Radausflug zum Chiemsee

Der Chiemsee, größter See Bayerns, ist im Sommer ein Topziel für Radler. Seine »Schokoladenseite« ist die Nordhälfte, etwa von Prien nach Chieming, dort passiert man gepflegte Uferorte und malerische Jachthäfen und hat hinreißende Ausblicke auf See und Berge. (Autor: Armin Scheider)
31 km
236 m
2.00 h
Startpunkt ist Prien, weil der Ort leicht mit der Bahn erreichbar ist, das Auto also daheim bleiben kann. Radeln am Chiemsee ist freilich nicht überall reines Vergnügen - Oft versperrt Böschung die Aussicht, die Uferwege sind vor allem an Wochenenden überfüllt und auf der Südseite des Sees herrschen Lärm und Gestank der Autobahn. Deshalb wählen wir einen Werktag im Frühjahr oder Herbst und entscheiden uns für eine Fahrt an der Nordseite des Sees von Prien nach Chieming. Auf dieser Strecke kommen alle Tugenden des Sees zum Tragen: Auf reizvollen Uferwegen passiert man Strandbäder und verträumte Jachthäfen, dazu bietet sich an vielen Stellen prächtige Sicht auf See und Berge. Eine genaue Beschreibung der Strecke, wie sie aus der Karte rechts zu ersehen ist, erübrigt sich, weil der Weg gut markiert ist (»Chiemsee-Rundweg«). Zurück geht es dann von Chieming nach Prien mit dem Schiff (siehe Abschnitt Rückfahrt). Von Prien nach Gstadt. Nachdem wir uns in Prien umgesehen haben (Kirche, Museum!), radeln wir hinaus nach Stock und drehen dort nach Norden ab. Der Weg verläuft in Ufernähe über Osternach und die Schafwaschener Bucht, dann auf Uferwegen über die Halbinseln Sassau und Urfahrn bis nach Gstadt. Dieser erste Abschnitt ist zugleich auch der schönste: anmutige Landschaft und freie Uferzonen mit reizvollen Ausblicken auf die Inseln des Sees und die Gipfel der Chiemgauer Berge. Das bezaubernde Panorama in Gstadt mit der Fraueninsel und dem Bergpanorama dahinter rechtfertigt eine längere Pause. Von Gstadt nach Chieming. Jetzt geht es ein Stück an der Straße entlang und vor Schalchen wieder hinunter in Ufernähe, wo wir auf einem Radweg über Gollenshausen nach Seebruck gelangen. Auch dort gibt der Jachthafen mit See und Bergen dahinter ein besonders malerisches Bild ab. Auf der Terrasse des Gasthofs Wassermann lässt sich dieses Panorama vortrefflich genießen. Auch von Seebruck nach Chieming steht uns noch ein komfortabler Weg zur Verfügung, der stellenweise gute Aussicht bietet. Dann erreichen wir unser Ziel Chieming und können uns im Gasthof Unterwirt erholen. Rückfahrt nach Prien/Stock. Wer Kondition und Lust hat, kann auf gleicher Strecke mit neuem Blickwinkel zurückradeln. Sonst aber erfolgt die Rückfahrt per Schiff. Sie verkehren von Mai bis Oktober täglich mehrmals ab Chieming. Die Fahrzeit beträgt knapp eine Stunde. Fahrtunterbrechung auf den Inseln ist möglich. Die Mitnahme von Rädern ist nicht auf allen Schiffen gestattet, deshalb besser vorher anrufen.

Länge - Radtour: ca. 31 km

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour31 km
Höhenunterschied236 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPrien am Chiemsee Autoanfahrt von München auf der A 8 (ca. 80 km) Bahnverbindung München–Prien
TourencharakterDer Chiemsee, größter See Bayerns, ist im Sommer ein Topziel für Radler. Seine »Schokoladenseite« ist die Nordhälfte, etwa von Prien nach Chieming, dort passiert man gepflegte Uferorte und malerische Jachthäfen und hat hinreißende Ausblicke auf See und Berge.
Beste Jahreszeit
GastronomiePrien/Stock Luitpold am See Terrasse, kein Ruhetag Lambach Café Malerwinkel Terrasse, kein Ruhetag Gstadt Café am See Terrasse, kein Ruhetag Seebruck Wassermann Terrasse, kein Ruhetag Chieming Unterwirt Biergarten, kein Ruhetag
Tourismusbüro
Prien Tel. 0 80 51/69 05-0 www.prien.de Chiemsee-Schifffahrt Tel. 0 80 51/6 09-0
Mehr zum Thema