Portjengrat – Pizzo d'Andolla, 3654 m

Ein schöner Kletterberg (Autor: Richard Goedeke)
5 km
2160 m
8.00 h
Von Saas Almagell auf Steig ostwärts zum Almageller Hotel und auf dem Talweg weiter auf Brücken über den Rotbach und den Wyssbach. Danach im Zickzack hinauf zur Almageller Hütte.
Gipfelaufstieg über die Westseite und den oberen Nordwestgrat.
Von der Hütte das Wysstal und Trümmerhänge querend zum WSW-Grat des Portjenhorns. Diesen bei 3300 m queren und so auf die Terrasse, die im oberen Teil der Westflanke in Richtung Gipfel zielt. Auf dieser über Schutt und Firn hinauf zum Nordwestgrat. Am Grat weiter, die Türme und eine glatte Platte seitlich umgehend (teils III), zum Gipfel.
Im Abstieg nach N seilt man vom Gipfel 10 m ab, klettert weiter ab zum ersten Turm, umgeht diesen rechts über luftige Rampe (III), überklettert den nächsten Turm, quert auf Band um den 3. Turm und überklettert den letzten, danach leicht weiter und die Rampe der Westseite hinab.
Gipfelaufstieg über den Südwestgrat (»Portjengrad«, D).
Von der Hütte gelben Markierungen und Steinmännern folgend die Westflanke queren über P. 2937, einen kleinen See (P. 2922) und an der Moränenkuppe (P. 3007) vorbei zum nördlichen Rotblattgletscher. Über diesen zum Port (Pass 3295 m). Den ersten steilen Grataufschwung links umgehen (gelbe Markierung) und 70 m links des Port hinauf. Nun zum Grat (III+). Daran zu großer Felsschulter (3492 m) und weiter vor den turmreich gezackten Grat. Den 1. Turm links umgehen oder direkt erklettern (IV), die anderen Türme alle links umgehen oder über ihre Kanten klettern.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied2160 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktRestaurant Mattmark
EndpunktPortjengrat – Pizzo d'Andolla
TourencharakterDer schroffe Bergkamm südlich der Weissmies wird an Prominenz von Gipfeln der Umgebung übertroffen. Dafür weist er deutlich höhere Schwierigkeiten auf. Besonders am ›Portjengrat‹ bietet er schöne Kletterei in gutem Fels. Deshalb wird der Berg gewöhnlich von der Scharte Port aus über diese deutlich schwierigere Route erreicht und der leichtere Anstieg meist nur als Abstieg benutzt.
Hinweise
Siehe Tour 22 in Karte.
KartentippLKS 1 - 50000, Batt 284 Mischabel, 1:25000, Blatt 1329 Saas
VerkehrsanbindungVon Visp über Stalden nach Saas Almagell (1670 m). Talsträßchen zum Restaurant Mattmark (2180 m) an der Staumauer.
GastronomieAlmageller Hütte (2894 m; SAC Niesen, 120 L, Juni–Sept., Tel. 0041/27/9571179).
Tipps
Aussicht. Die südlich gegenüber gelegene Weissmies zeigt von hier nur ihre Schmuddelseite. Im Westen grandios die Mischabelgruppe.
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt AD- (ziemlich schwierig), mit Kletterstellen III (mittel). Mühen: Zur Hütte 1330 mH (3:30 Std.), Gipfelaufstieg 830 mH (4 Std.) Gefahren: Allrounderfahrung nötig. Freuden: Ein schöner Kletterberg. Soezialführer: Waeber, GF Walliser Alpen, Bergverlag Rother; Brandt, SAC Clubführer Walliser Alpen 5. Nebengipfel: Das Portjenhorn (3567 m, ca. 100 mPr) liegt am Grat nördlich vom höchsten Punkt und wird gern vom Zwischenbergpass her über seinen hübschen Nordwestgrat (III, 3 Std.) bestiegen.
Höchster Punkt
Pizzo d'Andolla, 3654 m
Unterkunft
Almageller Hütte (2894 m; SAC Niesen, 120 L, Juni–Sept., Tel. 0041/27/9571179).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Richard Goedeke

Die hohen 3000er der Alpen

Es muss nicht immer ein 4000er sein – folgen Sie dem Alpenspezialisten Richard Goedeke auf oft einsame und anspruchsvolle Gipfel über 3500 Meter

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema