Pleisenhütte

Die Pleisenhütte ist das Lebenswerk des Pleisen-Toni, wie ihn seine Bergfreunde liebevoll nennen. Der ehemalige Bergführer Toni Gaugg erbaute nach dem Zweiten Weltkrieg aus eigener Kraft die Pleisenhütte im Karwendel. Das Holzmaterial holte er sich aus dem Umfeld der neuen Hütte. Grund genug, dieser lebenden Karwendellegende einen Besuch abzustatten – falls er gerade auf der Hütte ist. Denn seit einiger Zeit ist sein Sohn der Hüttenwirt. (Autor: Heinrich Bauregger)
8 km
960 m
3.00 h
1 Von Scharnitz Vom Parkplatz »Karwendeltäler« am Ortsrand von Scharnitz folgen wir auf einem Sträßchen den Ausschilderungen in Richtung Hinterautal. An der jungen Isar entlang gelangen wir bis vor das Gasthaus Schönwieshof (1029 m). Dort zweigt links (Wegtafel) der Hüttenfahrweg ab. Auf diesem erreichen wir den Wasserlegraben. Über ein Brückchen und steiler durch Wald geht es zur Lablehnerbrünst, rechts die Bergflanke querend zur Pleisenhütte. 2 Übergang vom Karwendelhaus Die gut markierte, teilweise weglose Route ist eine Herausforderung an die Kondition und den Orientierungssinn. Es werden mehrere Scharten überschritten und große Kare durchquert. An der Breitgrießkarscharte passiert man eine Biwakschachtel. Wer diesen Übergang plant, sollte die detaillierte Routenbeschreibung im Alpenvereinsführer »Karwendelgebirge« dabeihaben, die von Toni Gaugg (Initiator dieses Weges) verfasst wurde.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied960 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von Scharnitz: 3 Std.; Übergang vom Karwendelhaus: 8 Std. Schwierigkeit Von Scharnitz Wirtschaftswege und Hüttenfahrweg. Der Übergang vom Karwendelhaus erfordert Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und etwas Orientierungssinn; einige Seilsicherungen. Karte Topogr. Karte 1 : 50 000 Karwendelgebirge (LVG). Gipfel Zeit Von der Pleisenhütte: 2 Std., Abstieg zur Hütte: 1 1/2 Std.; insgesamt: 3 1/2 Std.
KartentippBezeichneter Steig, sehr der Sonne ausgesetzt.
GastronomieWeitere Hütten Schönwieshof, 1029 m (privat, ganzjährig bewirtschaftet).
Informationen
Der Hüttengipfel Pleisenspitze, 2569 m: Von der Pleisenhütte folgt man einem Steig in Richtung Vorderkar, das von den beiden südlichen Pleisengraten eingefasst wird, durchschreitet einige Latschengassen und steigt zum Hinteren (rechten) Pleisengrat an. Dieser leitet schweißtreibend zum höchsten Punkt.
Höchster Punkt
Pleisenhütte, 1757 m; Pleisenspitze, 2569 m.
Unterkunft
Pleisenhütte, 1757 m (privat, 20 Lager, Ende Mai bis Mitte Oktober sowie über Weihnachten täglich, sonst am Wochenende bew.; Tel. 0043/664/9158792).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen