Pigne d'Arolla, 3796 m

kombinierte Bergwander-/Hochgebirgstour (2 Tage) mit Gipfelbesteigung. Gletschererfahrung unbedingt erforderlich, sonst nur mit Bergführer. (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)
Aufstieg zur Cabane des Vignettes -  Wir starten in Arolla beim Grand Hôtel & Kurhaus. Der Weg führt rechts am Hotel vorbei durch schönen Arvenwald mit reicher Alpenflora (viel Purpurenzian). Der Wegweiser an einer dicken Arve zeigt die Richtung an zu den Hütten des Dix und des Vignettes. Wir wollen heute zur Cabane des Vignettes. Über die Lichtung Tsijiore Nouve hinweg zu einem breiten Forstweg und diesem nach links bis zur Holzbrücke über den breiten Gletscherbach folgen (sicherster Weg). Oder weiter geradeaus am Bach entlang aufwärts und das Bachbett vorsichtig an geeigneter Stelle queren. Am anderen Ufer über den Moränenhang empor (Punkt 2204), über dessen Kamm sich der Pfad sanft an-steigend, später in Kehren, höher zieht. In der kargen Landschaft gedeihen Kohlröschen und Dost, Gletscherhahnenfuß und Arnika. Gut markiert führt die Route durch eine Mulde (2519 m) zwischen Felsblöcken hindurch – einige Meter tiefer ein kleines Seelein. Nach Traversieren eines Firnfeldes am orografisch rechten Ufer des Glacier de Pièce weiter aufsteigen. Eindrucksvoller Blick auf den Pigne d’Arolla und Louettes Econdoué, einen mächtigen Felssporn, der im unteren Teil seiner Nordwand die vom Gipfelgrat herabziehenden Gletscher Tsijiore Nouve und Pièce trennt. Zum Schluss steigen wir auf (bei normalen Verhältnissen) vorhandener Spur unschwierig hoch zur Cabane des Vignettes (3159 m). Es ist eines der typischen hochgelegenen westalpinen Bergsteigerdomizile: anspruchslos und einfach, den Bedürfnissen der Bergsteiger angemessen, ohne spartanisch zu sein. Die SAC-Hütte liegt in traumhaft schöner, hochalpiner Umgebung in den Felsen über dem Col des Vignettes. Versinkt die Sonne hinter dem Pigne d’Arolla, wird es sehr schnell kalt in dieser Höhe. Aufstieg zum Pigne d’Arolla: Der Morgen bricht an, wie schon so viele vor einer Gipfeltour. Es ist fünf Uhr. Im Gastraum brennen drei Gaslampen. Das Licht ist fahl. Schweigend wird gefrühstückt. Dann Aufbruch. Ein frischer Wind streicht vom Gletscher herüber. Sitz- und Brustgurt sind schon in der Hütte angelegt. Vom Col des Vignettes in der Dunkelheit eines noch anonymen Morgens über Fels und Geröll auf den Glacier d’Otemma hinab. Hier binden wir uns ins Seil ein. Es ist eine gute Spur vorhanden. 50 Meter Höhenverlust, danach in nordwestlicher Richtung nur noch bergan – anfangs über ein paar Blankeisstellen, die jedoch mit Steigeisen keine Schwierigkeiten bereiten. Der spaltenreiche Gletscher ist vorsichtig zu begehen, Spalten müssen übersprungen werden. Immer großartiger wird die Landschaft, je höher wir steigen. Auf dem Sattel knapp unterhalb des Gipfels werden die Rucksäcke deponiert. Kurz darauf stehen wir auf dem höchsten Punkt des Pigne (3796 m). Beglückend ist die Aussicht in alle Himmelsrichtungen – um uns ein Gipfel- und Gletschermeer. Abstieg/Gletscherwanderung zur Cabane des Dix: Zum Rucksack-depot zurück und über die weite Firnfläche unter dem Col du Brenay auf den Glacier de Tsijiore Nouve. Faszinierend ist der Anblick des Mont Blanc de Cheilon. Der Pigne d’Arolla gleicht von hier nur noch einem Schneeberg mit runder Haube. Die Spur einer vorangegangenen Seilschaft ist längst in der Sonne dahingeschmolzen. Aufmerksam steigen wir den steilen, spaltenreichen Glacier Tsena de Réfien an seinem orografisch rechten Ufer ab. Wo sich ein Felssporn der Pointes de Tsena Réfien flach in den Gletscher senkt, wird das Seilzeug abgelegt. Über Felsblöcke und Geröll, Schneefelder und Blankeis weiter abwärts auf den geröllbedeckten Glacier de Cheilon. Der Gletscher ist nun völlig aper und von vielen, aber gut sichtbaren Spalten durchzogen. Sie sind leicht zu überspringen oder zu umgehen. Nach 3 Stunden (ab Gipfel) sind wir bei der Cabane des Dix (2928 m), die auf einem Felsabsatz über dem Glacier de Cheilon thront. Für die Fortsetzung der Wanderung ergeben sich zwei Möglichkeiten: a) Abstieg zum Lac des Dix und ins Val d’Hérémence: Von der Cabane des Dix (2928 m) in nördlicher Richtung auf gut bezeichnetem Pfad zum Pas du Chat und am Westufer des fjordähnlichen Lac des Dix, umgeben von einer großartigen Bergkulisse, zur Krone des Stausees. Nun zu Fuß oder mit der Seilbahn hinab nach Le Chargeur am Fuße der Grande Dixence (2102 m; hier ggf. nächtigen, falls letzter Bus schon weg). Per Bus nach Hérémence, weiter ins Val d’Hérens und ins Val d'Arolla, falls das eigene Auto dort steht. b) Über den Pas de Chèvres nach Arolla: Zwischen der Cabane des Dix und dem Pas de Chèvres sind auf dem Gletscher Markierungsstangen angebracht, um dem nicht gletschergewohnten Bergwan-derer einen sicheren Übergang über das geröllbedeckte Eis zu weisen. Dann geht es durch Geröll und Felsen steil in eine Rinne hinein, durch die zwei versetzte Eisenleitern auf den Pas de Chèvres (2855 m) führen. Es lässt sich gut auf den Leitern emporklettern. Wer nicht schwindelfrei ist oder Angst hat, kann den Gletscher ein Stückchen weiter hinabsteigen und den Riedmattenpass (2919 m/ ohne Leitern) als Übergang wählen. Auf der Ostseite des Pas de Chèvres wandert es sich leicht weiter. In etwa 2750 Meter Höhe treffen sich die beiden Passwege. Der weitere Abstieg zieht sich über die lieblichen Weiden der Montagne d’Arolla sanft dahin. Noch einmal zeigt sich im Süden der Pigne d’Arolla. Wie ein gefrorener Wasserfall hängt der Glacier de Tsijiore Nouve in seiner Nordwand … Rückfahrt: von Le Chargeur per Bus über Hérémence und Vex ins Val d'Hérens und Val d'Arolla. Tour-Ausgangsort gut erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Höhenweg Wanderung

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour17 km
Höhenunterschied1750 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktArolla (1998 m) im Val d'Arolla; Start beim Grand Hôtel & Kurhaus.
TourencharakterDer Pigne d'Arolla zählt nicht nur zu den klassischen Zielen auf der Haute Route, sondern er ist auch einer der schönsten Firngipfel über dem Arollatal. Bei wem sollte da nicht der Wunsch aufkommen, diesen Berg einmal ganz aus der Nähe zu bewundern oder sogar zu besteigen. Nichts ist einfacher als das und optimal, wenn man – wie vorgeschlagen – eine zweitägige Rundtour daraus macht. Unbedingte Voraussetzung sind hochalpine Erfahrung und Gletscherkenntnis, sonst nur mit einem Bergführer. Immerhin führt die Tour einige Stunden lang nur über Gletscher, und der Pigne d'Arolla erreicht die ansehnliche Höhe von 3796 Metern. Schwierigkeit - Gletscher Dauer: gesamt a) 121/2 Std., b) 13 Std.; Arolla – P. 2519 13/4 Std.; P. 2519 – Cabane des Vignettes 21/4 Std.; Cabane des Vignettes – Pigne d’Arolla 21/2 Std.; Pigne d’Arolla – Cabane des Dix 3 Std.; a) Cabane des Dix – Chargeur 3 Std.; b) Cabane des Dix – Pas de Chèvres – Arolla 31/2 Std. Höhenunterschied: a) ? 1750 m, ? 1700 Meter; b) ? 1800 m, ? 1730 m ; Arolla – P. 2519 (nahe eines Seeleins) ? 460 m; P. 2519 – Cabane des Vignettes ? 640 m; Cabane des Vignettes – Pigne d’Arolla ? 650 m; Pigne d’Arolla – Cabane des Dix ? 880 m; a) Cabane des Dix – Chargeur ? 820 m ; b) Cabane des Dix – Pas de Chèvres – Arolla ? 50 m und ? 850 m.
Beste Jahreszeit
KartentippSAW-Wanderkarte 1 - 50000, Blatt 283 T (Arolla; mit eingezeichneten Routen).
VerkehrsanbindungÖV - Von Sion (Bahnstation) Busverbindung nach Evolène. Auto: Von Sion/Rhonetal ins Val d'Hérens und nach Evolène. ÖV: Von Sion (Bahnstation) Busverbindung nach Evolène. Auto: Von Sion/Rhonetal ins Val d'Hérens und nach Evolène. Am Ortsende von Les Haudères Queren der Borgne de Ferpècle und weiter südwärts ins Val d'Arolla.
GastronomieCabane des Vignettes (3160 m), 125 Schlafplätze, bewartet - Juli bis Mitte September, Tel. 027/2831322 (Hütte), 027/2832187 (Tal). Cabane des Dix (2928 m), 140 Schlafplätze, bewartet: Juli bis Mitte September, Tel. 027/2811523 (Hütte), 027/2073966 (Tal). Le Chargeur (2102 m; Grande Dixence), Tel. 027/2811322.
Höchster Punkt
Pigne d'Arolla, 3796 m
Unterkunft
Cabane des Vignettes (3160 m), 125 Schlafplätze, bewartet - Juli bis Mitte September, Tel. 027/2831322 (Hütte), 027/2832187 (Tal). Cabane des Dix (2928 m), 140 Schlafplätze, bewartet: Juli bis Mitte September, Tel. 027/2811523 (Hütte), 027/2073966 (Tal). Le Chargeur (2102 m; Grande Dixence), Tel. 027/2811322.
Tourismusbüro
Arolla, siehe Tour 24 ; Hérémence, siehe Tour 22; Le Chargeur/Grande Dixence, siehe Tour 22.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Caroline Fink, Rose Marie und Gerhard Bleyer

Höhenwege im Wallis

Die 40 prächtigsten Panoramawanderungen, Hüttenwege sowie leichte 4000er im Schweizer Kanton Wallis.

Jetzt bestellen