Ramolhaus, 3006 m

Anspruchsvolle Tour, die wegen ihrer Länge und der

zu überwindenden Höhenmeter gute Kondition erfordert. Der Aufstieg ist größtenteils steil und vor allem im oberen Teil an einigen Stellen ausgesetzt. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt erforderlich. (Autor: Martina Gorgas)
14 km
1097 m
8.00 h
Aufstieg zur Hütte Der Einstieg zu dieser sehr schönen und anspruchsvollen Tour beginnt am hinteren Ortsrand von Obergurgl beim Wendlhof und verläuft in Richtung Ötztaler Ache. Wir folgen zunächst der Kiesstraße über den Bach, die anfangs noch recht gemächlich ansteigend, vorbei an blühenden Gebirgshängen, taleinwärts führt. Wenig später treffen wir auf den Steig, der sogleich recht steil bergauf leitet und dies auch größtenteils bleibt – und das bei rund 1000 Höhenmetern, die es zu überwinden gilt. Der Weg ist anspruchsvoll und durchweg steil. Im oberen Bereich führt er durch den Felsen, ist aber gut ausgebaut.Schon bald können wir weit oben das einem Adlerhorst gleichende, spektakulär gelegene Ramolhaus ausmachen. Doch man darf sich nicht täuschen lassen: Der Weg dorthin ist noch ziemlich anstrengend und dauert auch länger, als man vielleicht auf den ersten Blick meint. Einige Stellen sind ausgesetzt und gesichert, und daher sollte man für diese Tour schwindelfrei und natürlich trittsicher sein.Der steile Schlussanstieg zur Hütte hat es noch einmal in sich, doch wir werden am Ende mehr als reichlich für allen Schweiß entschädigt – durch den gigantischen Ausblick von der Hütte auf die nahen Gletscher und die umliegenden Dreitausender. Berggenuss vom Allerfeinsten!Wer die umliegende Gletscher- und Hochgebirgswelt des Ramolhauses einmal näher kennenlernen will, kann sich den geführten ein- oder mehrtägigen Touren der Hochgebirgsschule Oberstdorf anschließen (Anmeldung beim Hüttenpächter Lukas Scheiber im Hotel Edelweiß, Tel. 0043/(0)5256/62 23, www.edelweiss-gurgl.com, info@edelweiss-gurgl.com).Gemütliche Hütte mit anspruchsvoller Küche Hat man nach dem anstrengenden Anstieg das Ramolhaus endlich erreicht, darf man sich freuen: Zunächst natürlich über den fantastischen Blick von der schönen Terrasse auf die gegenüberliegenden Gletscher, die zum Greifen nahe zu sein scheinen!Sodann wandert der Blick vermutlich in die Speisekarte, und da dürfte das Erstaunen kaum geringer sein: Das Angebot ist umfangreich und vielfältig, die Karte wirkt fast wie die eines Restaurants, und es gibt für jeden Geschmack das Richtige. Der freundliche Hüttenwirt Alfred klärt uns auf: »Das Ramolhaus gehört der Familie Scheiber, die in Obergurgl das gediegene Hotel Edelweiß betreibt. Und mein Chef (Lukas Scheiber; Anm. d. Autorin) möchte, dass auch auf der Hütte gut und anspruchsvoll gekocht wird und dass die Gäste zufrieden sind.«Überwiegend Produkte aus der Region Die Zufriedenheit der Gäste ist nicht nur dem Pächter des Ramolhauses ein Anliegen – auch das gesamte, noch recht junge Team engagiert sich dafür. Das zeigt auch der Blick in die Speisekarte, die für alle Gäste aus dem Ausland zweisprachig gehalten ist. Außerdem informiert sie ausführlich über die Bezugsquellen der meisten Produkte: Einen Teil bezieht der Hüttenpächter aus der eigenen Landwirtschaft, den Rest kauft er bei Bergbauern in der Region ein. Aus Ötztal-Bahnhof kommen Käse, Quark, Gemüse, Kartoffeln, Obst und Eier, aus Imst bezieht er Marmelade, Säfte, Schnaps und Honig, außerdem Fleisch und Geräuchertes, das wie die Wurst auch noch aus Hall in Tirol kommt. Das Brot kauft der Pächter beim Bäcker in Sölden.Auch Vegetarier kommen auf ihre Kosten Vegetarier haben es »esstechnisch« auf Berghütten oftmals nicht ganz leicht und können meist nur zwischen Kaiserschmarrn und Käspressknödeln wählen. Anders im Ramolhaus: Da gibt es Paprikarahmsuppe mit Sauerrahm, Linsen-Gemüse-Suppe, Nudeltaschen mit Salat und Parmesan, pikantes Erdäpfelgulasch (ein Lieblingsgericht vieler Gäste), Krautstrudel mit Paprikasauce, Semmelknödel mit Schwammerlsauce oder Folienkartoffeln mit Sauerrahm.Die Auswahl ist groß, und manch ein Übernachtungsgast gönnt sich das abendliche Menü mit Suppe, Hauptspeise und Dessert, das ebenfalls angeboten wird. Süßschnäbel probieren den hausgemachten Apfel- und Topfenstrudel oder den unwiderstehlichen Blechkuchen.

Sowohl im Auf- als auch im Abstieg 3.30–4 Std.; insgesamt

7–8 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied1097 m
Dauer8.00 h
AusgangspunktObergurgl (1907 m)
TourencharakterWas für eine Berghütte: schweisstreibend und schwierig der Aufstieg, spektakulär die Lage und der Blick. Und obendrein bietet sie noch eine gepflegte und anspruchsvolle Restaurantküche!
Hinweise
Versorgung des Ramolhauses Eine moderne Materialseilbahn sorgt dafür, dass auf dem Ramolhaus mehrmals in der Woche frische Produkte aus dem Tal eintreffen. Nach vorheriger Anmeldung im Hotel Edelweiß kann man auch sein Gepäck mit der Seilbahn befördern lassen. Aus der Hüttengeschichte Das Schild am Eingang verrät uns, dass das Ramolhaus bereits 1881 erbaut wurde, anfangs als einfache, kleine Schutzhütte, die erst nach und nach zu ihrer heutigen Größe ausgebaut wurde. Heute bietet die Hütte über 50 Schlafplätze, teils in Zimmern, teils in Lagern, und ist ein beliebter Stützpunkt für Tourengeher und Kletterer in Fels und Eis sowie für Weitwanderer auf dem Zentralalpenweg.
KartentippAV-Karte 1:25 000, 30/1 Ötztaler Alpen
VerkehrsanbindungAuto: Auf der A 8 München–Salzburg Richtung Inntal, dann auf der A 93 bis nach Kufstein und auf der A 12 über Innsbruck bis zum Ötztal; dort auf der B 186 bis Obergurgl-Hochgurgl, wo man auf einem der Parkplätze das Auto abstellen kann n Zug: Bahnlinie München–Innsbruck, vom Bahnhof Innsbruck mit dem Regionalzug nach Ötztal und weiter mit dem Bus nach Obergurgl
Tipps
Blechkuchen Zutaten für 1 Kuchen: 200 g Butter 100 g Zucker 5 Eier 200 g Mehl 1/2 TL Backpulver 1 EL Rum 1 EL Zitronensaft Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Butter in kleine Stückchen schneiden und mit dem Zucker schaumig rühren. Die Eier trennen, die Eigelbe dazurühren, das Eiweiß in einer anderen Schüssel steif schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und mit dem Rum und dem Zitronensaft unter den Teig rühren. Zuletzt den Eischnee vorsichtig unterheben. Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verstreichen und in ca. 30 Min. fertig backen. Auskühlen lassen und möglichst frisch servieren.
Unterkunft
Ramolhaus, Hotel Edelweiß, A-6456 Obergurgl, Tel. 0043/(0)5256/62 23, www.edelweiss-gurgl.com n Hüttenpächter: Lukas Scheiber n Öffnungszeiten: Anfang Juli bis Mitte September n Schlafplätze: 18 Zim- merlager, 34 Matratzen- lager

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Martina Gorgas, Georg Hohenester u.a.

Meine Lieblingsalm

Urige Gemütlichkeit, kulinarische Schmankerl, geniale Aussicht: Wer etwas Besonderes sucht, erliegt dem Charme der Lieblingsalmen in diesem originellen Hüttenführer

Jetzt bestellen