Okertal und Käste

Steile Wald-, Aussichts- und Klippenrundwanderung auf gelegentlich steinigen und wurzeligen Wegen. (Autor: Chris Bergmann)
10 km
300 m
4.00 h
Gleich nach Überqueren der Okerbrücke oberhalb des Hotels Waldhaus zeigt das Wanderwegeschild »Käste« links in den Wald hinein, an der Verzweigung sofort wieder links und dann rechts, wobei die Markierung »blaues Dreieck« die Route weist. Kurz nachdem sich die anfangs ebenfalls auftauchende Markierung »rote Scheibe« in den Hang verabschiedet hat, verzweigt sich die Route: Während die bequeme Variante auf einem Forstweg geradeaus führt, wandern wir etwas steiler rechts hinauf auf den Ziegenrücken und gelangen zu einer geländergesicherten Felsklippe mit hervorragendem Tiefblick in das Okertal. Wenig später mündet der Ziegenrückenweg an einer Schutzhütte wieder auf den bequemen Aufstiegsweg, er leitet hinauf zum Kästehaus, wo rechts der Aufstieg zu den aussichtsreichen Kästeklippen mit dem Alten vom Berge ausgeschildert ist – ein wunderschöner Rastplatz hoch über der Oker.
Vom Kästehaus leitet die Markierung »gelber Punkt« auf einem Pfad/Steig an der wollsackverwitterten Hexenküche vorbei zum Felsmassiv Mausefalle und zur Feigenbaumsklippe, wo sich erneut ein dramatischer Tiefblick öffnet. Steil geht es nun hinab zum Hotel Romkerhalle am Fuß des Romkerhaller Wasserfalls. Am Parkplatz oberhalb des Hotels entdecken wir die Markierung »x« des Europäischen Fernwanderwegs 6 und folgen ihr auf einem idyllischen Fels- und Wurzelweglein links der Oker abwärts. Nach einer geländergesicherten Passage in der Felswand über dem Fluss lädt die über eine Holzbrücke erreichbare Verlobungsinsel in der Oker zur Rast. Unterhalb der Insel zwingen Einrichtungen der Kraftwerksindustrie den Wanderweg vorübergehend auf die Bundesstraßenseite des Flusses, doch schließlich überquert der E 6 wieder die Oker, führt auf einem geländergesicherten Steig durch die Adlerklippen, ebenfalls ein Kletterfelsen, und erreicht wenig später den Ausgangspunkt.
Das Wasser der Kleinen Romke wird seit 1863 in einem Graben einem markanten Felsen zugeführt und stürzt 50 m in die Tiefe; dort wird es in einem Becken aufgefangen und der Oker zugeleitet. Neben dem Becken beginnt ein Steig, der steil zur Aussichtsplattform am oberen Ansatz des Wasserfalls hinaufführt. Im Winter wird der Romkerhaller Wasserfall von Eiskletterern aufgesucht.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied300 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBushaltestelle am Hotel »Waldhaus« im Okertal an der B 498 Oker – Altenau.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterMit Ziegenrücken, Käste und Feigenbaumsklippe hoch über dem Okertal berührt diese Wanderung einige der atemberaubendsten Aussichtspunkte des Westharzes.
Beste Jahreszeit
KartentippWandern im Westharz (Landesvermessungsamt Niedersachsen).
MarkierungenNamentliche Ausschilderungen, blaues Dreieck, gelbe Scheibe und x.
VerkehrsanbindungEtwa von Anfang April–Oktober fährt von Bad Harzburg aus ein Bus zum Kästehaus. Im selben Zeitraum fahren von Bad Harzburg (Abfahrt am Berliner Platz) auch Pferdekutschen zum Kästehaus (mittwochs).
GastronomieWaldhaus, Kästehaus, Romkerhalle.
Unterkunft
Waldhaus und Romkerhalle. Darüber hinaus verfügen Goslar, Bad Harzburg und Oberharz über ein üppiges Angebot an Unterkünften.
Tourismusbüro
Tourist-Information Goslar, Markt 7, 38640 Goslar, Tel. 05321/7 80 60, Fax 05321/78 06 44, Internet www.goslarinfo.de; Tourist-Information Bad Harzburg, Postfach 1364, Herzog-Wilhelm-Straße 86, 38667 Bad Harzburg, Tel. 05322/ 7 53 30, Fax 05322/7 53 29, Internet www.bad-harzburg.de; Tourist-Information Schulenberg, Wiesenbergstraße 16, 38707 Schulenberg i. O., Tel. 05329/8 48, Fax 05329/8 49.

Buchtipp

Chris Bergmann

Harz

40 Touren quer durch den Harz! Hinweise zu Naturhighlights sowie zu Einkehrmöglichkeiten machen diesen Wanderführer zu einem praktischen Begleiter.

zum Shop
Mehr zum Thema