Partnachalm und Kochelberg-Alm

Garmisch/Olympisches Skistadion – Kainzenbad – Wamberg –
Gasthaus Eckbauer – Vordergraseck – Hotel Graseck –
Partnachklamm – Olympisches Skistadion (Autor: Robert Theml)
8 km
260 m
2 h
Vom Parkplatz durch die Auenstraße geht es vorbei am historisch an-mutenden Eckbauer-Lift zum Skistadion (mit der 2007 neu errichteten großen Sprungschanze) zur Wildenauer Straße, die von rechts über die Gleise kommend nach links zur Partnachklamm führt. Nach der Straßenüberquerung spaziert man in den kleinen Weg Richtung »Grainau, Eibsee«, der wenige Meter neben den Gleisen beginnt. Immer an den Gleisen entlang wird zunächst die Partnach überquert, dann folgt man der Kochelbergstraße weiter geradeaus. Weiterhin der Straße an den Gleisen entlang geht es bald durch eine leichte Linkskurve stets nach Westen. Links ist der pyramidenförmige Gipfel der Alpspitze (2628 m) in Sicht, rechts daneben der Zwölferkopf (2277 m), hinter dem sich die Zugspitze versteckt. Den Pferdeweg-Abzweig über einen Wiesenpfad lässt man mit Kinderwagen lieber aus und geht noch ein wenig an den Gleisen entlang weiter, bis bei einer Infotafel ein Wegweiser »Kochelbergalm« nach links in die Kochelbergstraße weist. Der Weg P3 führt nun geradeaus in den Wald und ordentlich bergauf. In einer Schotterkehre weist ein Schild den Weg P3 über den Bach nach rechts. Da dieser Pfad mit seinen zahlreiche Stufen jedoch nicht für den Kinderwagen geeignet ist, geht es weiter auf der breiten Schotterstraße. Schon bald leitet ein Schild nach links zur Kochelbergalm – von den Einheimischen auch »Mudlalm« genannt –, welche nach wenigen Metern erreicht ist.Die in der Nähe gelegene Petersbad-Quelle – eine kleine, schwefelhaltige Quelle – ist der Namenspatron des kleinen Weilers. Die 1951 angelegte Fontäne im Weiher sowie die vielen Tiere rund um die Alm beeindruckt die Kinder. Nach einer eventuellen Rast geht es gegen den Uhrzeigersinn um den Weiher herum auf den mit nur wenigen Holzbalken befestigten Weg, der nach weiteren etwa 20 Minuten nun schattig, aber weiterhin steil an eine Asphaltstraße führt. Man folgt der Straße mit erneut steileren Passagen nach rechts und erreicht in etwa 25 Minuten die Partnachalm. Nach der Einkehr mit Blick auf das Wettersteingebirge im Süden geht es auf der Asphaltstraße zurück. Stets dieser folgend erreicht man eine breite Asphaltstraße im Tal, von der es nach links über die Partnach-Brücke zurück zum Skistadion geht.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied260 m
Dauer2 h
TourencharakterVom Skistadion – dem Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1936 sowie des alljährlichen Neujahrsspringens im Rahmen der Vierschanzentournee – geht es abseits der Touristenströme über die Kochelberg- zur Partnachalm.
Beste Jahreszeit
KartentippTopographische Karte 1:50000, Blatt Werdenfelser Land (BLVA)
VerkehrsanbindungAutobahn München – Garmisch (A 95) bis zum Autobahnende in Eschenlohe und weiter nach Partenkirchen und Richtung Mittenwald. Am Ende von Partenkirchen rechts zum Olympia-Skistadion und dort zwischen Stadion und Sommerrodelbahn parken.
GastronomieKochelberg-Alm, geöffnet von 1. Dezember bis 1. November, Dienstag Ruhetag, Tel. 08821/56662; Partnachalm, ganzjährig geöffnet, Donnerstag Ruhetag, Tel. 08821/2615, E-Mail: Braun@Partnach-Alm.de, www.partnach-alm.de

Buchtipp

Björn Eichelbaum

Raus aus München

Bruckmanns Rennradführer »Raus aus München« zeigt ambitionierten Freizeitradlern die schönsten Nebenstrecken rund um die bayrische Metropole.

zum Shop
Das könnte Sie auch interessieren