin brüchige Wände zeigen. Aus öden Geröllwüsten ragen Reste schroffer Gipfelfelsen. Nur die beiden Sonnenspitzen stechen markant aus dem Hauptkamm (auch Hinterautal-Vomper-Kette) hervor. Hinaus nach Mittenwald und bis zu Herzogstand-Heimgarten reicht die Schau.

Übergang zur Seefelder Spitze
Über den Nordwesthang der Reither Spitze wird auf gutem, teils gesichertem Steig ins Reither Joch (2197m) abgestiegen. Von dort nordöstlich auf zunächst schmalem Geröllsteig im Reither Kar abwärts und dem bequemen Pfad, der sich unterhalb der Abbrüche des Verbindungsgrates zwischen Seefelder und Reither Spitze entlangzieht, in nördlicher Richtung folgen. Bei der Weggabelung wählt man den nach rechts abzweigenden Steig, der sich in Kehren an den von der Erosion angenagten Südwesthängen der Seefelder Spitze bis zum Gipfel (2223 m) hinaufwindet.

Abstieg: Vom Gipfel der Seefelder Spitze geht es über einen Sattel auf den Vorgipfel (2215 m) und auf gutem Steig nördlich zum Seefelder Joch (2064 m), wo wir wieder »Bergbahn-Anschluss« haben. Mit der Seilbahn lässt man sich dann zur Rosshütte (1748 m) und mit der modernen Standseilbahn nach Seefeld hinuntertragen.

Tipp: Auch im Winter ist die Gegend um die Seefelder Spitze beliebt bei Tourengehern. Eine leichte Skitour führt zum Beispiel von Seefeld aus zur schön gelegenen Rosshütte.

Dauer - Harmeler-Bergstation – Nördlinger Hütte 45 Min.; Nördlinger Hütte – Reither Spitze 20 Min.; Reither Spitze – Seefelder Spitze 1 Std.; Seefelder Spitze – Seefelder Joch 30 Min. Höhenunterschied: Harmeler-Bergstation – Nördlinger Hütte 204 m; Nördlinger Hütte – Reither Spitze 136 m; Reither Kar – Seefelder Spitze 140 m.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied500 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortSeefeld (1175 m) in Tirol.
AusgangspunktTalstation der Standseilbahn zur Roßhütte an der Bundesstraße am östlichen Ortsrand von Seefeld; von der Roßhütte Kabinenseilbahn auf den Harmeler (2034 m). Tourbeginn an der Bergstation.
TourencharakterDie Reither Spitze ist der am weitesten westlich aufragende Karwendelberg. Namengebend war die Ansiedlung Reith oberhalb des Zirler Berges, und in Reith beginnt auch der Südwestaufstieg zur Nördlinger Hütte, deren »Hausberg« die Reither Spitze ist. Bequem wie wir bisweilen sind, wählen wir Seefeld als Talort für unsere Reither-Spitze-Tour. Gegenüber Scharnitz und Mittenwald besticht Seefeld durch seine freie, freundliche Lage. Die Hänge von Seefelder und Reither Spitze setzen sanft an, die mächtigen Berge des Wettersteins und der Mieminger Kette sind deutlich abgerückt. Und wenn die Bergbahnen schon einmal da sind, werden sie auch benützt.
Beste Jahreszeit
KartentippAlpenvereinskarte Karwendelgebirge, Westliches Blatt, 1 - 25000; Freytag & Berndt-Wanderkarte 322 (Wetterstein, Karwendel, Seefeld, Leutasch, Garmisch-Partenkirchen), 1:50000; Kompass-Wanderkarte 26 (Karwendelgebirge), 1:50000.
VerkehrsanbindungVon Norden über Mittenwald und Scharnitz, von Süden über Zirl oder Telfs (Bergstraßen). Seefeld ist Bahnstation.
GastronomieNördlinger Hütte (2238 m), DAV-Sektion Nördlingen, bewirtschaftet von Anfang Juni bis Mitte Oktober, über 80 Schlafplätze, Tel. - 0043/664/1633861. Roßhütte
Höchster Punkt
Reither Spitze, 2374 m
Unterkunft
Nördlinger Hütte (2238 m), DAV-Sektion Nördlingen, bewirtschaftet von Anfang Juni bis Mitte Oktober, über 80 Schlafplätze, Tel. - 0043/664/1633861. Roßhütte

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Horst Höfler, Michale Kleemann, Gerlinde Witt

Berchtesgadener Land

40 familienfreundliche Wandertouren führen in alle Berggruppen des Berchtesgadener Land und durch den unberührten und einzigartigen Nationalpark.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema