Panoramablick vom Wiedersberger Horn

Leichte Wanderung auf guten Bergwegen, beim Abstieg zum großen Teil auf Almfahrwegen. Am Gipfelaufbau des Wiedersteins befinden sich ein paar Drahtseilsicherungen, Trittsicherheit ist erforderlich. Der Gipfel kann auch auf einem Panoramaweg umgangen werden. (Autor: Heinrich Bauregger)
10 km
386 m
3.00 h
Von der Bergstation der Gondelbahn (1811 m) wandern wir zunächst auf breiter Trasse auf den Gipfelaufbau zu. Schon nach einer Viertelstunde haben wir einen schönen Bergweg erreicht, und bald scheiden sich die Geister - Der Gipfel lässt sich auch auf einem schönen Panoramaweg umrunden, der wieder zur Bergstation zurückführt. Wir nehmen uns jedoch den etwas steilen Gipfelaufbau vor, wo uns nach einer weiteren Viertelstunde etwas Eisenwerk als Aufstiegshilfe den Weg erleichtert. Auf dem Wiedersberger Horn erwartet uns dann ein großes Holzkreuz.
Da es am Gipfel schon mal luftig werden kann, steigen wir links haltend in das Joch hinab, halten uns dort rechts und wandern in leichtem Gefälle auf der Südwestseite Richtung Loderstein, wobei wir den Wegweisern folgen. Eingerahmt von Alpenrosen können wir hier auf einer der Bänke rasten – mit Blick über das Inntal hinweg auf den Achensee, das Karwendel und die Zillertaler Alpen. Dann geht es weiter auf schönem Bergsteig.
Nach einer Dreiviertelstunde ab Gipfel zweigt rechts – noch vor dem Loderstein – ein Steig ab in Richtung Kriegalm. Nun hinab zu einer Alm. Dort treffen wir auf die Almstraße, halten uns links und wandern auf dieser immer talwärts. Bei der nächsten Verzweigung rechts, dann wieder links und über Hochlind hinab. Nachdem wir den Wald verlassen haben, zweigt rechts ein alter Fahrweg ab (nicht ausgeschildert), der uns in Kehren direkt hinunter nach Hochlind leitet. Wir treffen auf ein Sträßchen, halten uns dort rechts, gehen durch den Weiler mit schönen Bauernhäusern und folgen rechts der Ausschilderung zum Gasthof Kolberhof.
Auf dem Fahrweg nun hinab durch Wald zu einem Bach, den wir auf einer Holzbrücke überqueren, und jenseits weiter zum Weiler Kolber, wo uns ein Gasthaus erwartet. Abschließend links auf geteerter Fahrstraße ein Stück bergab und dann links auf einen Wirtschaftsweg, wobei wir der Ausschilderung »Talstation« folgen.

Dauer - Für den Gipfelanstieg von der Bergstation benötigen wir 3/4 Std., der Panoramaweg rund um den Gipfel erfordert ungefähr 2 Std., der Abstieg über Loderstein und Hochlind gute 3 Std.; insgesamt 2–4 Std., je nach Routenwahl.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied386 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortAlpbach
AusgangspunktAlpbacher Bergbahnen, Talstation
EndpunktAlpbacher Bergbahnen, Talstation
TourencharakterZugegeben, den Schock an der Bergstation der Gondelbahn muss man erst mal verdauen – zu viele Liftmasten trüben den Gipfelanblick. Aber bereits nach einer Viertelstunde hat man diese zurückgelassen und genießt ein Panorama, das seinesgleichen sucht. Durch die exponierte Lage am Rand des Inntals gehört das Wiedersberger Horn zu den schönsten Aussichtsbergen rundum - Der Blick reicht von den Berchtesgadener Alpen über das Kaisergebirge und das Rofangebirge, auf das Karwendel und die Zillertaler Alpen. Man sollte diesen Berg möglichst im Sommer besuchen, wenn die Alpenrosen den gesamten Gipfelbereich in tiefes Rot kleiden. Und für Beerenfreunde gilt: Immer ein Kübelchen mitnehmen – es gibt jede Menge Blaubeeren.
Beste Jahreszeit
KartentippWanderkarte Mayr Verlag 1 - 25 000, Alpbachtal.
VerkehrsanbindungSalzburger Autobahn bis Inntaldreieck, weiter Richtung Innsbruck bis Ausfahrt Kramsach, dort über Brixlegg nach Alpbach; die Talstation der Alpbacher Bergbahnen mit großem Parkplatz befindet sich etwa 2 km vor dem Ort direkt neben der Straße. Anfahrt mit der Bahn bis Brixlegg, dann weiter mit dem Bus.
GastronomieRestaurant Hornboden bei der Bergstation. Gasthaus Kolberhof.
Tipps
Und nach der Tour. In Brixlegg können wir bei der Herstellung von Wachserzeugnissen zusehen und diese auch erwerben.
Höchster Punkt
Wiedersberger Horn, 2128 m.